Beratungs-Quickie

Was tun bei Nasenbluten?

Stuttgart - 01.03.2018, 17:00 Uhr

Bei Nasenbluten Kopf nach vorne beugen, Nasenflügel komprimieren und kein Blut schlucken. (Foto: Jan H. Andersen / stock.adobe.com)

Bei Nasenbluten Kopf nach vorne beugen, Nasenflügel komprimieren und kein Blut schlucken. (Foto: Jan H. Andersen / stock.adobe.com)


Der DAZ.online-Beratungs-Quickie gibt Tipps für den Apothekenalltag – diese Woche zum Thema Nasenbluten. Betroffene könnte die Suche nach einem Papiertaschentuch durchaus in eine Apotheke führen. Doch was kann man dem Kunden außer Taschentüchern mit auf den Weg geben? Eine deutsche Leitlinie für die Behandlung von Nasenbluten gibt es nicht. Das Deutsche Ärzteblatt hat sich deshalb intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt.

Nicht weiter dramatisch – so gut wie jeder hatte wohl schon einmal in seinem Leben Nasenbluten. Die Lebenszeitprävalenz wird auf 60 Prozent geschätzt. Nur sechs bis zehn Prozent suchen aufgrund von Nasenbluten einen Arzt auf. In Notfallambulanzen wurden im Jahr 2015 fast 20.000 Menschen stationär wegen einer Epistaxis (Nasenbluten) behandelt. Die Mehrheit davon war über 65 Jahre alt, im Durchschnitt konnte die Klinik nach dreieinhalb Tagen wieder verlassen werden.

Wie eine Epistaxis  behandelt werden sollte ist nicht einheitlich geregelt. Wer ist überhaupt der richtige Ansprechpartner? Selbstbehandlung, Hausarzt, Notarzt oder HNO-Facharzt? Laut dem Deutschen Ärzteblatt basiert die Evidenzlage in Deutschland überwiegend auf retrospektiven Analysen und Expertenmeinungen. Einheitliche Leitlinien und epidemiologische Studien wären also wünschenswert, bis dahin versucht die Übersichtsarbeit im Ärzteblatt diese Lücke zu füllen: Sie wurde mit Hilfe einer selektiven Literaturrecherche in PubMed unter Einbeziehung der klinischen Erfahrung der Autoren erstellt. 

In 90 bis 95 Prozent der Fälle tritt Nasenbluten anterior im Locus Kieselbachi auf.

Mit Nasenbluten ins Krankenhaus?

Schweres oder rezidivierendes Nasenbluten, kann unter bestimmten Umständen lebensbedrohlich sein. Eine Notfallambulanz muss jedoch nur ein kleiner Teil der Betroffenen aufsuchen. Meist sistiert das Nasenbluten spontan. Nur bei wiederkehrendem oder schwerem Nasenbluten leiten Haus- oder Notarzt den Patienten zu einem HNO-Facharzt oder in eine Notfallambulanz weiter.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

So lässt sich Nasenbluten stoppen

Zu tief gebohrt?

AMK schließt kausalen Zusammenhang nicht aus

Starkes Nasenbluten unter Sinupret

Eine altbewährte Nasensalbenrezeptur

Zwischen Plausibilität und Popularität

Empfehlungen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern

10 Punkte zur Anwendung von NOAKs

Dabigatran-Antidot Idarucizumab bewährt sich bei Blutungen und chirurgischen Eingriffen

Gerinnungshemmung aufgehoben

1 Kommentar

Nasenbluten

von Alexander Zeitler am 01.03.2018 um 20:15 Uhr

Als Vater eines des öfteren betrroffenen Schulkindes, war beim Abholen des Sohnes vom Unterricht gerade eine "MitMutter Ärztin" Im Einsatz beim Sohn. Sie hat sich um ihn gekümmert: Tempos hatten sie schon, ich hatte- wie immer- ein Olynth Spray in der Tasche. Tempo mit Olynth tränken. diesen Propf vorsichtig in die Nase. Und alles war gut für diesen und die nächsten Tage.
Seither meine Erstempfehlung und ansonten zum HNO Arzt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.