AKWL und AVWL

Apothekerschaft aus Westfalen-Lippe beim Kassengipfel

Stuttgart - 20.02.2018, 15:30 Uhr

AKWL-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening möchte auf dem Kassengipfel das Bewusstsein für die Arbeit der Apotheke vor Ort schärfen. (Foto: AKWL)

AKWL-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening möchte auf dem Kassengipfel das Bewusstsein für die Arbeit der Apotheke vor Ort schärfen. (Foto: AKWL)


Ende Februar findet der Kassengipfel 2018 in Berlin statt. Zum ersten Mal sind auch Apothekerkammer und Apothekerverband Westfalen-Lippe zu Gast, um die Interessen der Apotheken vor Ort zu vertreten. Zu den Themen des Gipfels zählen unter anderem zukünftige Herausforderungen in der Gesundheitspolitik und Digitalisierung.

Am 22. und 23. Februar beschäftigen sich führende Vertreter des Krankenkassensektors auf dem Kassengipfel in Berlin mit aktuellen Herausforderungen der Gesundheitsversorgung. Erstmalig nehmen auch Apothekerkammer (AKWL) und Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) an der Veranstaltung teil.

„Wir möchten das Bewusstsein der Kassen dafür schärfen, dass Apotheken vor Ort bereits durch ihre Kernkompetenzen, nämlich Beratungsqualität, Fachexpertise und Niedrigschwelligkeit, Antworten auf viele Problemstellungen des Gesundheitsmarktes liefern können“, erklärt AKWL-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. Vor allem mit Blick auf die Zukunft des Gesundheitssystems und den schon jetzt alarmierenden Pflegenotstand sei eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit der Leistungserbringer unabdingbar. „Auch wenn das Verhältnis zwischen Apothekern und Krankenkassen mitunter schwierig ist, sitzen wir letztlich alle in einem Boot, wenn wir eine qualitativ hochwertige und flächendeckende Versorgung gewährleisten möchten“, sagt AVWL-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Michels. Vor allem mit Blick auf politische Entscheidungsprozesse sei es für beide Seiten wichtig, in zentralen Punkten miteinander statt gegeneinander zu arbeiten. „Profitieren müssen letztlich die Patienten.“

Die Vertreter der westfälisch-lippischen Apothekerschaft wollen sich – und damit die Apotheken vor Ort – während des Kongresses aktiv in verschiedene Gesprächsrunden einbringen. Zudem sind Kammer und Verband gemeinsam mit einem Info-Stand präsent. Auch dort sollen Kontakte geknüpft und im Gespräch Informationen aus erster Hand zu aktuellen apothekenpolitischen Themen und Anliegen vermittelt werden.

Auf dem Gipfel sollen Themen aus der Gesundheitspolitik besprochen werden. Dazu gehören unter anderem die paritätische Finanzierung der Krankenkassenbeiträge oder die Versorgung in der Pflege. Auch die Digitalisierung und die elektronische Patientenakte werden wichtige Themen sein.


AKWL / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kongress mit Ärztevertretern, Kassenchefs und Gesundheitspolitikern

Kammer und Verband zeigen Flagge

Erklärung von Kammer und Verband Westfalen-Lippe zum gescheiterten Rx-Versandverbot

„Apotheken in großer Gefahr“

AKWL will Chancen nutzen und macht Weg für Institut für Versorgungsforschung frei

Kampf gegen Apothekensterben, Hoffen auf Makelverbot und Dienstleistungen

Politische Diskussion über Rx-Versandverbot und (un)mögliche Alternativen

„So schnell wie möglich handeln“

Evaluation zu AMTS-Apotheken: Verband fühlt sich außen vor

Irritation in Westfalen-Lippe

Westfälisch-Lippischer Flüchtlingsgipfel

NRW zählt bei Flüchlingsversorgung auf Apotheker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.