Medizinalhanf

NDR-Visite: Ein Jahr Cannabis auf Rezept

Berlin - 27.02.2018, 17:45 Uhr

Seit einem Jahr gibt es Cannais auf Rezept. Die NDR-Sendung „Visite" berichtet am heutigen Dienstagabend über die Einsatzgebiete von Medizinalhanf. (Foto: Imago)

Seit einem Jahr gibt es Cannais auf Rezept. Die NDR-Sendung „Visite" berichtet am heutigen Dienstagabend über die Einsatzgebiete von Medizinalhanf. (Foto: Imago)


Seit knapp einem Jahr ist in Deutschland Cannabis auf Rezept erhältlich. Am heutigen Dienstagabend will der NDR in seiner Sendung „Visite“ darüber aufklären, wie Cannabis wirkt, und auch die Limitationen von Cannabis als Medikament aufzeigen.

Mit der Änderung des Betäubungsmittelgesetzes zum 10. März 2017 ist die Verschreibung von Cannabisblüten zu medizinischen Zwecken möglich und erstattungsfähig geworden. Zuvor mussten die Patienten für eine Cannabis-basierte Therapie eine Erlaubnis beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einholen, ebenso die versorgenden Apotheken.

Medizinalhanf

Cannabis auf Rezept

Kurz vor dem „Jahrestag“ der Gesetzesänderung wird die Sendung des NDR „Visite“ am heutigen Dienstagabend um 20:15 über die Darreichungsformen und Wirkweise von Medizinalhanf berichten. Dabei sollen auch die verschiedenen Anwendungsgebiete in der Schmerz- und Palliativmedizin näher beleuchtet werden.Gegenstand der Sendung wird unter anderem auch sein, dass Sicherheitsdaten für die Langzeitanwendung fehlen, da Cannabis aufgrund der früheren Gesetzeslage nicht eingesetzt und untersucht werden durfte.

Indikationen von Cannabis

Das Bundesministerium für Gesundheit hat kürzlich eine umfangreiche Literaturauswertung (CaPRis-Studie) sowohl zur Freizeitanwendung von Cannabis als auch über den medizinischen Einsatz veröffentlicht. Auch wenn es aus oben genannten Gründen bisher nur wenige kontrollierte Cannabis-Studien gibt, kristallisierten sich in der CaPRis-Studie eine gute Datenlage zu den antiemetischen, anti-kachektischen und analgetischen Wirkungen heraus. Bei den Indikationen Multiple Sklerose, Glaukom und Parkinson war die vorliegende Datenlage nicht konsistent. Neuere Daten zu dem Cannabis-Wirkstoff Cannabidiol (CBD) weisen auf die Wirksamkeit bei therapieresistenten Epilepsieformen hin.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenerstattung für Medizinalhanf

Bayern ist Spitzenreiter bei Cannabis-Anträgen

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Ein neues Gesetz kam, die Ausnahmeregelung ging, die Zweifel blieben

Cannabis - (k)ein Btm wie jedes andere

3 Kommentare

Keine Ärzte

von Alexander am 01.03.2018 um 19:15 Uhr

Mann findet kein Arzt der Cannabis verschreibt, mir hat einer gesagt der MD hier in Bayern, rät dazu kein Cannabis zu verschreiben. Das Gesetzt ist Lug und Trug, und die Politiker lassen sich noch feiern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schwacher Beitrag

von Albrecht Bodegger am 28.02.2018 um 15:22 Uhr

Dieser kurze Beitrag war entweder schwach recherchiert oder aus der Mottenkiste des NDR. Gezeigt wurde nur die Anwendung von Sativex Spray und überhaupt nicht auf die aktuelle Entwicklung, die Abgabe von Cannabisblüten in der Apotheke eingegangen. In dieser Form hätte der Beitrag ganz genau so vor zwei oder drei Jahren laufen können. Schade.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cannabis auf Rezept

von Arno am 28.02.2018 um 13:34 Uhr

Das ist schon traurig Kinder können bei uns ungehindert Energiedrinks in jedem Supermarkt. Alkohol gibt es ab 16 Jahren. In Großbritannien gibt es Alkohol erst ab 25 Jahren und Energiedrinks sind für Kinder nicht erlaubt.
Die Diskussion über Cannabis ist meines Erachtens sinnlos. Man kann die Abgabe ja unter 25 Jahren verbieten.
Aber bei uns ist die Pharmaindustrie die,die bestimmen was im Gesundheitswesen beschlossen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.