Leberschäden durch Ulipristalacetat?

Bei Esmya Leberwerte kontrollieren

Stuttgart - 12.02.2018, 13:00 Uhr

Esmya® - nach Meldungen über schwere Leberschädigungen lässt der PRAC die Kontrollmaßnahmen verschärfen. (Foto: Gedeon Richter)

Esmya® - nach Meldungen über schwere Leberschädigungen lässt der PRAC die Kontrollmaßnahmen verschärfen. (Foto: Gedeon Richter)


Frauen, die Esmya® zur Behandlung von Gebärmutter-Myomen einnehmen, sollen einmal pro Monat ihre Leberwerte untersuchen lassen. Das empfiehlt der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich Pharmakovigilanz, PRAC, der EMA. Hintergrund sind schwere Leberschäden unter dem Ulipristalacetat-haltigen Arzneimittel, die teils zu Leberversagen führten und Transplantationen erforderten. EllaOne® mit Ulipristalacetat ist nicht betroffen.

Mindestens einmal monatlich sollen Frauen unter Esmya®-Behandlung ihre Leberwerte überprüfen lassen. Übersteigen die Leberwerte die Normwerte um das Doppelte, sollte der Arzt die Therapie mit Esmya® absetzen. Diese Empfehlung spricht der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich Pharmakovigilanz, PRAC, bei der EMA aus.

Mehr zum Thema

Meldungen über schwere Leberschädigungen bis hin zu Leberversagen und dadurch notwendige Lebertransplantationen hatten den PRAC dazu veranlasst, die Kontrollmaßnahmen zu verschärfen. Auch nachdem der Patient die Therapie mit dem Ulipristalacetat-haltigen Arzneimittel beendet hat, sollte der Arzt nach zwei bis vier Wochen nochmals die Leberwerte überprüfen.

Keine neuen Patientinnen auf Esmya® einstellen 

Zusätzlich empfiehlt der PRAC, ab sofort keine neuen Patientinnen mehr auf Esmya® einzustellen. Frauen, die einen Behandlungszyklus abgeschlossen haben, sollten ebenfalls keinen weiteren starten. Diese risikominimierenden Maßnahmen gelten als Überbrückung, bis die EMA das Risikobewertungsverfahren zu Esmya® abgeschlossen hat.

Esmya® setzen Ärzte bei erwachsenen Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter zur Behandlung von Uterusmyomen – gutartigen Wucherungen der Gebärmutter – ein. Der Wirkstoff ist Ulipristalacetat. Als Selektiver Progesteron-Rezeptor-Modulator (SPRM) verhindert Ulipristalacetat die Bindung von Progesteron an seinen Rezeptor. Da Progesteron das Wachstum von Uterus-Myomen fördern kann, verringert Esmya® die Größe des Myoms.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EMA bewertet Ulipristal zur Myombehandlung neu

Schwere Leberschäden

Rote Hand zu Obeticholsäure

Wie dosiert man Ocaliva richtig?

Myomtherapie mit Ulipristalacetat weiterhin unter strengen Auflagen möglich

Eingeschränkte Indikation für Esmya®

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.