Mohren-Apotheken

„Sie denken dabei nicht an Rassismus, weil sie es können …“

Stuttgart - 12.02.2018, 16:40 Uhr

Nicht alle Mohren-Apotheken kombinieren ihren Namen auch mit einem entsprechendem Symbol. (Foto: Hanke / Imago)

Nicht alle Mohren-Apotheken kombinieren ihren Namen auch mit einem entsprechendem Symbol. (Foto: Hanke / Imago)


Auch wenn es sich viele wünschen: Die Rassismus-Diskussion um die Mohren-Apotheken ebbt nicht ab. Auch nicht nachdem sich selbst diejenigen zu Wort gemeldet haben, die von der Diskussion direkt gar nicht betroffen sind. Deshalb hat DAZ.online bei der kommunalen Ausländervertretung in Frankfurt am Main nachgefragt, wie sie mittlerweile zu ihrem Antrag steht, sich für eine Umbenennung der „Mohren-Apotheken“ einzusetzen.

DAZ.online hat seit dem 26. Januar 2018 immer wieder über den Fall berichtet: Nachdem die kommunale Ausländervertretung (KAV) in Frankfurt am Main in einem Antrag vom 15. Januar 2018 an das Frankfurter Stadtparlament die beiden Namen „Mohren Apotheke“ und „Zeil-Apotheke zum Mohren“ als rassistisch bezeichnet hatte, entbrannte die Rassismus-Debatte nicht nur in den regionalen Medien.

Am 5. Februar berichtete RTL über den Fall. Vergangenen Donnerstag dann auch das ZDF. Noch bevor die Rassismus-Diskussion immer weiter um sich griff, entfernte die Stadteilapotheke in Frankfurt Alt-Eschersheim die stereotype Darstellung eines Kopfes mit Turban, großem Ohrring und dicken Lippen von ihrer Website. Denn wörtlich ging es in dem Antrag der Ausländervertretung nicht nur um den Namen „Mohr“, sondern vor allem auch um die damit verknüpften Bilder: „Die Mohrenapotheke in Eschersheim verwendet nicht nur die herabwürdigende Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe, sondern sogar ein klischeebehaftetes Logo mit einem stilisierten Frauenkopf. Stereotypen, die eigentlich schon lange nicht mehr in den Köpfen vorhanden sein sollten, werden weiter verbreitet.“

Während sich die konkret betroffenen Apotheker zur Kooperation bereit zeigten, regte sich in den Kommentar-Funktionen im Internet und teilweise auch in der Politik deutlicher Widerstand gegen den Antrag. 



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Möhren Apotheke

von Wolf Wagner am 14.02.2018 um 23:34 Uhr

Die Rassismusdebatte wird vom KAV nicht seriös geführt. Anders als bei staatlichen Institutionen, drückt der Name einer Apotheke sicher nicht die politische Haltung des Inhabers aus. Auch haben Mohren Apotheken unter Rechtskonservativen nicht mehr Kundschaft als andere Apotheken. Zuguterletzt gibt es so viele Apotheken mit anderen Namen, das Betroffene ja wählen können. Bei Kasernen, die nach Wehrmachtsgenerälen benannt sind ist das anders. Was machen eigentlich alle diejenigen, die Mohr mit Nachnamen heißen? Wird man sie zur Namensänderung auffordern?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

es geht um Tradition

von norbert brand am 13.02.2018 um 8:01 Uhr

wenn ich als Europäer in einem muslimischen Land sage, daß mich das Schächten stört bzw die Tierquälerei verletzt, wie werden sich meine Gastgeber dann verhalten?? Richtig, die werden sagen, das ist bei uns halt so üblich. Also TOLERIERE das bitte. O.K.

Warum kann nicht auch eine KAV einer über 200 Jahre alten Tradition in ihrem neuen Heimatland, wie der Bezeichnung "Mohren-Apotheke", entsprechend TOLERIEREN? Geht nicht, statt dessen bohrt man immer tiefer, wie die aktuellen Reaktionen zeigen.

Beim Thema Kolonien sollten sich im übrigen unsere Afrikanischen Freunde mal fragen, ob es Ihnen heute in einer Kolonie vielleicht nicht doch besser ginge als in der "Freiheit" unter so durchgeknallten Despoten wie Mugabe, o.ä.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.