Typ-2-Diabetes individuell behandeln

Altersdiabetes ist nicht gleich Altersdiabetes 

Stuttgart - 08.03.2018, 16:30 Uhr

Zucker ist
Zucker, aber ist Typ-2-Diabetes auch gleich Typ-2-Diabetes? (Foto: ExQuisine
/ stock.adobe.com) 

Zucker ist Zucker, aber ist Typ-2-Diabetes auch gleich Typ-2-Diabetes? (Foto: ExQuisine / stock.adobe.com) 


Den Unterschied zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes kennt jeder Apothekenmitarbeiter. Bekannt ist auch, dass das Risiko Diabetes im Erwachsenenalter zu entwickeln, von Mensch zu Mensch verschieden ist. Patienten, die jedoch erst einmal die Diagnose Typ-2-Diabetes erhalten haben, durchlaufen meist alle denselben Therapie-Algorithmus. Forscher der Lund-Universität in Schweden wollen das nun ändern: Sie unterteilen den Erwachsenendiabetes in fünf Subgruppen.

Ein Paradigmenwechsel in der Diabetesdiagnostik – wenn es nach den Autoren einer schwedischen Studie im Journal Lancet Diabetes & Endocrinology geht, steht genau dieser bevor. Die Forscher unterscheiden darin Typ-2-Diabetiker hinsichtlich ihrer Spätkomplikationen und möchten mit der neuen Klassifikation eine zielgenauere Therapie erreichen. Im Rahmen der Studie ANDIS (All new Diabetics in Skåne), in der alle neuen Diabetes-Fälle einer südlichen Region Schwedens registriert werden, kommen die Autoren zu dem Schluss, dass eine Diagnosestellung via Blutzuckermessung alleine, nicht so genau ist, wie sie sein könnte. 

Mehr zum Thema

Forscher identifizieren drei Subtypen

Diabetes ist nicht gleich Diabetes

Laut Pressemitteilung der Lund-Universität, wurden innerhalb der ANDIS-Studie seit 2008 13.720 neu diagnostizierte Diabetes-Patienten zwischen 18 und 97 Jahren überwacht. Davon wurden für die aktuelle Studie die Daten von 8980 Probanden ausgewertet. Als Messvariablen dienten dabei GADA (Glutamatdecarboxylase-Antikörper zur Identifizierung von Patienten mit Autoimmundiabetes), das Alter bei Diagnose, der BMI, der HbA1c, die ß-Zellfunktion (HOMA-B) und die Insulin-Resistenz (HOMA-IR). Die selbe Auswertung wurde in drei weiteren Kohorten durchgeführt (Scania Diabetes Registry (n=1466), All New Diabetics in Uppsala (n=844), und Diabetes Registry Vaasa (n=3485)). 

Typ-2-Diabetiker machen den größten Anteil aller Diabetes-Patienten aus. Diese große Gruppe unterteilen die Studienautoren anhand der oben genannten Kriterien in fünf Subgruppen (im Folgenden nach Größe aufgelistet).



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Supplementierung sowohl präventiv als auch bei bestehendem Typ-2-Diabetes sinnvoll

Bei Diabetikern auf Magnesium achten

Liraglutid hilft übergewichtigen Typ-2-Diabetikern bei der Gewichtsreduktion

Blutzucker und Gewicht gemeinsam senken

Dextromethorphan weist den Weg für neue Ansätze in der Diabetestherapie

Vom Antitussivum zum Antidiabetikum

Metformin und Liraglutid bei Übergewichtigen als Ergänzung auf dem Prüfstand

Zusatz zu Insulin bei Diabetes Typ 1 sinnvoll?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.