Stiftung Warentest

Keine cortisonhaltigen Nasensprays bei Heuschnupfen?

Stuttgart - 22.02.2018, 07:00 Uhr

Was hilft bei Heuschnupfen, fragt Stiftung Warentest. Die hier abgebildeten Samen sind übrigens nicht dafür verantwortlich, sondern die Pollen. (Foto: doris oberfrank-list / stock.adobe.com)

Was hilft bei Heuschnupfen, fragt Stiftung Warentest. Die hier abgebildeten Samen sind übrigens nicht dafür verantwortlich, sondern die Pollen. (Foto: doris oberfrank-list / stock.adobe.com)


Sollen Heuschnupfen-Patienten ihre allergischen Beschwerden mit lokalen Antihistaminika wie Levocabastin (Livocab®) und Azelastin (Vividrin® akut) behandeln oder eher mit topischen Corticoiden wie Beclometason, Mometason und Fluticason? Wissenschaftler haben eine klare Meinung zur besten Lokaltherapie bei allergischer Rhinitis. Stiftung Warentest auch – allerdings eine andere.

Auch wenn in manchen Regionen Deutschlands gerade noch die Überreste der letzten weißen Pracht liegen, denkt Stiftung Warentest bereits weiter. Frühjahr, Pollensaison, Heuschnupfen – welche Tipps haben die Verbraucherschützer auf Lager? Und: Entsprechen diese auch dem Stand der Wissenschaft? DAZ.online hat sich die Pollen-Tipps mal angeschaut.

Was rät Stiftung Warentest bei Heuschnupfen?

Als Mittel der ersten Wahl empfiehlt Stiftung Warentest Cromoglicinsäure noch vor lokalen Antihistaminika. Korrekt weisen die Verbraucherschützer auf die Wirklatenz von zwei Wochen hin. Rascher wirken lokale Antihistaminika. Heuschnupfen-Patienten, die vornehmlich Beschwerden an den Augen hätten, sollten versuchen mit Azelastin, Levocabastin oder Ketotifen der allergischen Reaktion beizukommen. Analog geht der therapeutische Rat für Allergiker mit verstopfter Nase zu antiallergischen Nasensprays. Die Verbraucherschützer präferieren als „Sprays für befreite Nasen“ die Wirkstoffe Azelastin und Levocabastin. Bei stärkeren allergischen Beschwerden empfehlen die Verbraucherschützer orale Antihistaminika wie Cetirizin und Loratadin. 

Mehr zu Stiftung Warentest

Stiftung Warentest checkt Zyklus-Apps

Verhütung goes digital?

Von Beclometason, Mometason, Fluticason – kein Wort. Stiftung Warentest vertritt allerdings einen generellen Standpunkt zu corticoidhaltigen Nasensprays bei allergischer Rhinitis: „Nasen­sprays mit Kortison etwa lindern die Beschwerden und belasten den Körper weit weniger als Kortison in Tabletten- oder Spritzenform. Doch bei Dauer­anwendung in der Nase sind örtliche Schäden nicht auszuschließen. Wir empfehlen die Sprays nur, wenn andere rezept­freie Mittel nicht reichen, und für höchs­tens vier Wochen am Stück.“



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Scheindebatte...

von Christian Becker am 22.02.2018 um 11:24 Uhr

Was Stiftung Warentest oder irgendwelche Experten sagen, ist doch völlig egal.
Wichtig ist, was Glaeske und Becker-Brüser zu dem Thema sagen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.