Medizinhalhanf

Frankfurt startet Cannabis-Projekt mit Apothekern

Berlin - 02.03.2018, 07:00 Uhr

Für schwerkranke Patienten ist es noch nicht immer einfach, medizinisches Cannabis auf Rezept zu bekommen. Die Stadt Frankfurt möchte mit einem wissenschaftlichen Projekt die Situation in ihrer Kommune verbessern. (Foto: Imago)

Für schwerkranke Patienten ist es noch nicht immer einfach, medizinisches Cannabis auf Rezept zu bekommen. Die Stadt Frankfurt möchte mit einem wissenschaftlichen Projekt die Situation in ihrer Kommune verbessern. (Foto: Imago)


Seit einem Jahr kann Cannabis auf Rezept verschrieben werden. Doch nicht immer läuft der Prozess rund. Das Frankfurter Gesundheitsdezernat startet in Zusammenarbeit der Universität Frankfurt ein wissenschaftliches Projekt zur Verbesserung der Versorgungssituation mit medizinischem Cannabis. Dabei plant die Projektgruppe, auf regionaler Ebene die wichtigsten Akteure bei der Cannabisversorgung und damit auch die Apotheken, einzubeziehen.

Vor knapp einem Jahr ist es für schwerkranke Patienten möglich geworden, sich Cannabis auf Rezept verschreiben zu lassen. Noch ist der Lernprozess nicht abgeschlossen. So sind sich viele Ärzte unsicher, ob und bei welcher Indikation Cannabis verschrieben werden kann. Lieferprobleme können dazu führen, dass Patienten wochenlang auf ihre Medizin warten müssen. Auch die Genehmigungen für die Kostenerstattungen seitens der Krankenkassen funktionieren noch nicht immer reibungslos.

Verbesserung der Versorgung für schwerkranke Patienten 

Das Gesundheitsdezernat in Frankfurt am Main möchte für die Cannabis-Patienten in der Kommune die Lage verbessern. „Schwerkranke Menschen in Frankfurt am Main sollen bei Bedarf ohne große Schwierigkeiten Cannabis auf Rezept erhalten können, so wie es seit der Änderung des Betäubungsmittelgesetzes vom 10. März 2017 erlaubt ist“, wünscht Gesundheitsdezernent Stefan Majer.  

Thema

Medizinalhanf

Cannabis auf Rezept

Um die notwendige Infrastruktur dafür bereitzustellen und Hürden zu beseitigen, startet das Frankfurter Drogenreferat nun ein auf zunächst drei Jahre angelegtes Projekt zu Medizinischem Cannabis. Projektpartner bei diesem wissenschaftlichen Medizinalhanf-Projekt sind das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin und das Centre for Drug Research der Frankfurter Goethe-Universität.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.