Beratung

Hilfsmittel zur Arzneimitteleinahme bei Schluckstörungen

Stuttgart - 17.02.2018, 10:00 Uhr

Die richtige Technik und Hilfsmittel können die Einnahme Tabletten und Kapseln bei Schluckbeschwerden vereinfachen. (Foto: von Lieres

                                    / stock.adobe.com)

Die richtige Technik und Hilfsmittel können die Einnahme Tabletten und Kapseln bei Schluckbeschwerden vereinfachen. (Foto: von Lieres / stock.adobe.com)


Bei Schluckstörungen fällt nicht nur das Essen und Trinken schwer, sondern auch die Einnahme von bestimmten Arzneimitteln. Hier kann die Apotheke durch die gezielte Beratung zu Einnahmehilfen Unterstüzung bieten.

Bei Tabletten bzw. Kapseln sollte geprüft werden, ob sie sich zerkleinern bzw. öffnen lassen, ohne dass sich die Wirkung verändert. Das Pulver kann beispielsweise mit Apfelmus verrührt eingenommen werden. Doch auch die Einnahme gemörserter Tabletten birgt das Risiko für eine Aspirationspneumonie. Manchmal steht alternativ eine flüssige Darreichungsform zur Verfügung.

Informationen im Internet

Unter www.geriasan.de finden sich zahlreiche Informationen zum Thema Dysphagie, unter anderem

  • zu empfehlenswerten Lebensmitteln
  • zur Medikamenteneinnahme
  • zu empfehlenswerten Haltungs- und Schluckpositionen
  • ein Lehrfilm über Dysphagie
  • eine Patientenbroschüre
  • ein Verzeichnis der Schluckambulanzen in Deutschland
  • Links zu Selbsthilfegruppen

www.geriasan.de ist eine Internetpräsenz der InfectoPharm Arzneimittel und
Consilium GmbH für Patienten, Pflegepersonal und Fachkreise zum Thema Schluckstörungen.

Eine weitere Möglichkeit ist, große und/oder schwer schluckbare Tabletten direkt vor der Einnahme mit einer glatten Hülle zu überziehen. Diese Option bietet Medcoat® (Henning Arzneimittel). Der Überzug macht die Tablette bzw. Kapsel nicht nur gleitfähiger, er schmeckt auch nach Zitrone und überdeckt dadurch einen bitteren Eigengeschmack der Arzneiform. Gegebenenfalls kann die Apotheke durch geeignetes Bildmaterial (siehe Kasten „Informationen im Internet“) Patienten zu Haltungs- und Schluckpositionen beraten, da auf diesem Gebiet noch zahlreiche Irrtümer bestehen. Beispielsweise ist die Annahme verbreitet, dass ein Zurücklehnen des Kopfes das Schlucken erleichtert. Das Gegenteil ist der Fall, denn durch diese Haltung wird die Speiseröhre verengt. Einen Tipp zur leichteren Einnahme von Tabletten zeigt Abbildung. 1.

Abb. 1: Die Einnahme von Tabletten kann mit der Pop-Bottle-Technik erleichtert werden.
DAZ-Ausgabe 07/2018

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Artikel "Wenn’s nicht rutscht …" aus der aktuellen DAZ. Autorin Dr. Claudia Bruhn beschreibt die Probleme, die Patienten mit Schluckstörungen durchleiden, und welche Hilsmittel ihnen den Alltag erleichtern können.


Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hilfsmittel für Patienten mit Dysphagie

Wenn’s nicht rutscht …

Umgang mit Schluckstörungen – (k)ein Thema für Apotheker?

Wenn der Bissen im Hals stecken bleibt

Tipps zur Arzneimittelanwendung verbessern die Therapiesicherheit

Typische Probleme von Senioren

Bedarfsgerechte Ernährung von Senioren

Bestens versorgt

Arzneimittel-induzierte Ösophagusschäden erkennen und vermeiden

Brennender Hals

G-BA und Recordati Pharma streiten über Austauschbarkeit von Alendronat

Sauer ist nicht immer lustig

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.