Politische Diskussionsrunde

Polit-Prominenz auf der Interpharm 2018

Berlin - 13.02.2018, 09:00 Uhr

Am 16. und 17. März findet in Berlin die Interpharm statt. (Foto: DAZ)

Am 16. und 17. März findet in Berlin die Interpharm statt. (Foto: DAZ)


Rx-Versandverbot, Honorar-Gutachten, pharmazeutische Dienstleistungen – es gibt zwar noch keine neue Regierung, aber genügend politisch brisante Apotheken-Themen. Trotz der derzeit noch unklaren politischen Verhältnisse kommen die für Arzneimittelthemen zuständigen Gesundheitspolitiker der Bundestagsfraktionen Mitte März auf der Interpharm in Berlin erstmals zusammen, um über die Zukunft des Apothekenmarktes zu diskutieren.

Die Veranstalter gesundheitspolitischer Podiumsdiskussionen hatten es in den vergangenen Monaten nicht einfach: Denn aufgrund der verzwickten politischen Lage nach der Bundestagswahl 2017 und vor einer Regierungsbildung war es schwer Gesundheitspolitiker zu finden, die in der Öffentlichkeit klar Stellung beziehen. Bis zuletzt war auch überhaupt noch nicht klar, wie der Gesundheitsausschuss des Bundestages besetzt sein würde – auch deswegen hat es nach der Wahl bislang wenige fachpolitische Diskussionen gegeben in der Gesundheitspolitik.

Doch das ändert sich nun: Am kommenden Samstag kommen in Bonn beim Zukunftskongress öffentliche Apotheke des Apothekerverbandes Nordrhein (AVNR) in Bonn erstmals Gesundheitspolitiker aller Bundestagsfraktionen zusammen, um über das Apothekenwesen zu sprechen. Wie gewohnt, hat der AVNR Top-Politiker aus Nordrhein-Westfalen gewonnen. Mit dabei sind Georg Kippels (CDU), Dirk Heidenblut (SPD), Jörg Schneider (AfD), Katrin Helling-Plahr (FDP), Maria Klein-Schmeink (Grüne) sowie Sylvia Gabelmann (Linke).

Und ziemlich genau einen Monat später findet auf der Interpharm 2018 des Deutschen Apotheker Verlages die erste gesundheitspolitische Podiumsdiskussion statt, bei der alle auf Arzneimittel und Apotheken spezialisierten Fachpolitiker der Bundestagsfraktionen aufeinander treffen – bis auf die der AfD, denn die AfD hat die Teilnahmeanfragen des Deutschen Apotheker Verlages zur Interpharm nicht beantwortet.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schwieriges Unterfangen Jamaika - Wer bestimmt künftig die Gesundheitspolitik?

Was erwartet die Apotheker nach der Wahl?

Parteien wählen gesundheitspolitische Sprecher / Gesundheitsausschuss konstituiert sich

Neue Gesichter und alte Bekannte

Direktmandate der Gesundheitspolitiker

Lauterbach und Gröhe bleiben im Bundestag

Deutscher Apothekertag

Mattheis sagt den Apothekern ab

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.