„Zeit Campus“

Apotheker-Ärzte-Streit um die Pille danach lebt wieder auf

Stuttgart - 08.02.2018, 14:30 Uhr

Seit März 2015 rezeptfrei in Deutschland: Die Pille danach mit Levonorgestrel oder Ulipristalacetat. (Foto: imago)

Seit März 2015 rezeptfrei in Deutschland: Die Pille danach mit Levonorgestrel oder Ulipristalacetat. (Foto: imago)


„20 Euro. Danke. Wiedersehen“ – läuft es so in deutschen Apotheken bei der Abgabe der Pille danach? Laut dem Magazin „Zeit Campus“ offenbar schon. Der alt bekannte Vorwurf vieler Gynäkologen blüht im Zeit-Feature wieder auf: Apotheker missachteten ihre Beratungspflicht bei der Abgabe der Pille danach. Nur: Welche Frau schwört auf ihren regelmäßigen Zyklus – und riskiert eine ungewollte Schwangerschaft?

Die Pille danach: Unterlag sie bis März 2015 der ärztlichen Verschreibungspflicht, können Frauen – oder auch die beteiligten Männer – das Hormonpräparat seit knapp drei Jahren auch rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Seither ist der Absatz der postkoitalen Rescue-Pille gestiegen. Um ein Resumé zu ziehen, ist es wohl etwas früh. Trotzdem stehen viele Fragen nach wie vor im Raum: Nehmen Frauen die Pille danach zu leichtfertig ein? Nutzen sie den niederschwelligen Zugang aus oder sind sie dankbar dafür? Geben Apotheker die Pille danach leichtfertiger ab, als Gynäkologen sie verordnen – und beraten auch weniger zu dem Arzneimittel als ihre ärztlichen Kollegen?

Mit diesem Vorwurf konfrontiert der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) die Apotheker seit Entlassung der Pille danach aus der Rezeptpflicht: Apotheker missachteten ihre Beratungspflicht bei der Abgabe der Pille danach. Das Magazin „Zeit Campus“ hat jüngst ein Pille-Danach-Apotheken-Szenario anhand der 21-jährigen Lea gefeatured: „20 Euro. Danke. Wiedersehen“ – lautete die Schlagzeile. In dem Beitrag fragte der Apotheker lediglich, wie lange der ungeschützte Geschlechtsverkehr zurückliege, dann war die Beratung erledigt. Solch ein Szenario ist natürlich Wasser auf die Mühlen des BVF, der dies nicht unkommentiert ließ.

Wie genau wünschen Frauen eine Beratung bei der Pille danach?

Der Vorwurf: „Somit ist die Beratung in der Apotheke nicht nur fachlich ungenügend, sondern führt sicherlich öfter zu unnötiger Abgabe der Pille danach beziehungsweise in anderen Fällen zu einer Unterversorgung“, sagt Christian Albring, Präsident des BVF. Der Apotheker hätte also beispielsweise nach dem aktuellen Zyklus-Stand fragen müssen.

Erfahrungsgemäß empfindet ein Gros der Patientinnen den Gang zur Pille danach eher als „walk-of-shame“ und möchte es eher schnell, ohne große Worte, einfach hinter sich haben. Das entbindet keinesfalls von der Beratungspflicht, und es entschuldigt auch nicht, dass die Apotheke im Zeit-Beitrag wohl nicht nach dem Zyklus-Stand gefragt hat oder nach zusätzlichen Arzneimitteln, die mit Levonorgestrel oder Ulipristalacetat wechselwirken. Und dann ist das mit dem Zyklus so eine Sache.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was bei der Beratung zu einem Notfallkontrazeptivum angesprochen werden sollte

10 Punkte für den Verhütungsnotfall

Was bei der Abgabe zu beachten ist

Gut beraten zur „Pille danach“

Beratung zur „Pille danach“ auf der Interpharm

Notfallverhütung nicht bei jeder „Panne“

Frauenärzte wenden sich wegen rezeptfreier „Pille danach“ an Gröhe

ABDA-Beratungsleitfaden ungenügend

Beratung bei Verhütungspannen

Ups, was jetzt?

Rezeptfreie „Pille danach“

KKH mahnt Beratungsstandards an

Testkauf zur „Pille danach“

RTL: Apothekenberatung umfassend, aber...

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.