Skandal um mögliche Unterdosierungen

Hatte der Zyto-Apotheker psychische Probleme? 

22.02.2018, 17:50 Uhr

Am heutigen Donnerstag brachte die Verteidigung eine Hirnschädigung von Peter S. als einen Grund für mögliche Minderdosierungen uns Spiel. (Foto: dpa)

Am heutigen Donnerstag brachte die Verteidigung eine Hirnschädigung von Peter S. als einen Grund für mögliche Minderdosierungen uns Spiel. (Foto: dpa)


Beim Landgericht Essen bringt die Verteidigung des Angeklagten Peter S. eine Hirnschädigung als einen Grund für mögliche Minderdosierungen vor – und beantragt die Vernehmung eines psychiatrischen Gutachters. Das Gericht will erneut Sachverständige vom Paul-Ehrlich-Institut und vom Landeszentrum Gesundheit NRW hören, nach deren Analysen sichergestellte Infusionsbeutel unterdosiert waren. Die Verteidigung bestreitet weiterhin, dass die Untersuchungen zuverlässig sind.

Schon in vorherigen Verhandlungstagen wurde im Prozess gegen den Zyto-Apotheker Peter S. mehrfach eine Kopfverletzung thematisiert, die dieser im Jahr 2008 erlitten hat. Am heutigen Donnerstag brachte die Verteidigung dies nun als Erklärung für mögliche Probleme vor, schreibt die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ): Die Anwälte hätten ihren Mandanten als psychisch derart gestört bezeichnet, dass ihm etwaige Fehler bei der Herstellung von Chemotherapien gar nicht bewusst gewesen seien. Seit der schweren „Frontalhirnschädigung“ leide er unter „unbewussten Fehlhandlungen“, vor allem unter Stress. „Diese Störung ist für ihn nicht wahrnehmbar“, erklärte ein Verteidiger laut WAZ.

Mehr zum Thema

Die Anwälte des Apothekers wollen einen Psychiater als Gutachter laden, da er zur „schweren Hirnschädigung in Folge eines Schädel-Hirn-Traumas“ berichten könne, die „gravierende neurologische Auffälligkeiten“ zur Folge habe, wie das Recherchebüro Correctiv berichtet. Der Gutachter habe S. zweimal in seiner Untersuchungshaft besucht und bei Testaufgaben einen Leistungsabfall gefunden: Ein „hirnorganisches Psychosyndrom“ führe womöglich zu einer „Störung des entscheidungsbezogenen Denkens“ und womöglich zu „unbewussten Fehlleistungen unter Stress“. Daher seien möglicherweise vorsätzliche Handlungen ausgeschlossen, argumentieren die Verteidiger. 

Zeugen zufolge keine Persönlichkeitsveränderung

Der Staatsanwalt und die Nebenkläger lehnten die Ladung des Gutachters jedoch ab: Mehrere Zeugen hatten ausgesagt, dass der Angeklagte keine Persönlichkeitsveränderung gezeigt habe. Auch sei das Herstellen der Zytostatika kein standardisierter Vorgang, bei dem Flüchtigkeitsfehler passieren könnten. Das Gutachten zur Hirnschädigung wollten die Verteidiger nicht öffentlich vorlesen – sie scheiterten auch mit einem Antrag, die Thematik gänzlich unter Ausschluss zu diskutieren. „Weil es in diesem Prozess auch um die Gesundheit der Bevölkerung geht, überwiegt das öffentliche Interesse“, zitiert die WAZ den Vorsitzenden Richter Johannes Hidding.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Approbation

von Holger am 23.02.2018 um 8:21 Uhr

Na dann ist die Rechtslage doch einfach?
Er muss rückwirkend zum Ereignis die Approbation entzogen bekommen. All das seit diesem Tag erwirtschaftete Vermögen wird eingezogen und unter den Geschädigten verteilt. /Satire mode off (leiider!)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zyto- Apotheker

von Alexander Zeitler am 22.02.2018 um 18:36 Uhr

10 Jahre sind für den noch viel zu wenig.
Klar: jetzt hats der Arme an der Waffel und kann für nix.
Anwälte geben sich für Gerld auch für alles her.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)