SWR-Beitrag

Hohe Dunkelziffer bei Arzneimittelfälschungen

Berlin - 12.02.2018, 09:31 Uhr

Einer Umfrage zufolge hatte jeder sechste Apotheker schon mal ein gefälschtes Arzneimittel in der Hand. Mit securPharm will der Gesetzgeber Arzneimittelfälschungen entgegen treten. (Bild: Imago)

Einer Umfrage zufolge hatte jeder sechste Apotheker schon mal ein gefälschtes Arzneimittel in der Hand. Mit securPharm will der Gesetzgeber Arzneimittelfälschungen entgegen treten. (Bild: Imago)


Die Dunkelziffer bei Arzneimittelfälschungen ist offenbar höher als angenommen. Das berichtete vergangene Woche Kriminalexperte Karlheinz Liebl in einer Sendung im SWR-Radio mit dem Titel „Gefälschte Arzneimittel in Apotheken“. Seinen Recherchen zufolge hat jeder sechste Apotheker schon einmal mit gefälschten Arzneimitteln zu tun gehabt. 

In der vergangenen Woche berichtete der SWR über Arzneimittelfälschungen und wie Apotheken und Arztpraxen damit umgehen. In der Sendung sprach Kriminalexperte Professor Karlhans Liebl, der sich im Rahmen seiner Tätigkeit als Professor für Kriminologie an der Hochschule der Polizei Sachsen seit mehreren Jahren mit Arzneimittelfälschungen beschäftigt hat. Er berichtete in diesem Beitrag, dass es schwierig sei, verlässliche Zahlen über das tatsächliche Ausmaß von Arzneimittelfälschungen zu erhalten. Denn aus seiner kriminologischen Erfahrung stellen offizielle Statistiken häufig nur die Spitze des Eisbergs dar.

Ausgeprägtes Problembewusstsein bei Apothekern

Um praxisnahe Informationen über das tatsächliche Ausmaß von Arzneimittelfälschungen zu erlangen, hatte er vor zwei Jahren eine Internetumfrage mit Apothekern und Ärzten durchgeführt. „Im Rahmen meiner Recherchen habe ich festgestellt, dass bei einem Großteil der Apotheker ein gut ausgeprägtes Problembewusstsein zu dem Thema Arzneimittelfälschungen vorhanden ist. Bei den Ärzten scheint dies geringer ausgebildet zu sein“, erklärte Liebl gegenüber DAZ.online.

Nach seinen Angaben hatten 563 Apotheker an der Internetumfrage im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes teilgenommen. Die Resonanz auf die entsprechende Ärzte-Umfrage war dagegen deutlich zurückhaltender. Die Auswertung der Apotheken-Umfrage ergab, dass jeder sechste Apotheker in seiner Berufspraxis schon mal mit gefälschten Arzneimitteln in Berührung gekommen sei. Dieses Ergebnis habe Liebl überrascht, äußerte er sich gegenüber DAZ.online.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

versteh ich nicht

von Karl Friedrich Müller am 12.02.2018 um 9:58 Uhr

die Apotheken müssen ein teures und kompliziertes System aufbauen, damit keine Fälschungen in den Handel kommen.

WIR sollen das also bezahlen

es wird aber nicht einfach das Loch gestopft. (Re-) Importe verboten, wenigstens die auffälligen Firmen sanktioniert und bestraft. nein, die machen einfach weiter wie bisher.
Der GH bestellt auch über "Zwischenhändler", statt so etwas zu verbieten. Auffällig gewordenen GH (besonders einer ist in jeden Skandal verwickelt) passiert nichts, jedenfalls hab ich nichts davon gehört!!!

die doofen Apotheken, die ja anscheinend nicht das Schwarze unter dem Nagel verdient haben, stehen Gewehr bei Fuß.
Statt wenigstens die Importquote und Importe zu verbieten.

ja, Fälschungen dürfen nicht in den Handel gelangen.
Aber, dass man so unlogisch handelt, will ich nicht verstehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.