Stern TV

Was ist so gefährlich an Fluorchinolonen?

Stuttgart - 07.02.2018, 17:45 Uhr

Fluorchinolone sollen zu ernsthaften Schäden führen. In "Stern TV" berichtet eine betroffene Patientin. (Foto: Schwanen Apotheke, Stuttgart)

Fluorchinolone sollen zu ernsthaften Schäden führen. In "Stern TV" berichtet eine betroffene Patientin. (Foto: Schwanen Apotheke, Stuttgart)


Schon länger stehen Ciprofloxacin und Co. aufgrund ihrer möglichen schwerwiegenden Nebenwirkungen in der Kritik. Die DAZ hatte vor zwei Wochen ausführlich über Nutzen und Risiken von Fluorchinolonen berichtet. Die Sendung „Stern TV" will am heutigen Mittwochabend nun auch über die Problematik der Antibiotika-Klasse aufklären. Zu Gast sind eine Patientin, die seit ihrer Therapie mit Fluorchinolonen unter Folgeschäden leidet und Arzneimittelexperte Prof. Gerd Glaeske.

Flourchinolone bilden die viertstärkste Verordnungsgruppe bei den Antibiotika. Sie zeichnen sich durch ein breites Wirkspektrum und eine günstige Pharmakokinetik aus. Derzeit stehe sie aber unter kritischer Beobachtung. Schon länger sind schwerwiegende Nebenwirkungen wie Sehnenrupturen der Achillessehne oder QT-Zeit-Verlängerungen am Herzen, sowie das neurotoxische Potenzial der Antibiotika bekannt. Derzeit läuft ein europäisches Risikobewertungsverfahren, das insbesondere die Persistenz aufgetretener unerwünschter Fluorchinolonwirkungen evaluieren will. Auch in der Öffentlichkeit ist das Thema angekommen. Immer wieder berichten Medien über Patientenschicksale. Im November schilderte die Tagesschau den Fall einer Patientin, die aufgrund einer Harnwegsinfektion und einer Sinusitis Ciprofloxacin erhielt. Nun leide sie an Erschöpfung, Schwindel, Schmerz, sei arbeitsunfähig und habe mehrere Klinikaufenthalte hinter sich.

Fluorchinolone werden zu leichtfertig verordnet

Auch RTL will sich nun mit der Problematik auseinandersetzen. In der Sendung „Stern-TV“ ist Birgitta Anton zu Gast, die ebenfalls Ciprofloxacin verschrieben bekam. Seit dem leide sie unter Angstattacken, chronischem Muskelabbau und einem vollkommen zerstörten Verdauungssystem. Es sei für sie nicht mehr möglich, normal zu essen und zu trinken.
Die Sendung thematisiert, dass Fluorchinolone oft zu leichtfertig verordnet würden. Eigentlich sind sie als Reserveantibiotika eingestuft und sollten nur in schwerwiegenden Fällen zum Einsatz kommen, wenn andere Antibiotika nicht anschlagen. Über Alternativen zu Fluorchinolonen in den Indikationen Sinusitis, Harnwegsinfektionen und COPD berichtete DAZ.online.

Auch den Vergleich zu anderen Ländern zieht "Stern TV". Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA warnte bereits 2016 in einer groß angelegten Kampagne vor unter Umständen dauerhaften Schäden durch die systemische Gabe von Fluorchinolone. Zudem ist in den Produktinformationen eine sogenannte Black-Box-Warnung enthalten. Neben Birgitta Anton wird auch Prof. Gerd Glaeske in der Sendung zu Gast sein, um über die trotz bekannter Risiken und Indikationseinschränkungen immer noch hohe Verordnungszahl von Fluorchinolonen zu sprechen.


DAZ 04/2018

Fluorchinolone unter Verdacht

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung, das gilt auch für die Fluorchinolone. So sind schädigende Wirkungen auf das muskuloskelettale System zwar bekannt, wurden bislang aber in Kauf genommen. Doch immer mehr Patienten melden sich zu Wort, die seit der Behandlung mit schweren Einschränkungen leben müssen. Stimmt die Nutzen-Risiko-Bilanz noch? Der Schwerpunkt in der DAZ 04/2018 geht der Frage nach


Dr. Mathias Schneider, Apotheker, Volontär DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Stern TV“ warnt vor den Risiken von Ciprofloxacin und Co.

„Ärzte verschreiben Fluorchinolone zu leichtfertig!“

Zulassung für Delafloxacin beantragt

Kommt ein neues Fluorchinolon?

Nebenwirkung bei Antibiotika

Tagesthemen warnen vor Ciprofloxacin

Von vermeintlich paranoiden Patienten und ignoranten Ärzten

Die Wahl: Rheumaklinik oder Psychiatrie

Die „Tagesthemen“ mahnen die unkritische Verordnung der Antibiotika-Klasse an

Warnung vor Fluorchinolonen

Europäisches Risikobewertungsverfahren

Fluorchinolone auf dem Prüfstand

Wie Patienten, die keine Hilfe finden, sich selbst helfen

Die „Gefloxten“

Forschung zu Fluorchinolonen

Wie entstehen Ciprofloxacin-Nebenwirkungen?

19 Kommentare

Nebenwirkung Levofloxacin

von Andrea Kalchgruber am 28.06.2019 um 16:47 Uhr

Unwissend wie ich war, hatte ich nach einen Insektenstich, der sich stark entzündend hatte Levofloxacin vom Arzt bekommen. Hat super gut geholfen. Doch nach fast einem Jahr habe ich nun mit den Sehnen in beiden Schultergelenken zu tun. Sehr schmerzhaft und wahnsinnig einfeschränkt. Niemand weiß, woher es kommt. Aber ich kann es mir denken. Seither bin ich den AB sehr kritisch gegenüber. Doch es ist zu spät. Weiß jemand Rat?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ciprofloxacin

von Luise KM am 09.05.2019 um 22:31 Uhr

Ich bekam gegen Harnwegsinfekt im März 2017 Ciprofloxacin, wenige Tage später im Skiurlaub erlitt ich bei einem völlig harmlosen Sturz einen massiven Muskelabriss des linken Wadenmuskels, der linke Unterschenkel war fast ein halbes Jahr blutunterlaufen und geschwollen.
Geblieben ist eine tiefe Kerbe in der Wade, habe aber nur wenig Einschränkungen in der Bewegung. Es war eindeutig das schreckliche Medikament, welches dies ausgelöst hat.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ciprofloxacin Levoflloxacin

von Friedrich Purwin am 29.04.2019 um 19:17 Uhr

Meine Frau und ich bekamen Anfang 2019 gegen einen Infekt der Atemwege Levofloxacin 10x2 Tabletten.
Bei meiner Frau entstand ein Muskelfaserriss in der Archillessehne, den unser Hausarzt dann auch gleich behandelte!
Super! Levofloxacin als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme!

Nach dem ich erneut einen Infekt der Atemwege bekommen hatte verschrieb mir der Arzt 10x2 Tabletten Ciprofloxacin 750mg und der Horror begann:
Schon nach drei Tagen litt ich unter extremer Körperschwäche, Muskelschwäche, Schwindel, Sehstörungen und nächtlichen Angstattacken mit Atemnot.
Am siebten Tag nach Beginn der Einnahme, am 27.3.2019, kollabierte ich im Bett mit Herzrasen und "Schnappatmung" und habe im Liegen keine Luft mehr bekommen.
Ich musste mich hinsetzten und die Nacht im Sitzen verbringen. Das Ciprofloxaxin habe darauf hin abgesetzt.

Als ich unserem Hausarzt über diese schrecklichen Nebenwirkungen berichten wollte hat er gleich abgeblockt und nur gesagt: Dann reduzieren wir nächstes mal die Dosis!

Heute am 29.4.2019 kann ich kaum noch 200 Meter gehen, bin extrem schwach und habe immer noch Sehstörungen
trotz Brille.
Beim Aufstehen sind die Schwindelgefühle so stark dass ich
zu stürzen drohe.
Gelegentlich habe ich Muskelzittern in den Armen und mir fällt das Besteck oder das Glas aus der Hand.
Ich habe Depressionen und keine Freude mehr am Leben und verbringe die meiste Zeit im Bett oder am Schreibtisch.
Meine Frau macht jetzt die Einkäufe weil ich mir nicht mehr zutraue einen Supermarkt zu betreten.
Ihr Sehnenriss ist mittlerweile verheilt.

Wenn sich mein Zustand nicht verbessern sollte kann ich sagen: Ciprofloxacin hat mein Leben ruiniert!

Solche schlimmen Antibiotika dürften nur noch wie laut Empfehlung der FDA (Gesundheitsbehörde in den USA) bei Krankheiten wie Milzbrand oder Pest eingesetzt werden und gehören als aller letztes Reserveantibiotikum in den "Panzerschrank".
Für normale Atemwegsinfekte absolutes "no go"..

Meinen Infekt habe ich dann mit Echinacea Tropfen ohne Alkohol in fünf Tagen therapiert!
Top, dieses rezeptfreie Medikament!

Liebe Grüße und alles Gute

Friedrich

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Antibiotika Ciprofloxacin

von Monika Stephan am 29.04.2019 um 16:54 Uhr

HALLO ZUSAMMEN...!~
ICH BIN MONIKA ,
HATTE LETZTES JAHR MITTE MÄRZ VIRUSGRIPPE UND VON MEINER HAUSÄRZTIN DAS CIPROFLOXACIN ANTIBIOTIKUM BEKOMMEN.....
NACH DEM DRITTEN TAG DER EINNAHME FING ES AN....ICH BEKAM KEINE LUFT,SCHLUCKBESCHWERDEN,KEI N GESCHMACK,DAS RICHEN IST ANDERS,SEHSTÖRUNG,SINNESWAHRNEMUNG....
KANN MICH NICHT SPÜREN...NEHME MICH UND DIE AUßENWELT ANDERS WAHR...UNREAL WIE IM TRAUM....!
UND MEINE ÄRZTIN MEINT...DAS IST DIE PSYCHE...
ES IST EIN ALPTRAUM FÜR MICH SO ZU LEBEN...
KANN AM NORMALEN LEBEN NICHT TEIL NEHMEN....DAUERSCHWINDEL
KANN ZU HAUSE NICHT GENIEßEN...BIN NUR DRAUßEN UND RENNE DURCH DIE GEGEND...
AUS ANGST VOR MIR SELBST..
ES IST KEIN ZUSTAND SO ZU LEBEN....
JRDER TAG EIN KAMPF...MEINE KRÄFTE LASSEN LANGSAM NACH...
DANKE UND LIEBE GRÜßE..!!
(BITTE UM EINE MITTEILUNG)
MONIKA

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Antibiotika Ciprofloxacin

von Monika Stephan am 29.04.2019 um 16:54 Uhr

HALLO ZUSAMMEN...!~
ICH BIN MONIKA ,
HATTE LETZTES JAHR MITTE MÄRZ VIRUSGRIPPE UND VON MEINER HAUSÄRZTIN DAS CIPROFLOXACIN ANTIBIOTIKUM BEKOMMEN.....
NACH DEM DRITTEN TAG DER EINNAHME FING ES AN....ICH BEKAM KEINE LUFT,SCHLUCKBESCHWERDEN,KEI N GESCHMACK,DAS RICHEN IST ANDERS,SEHSTÖRUNG,SINNESWAHRNEMUNG....
KANN MICH NICHT SPÜREN...NEHME MICH UND DIE AUßENWELT ANDERS WAHR...UNREAL WIE IM TRAUM....!
UND MEINE ÄRZTIN MEINT...DAS IST DIE PSYCHE...
ES IST EIN ALPTRAUM FÜR MICH SO ZU LEBEN...
KANN AM NORMALEN LEBEN NICHT TEIL NEHMEN....DAUERSCHWINDEL
KANN ZU HAUSE NICHT GENIEßEN...BIN NUR DRAUßEN UND RENNE DURCH DIE GEGEND...
AUS ANGST VOR MIR SELBST..
ES IST KEIN ZUSTAND SO ZU LEBEN....
JRDER TAG EIN KAMPF...MEINE KRÄFTE LASSEN LANGSAM NACH...
DANKE UND LIEBE GRÜßE..!!
(BITTE UM EINE MITTEILUNG)
MONIKA

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

levofloxacin

von Kerstin Schöne am 02.03.2019 um 10:02 Uhr

Ich habe eine Pennicillin und Paracetamol Allergie.Bekomme wenn nötig Levofloxacin o.Cybrofloxacin.Habe heute zufällig in einen Bericht gelesen was das Medikament für Nebenwirkung macht. Alle aber auch alle Nebenwirkungen treffen bei mir zu. Ich bin erschüttert das dieses Medikament noch auf dem Markt ist ! Wenn man die letzte Pille geschluckt hat darf man sofort noch eine Darmsanierung ausführen. An alle die dieses Medikament verordnet bekommen haben, informiert euch über die Nebenwirkungen denn die sind gravierend.
Kerstin Schöne

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

nehme seit 6 Tagen Levofloxacin - bin sehr verunsichert

von Werner am 02.02.2019 um 0:13 Uhr

Hat jemand Erfahrungen mit Levofloxacin bei einer bakteriellen Prostatainfektion der Samenwege und Nebenwirkungen bekommen? Nehme seit 6 Tagen a.500mg pro Tag ein. Habe über die massiven Nebenwirkungen gelesen und bin total verunsichert ob ich das Antibiotika weiter einnehmen oder zunächst nur die halbe Dosis nehmen sollte. Bisher habe ich noch keine Probleme. Meinen Urologen kann ich erst am Montag erreichen, da heute Freitag abend ist. Werde morgen versuchen meinen Apotheker zu erreichen was er dazu meint.
LG
Werner

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: nehme seit 6 Tagen Levofloxacin - bin

von Matthias Kehling am 25.02.2019 um 16:28 Uhr

Für mich ist das Zeug wie Gift.. Ich habe es 2 Tage aufgrund von einer Penicillin Allergie erhalten und befinde mich seitdem mit stärksten vorstellbaren Schmerzen im Krankenhaus . Kann nur jedem empfehlen eine 2. MEINUNG einzuholen . Würde es nicht nochmal nehmen egal wie schlimm es um mich steht .

Antibiotika

von Horst Siegert am 02.01.2019 um 22:40 Uhr

Schauen Sie einmal nach bei Latoferrin !!!!
Wirkt gegen Viren und Bakterien.
Natürliche Antibiose.
Für Schwangere und Stillende geeignet. Ist eine körpereigene Substanz. Befindet sich auch in der Muttermilch, somit ist das Neugeborene auch gleich geschützt. Und Lactoferrin schädigt nicht die Darmflora.
Frdl. Gruß

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Antibiotika

von Cat am 21.04.2019 um 9:37 Uhr

Danke für diesen wertvollen Tip!

AW: Antibiotika

von Cat am 21.04.2019 um 9:42 Uhr

Aber heißt es nicht Lactoferrin..... das hilft gegen Bakterien und Viren? Viele Grüße

Levofloxacin

von Stefan am 04.09.2018 um 18:47 Uhr

Nach einer Prostata-op im Juni wurde bei mir von meiner Urologin bei dem einzigen Kontroll-termin eine Nebenhodenentzündung diagnostiziert und mir Levofloxacin 500mg verordnet. Nach 3 Tagen kam von der Praxis der Anruf, es wäre für meine im Blut erhöhten Entzündungswerte das falsche und ich muss ein anderes Antibiotika nehmen. Eine erneute Blutkontrolle vor Ende der Packung wurde seitens der Praxis als nicht notwendig erachtet, während der telefonischen Nachfrage meinerseits meinte eine Arzthelferin, ich müsste ja merken, ob die Entzündung weg sei. Anfang August war ich dann zur Blutabnahme und Kontrolle bei meiner Hausärztin. Dort wurden erhöhte Entzündungswerte festgestellt und ich sollte nach 14 Tagen nochmal zur Kontrolle kommen. Diess Kontrolle konnte ich mir schenken, denn ich musste in die Sprechstunde mit Fieber, Schüttelfrost und schneller, kurzer Atmung. Die Ärztin stellte eine erneute Nebenhodenentzündung fest und überwies mich sofort zum Urologen. Dieser bestätigte nach Ultraschall die Diagnose und verpasste mir wieder Levofloxacin 500mg. Dieses nehm ich seit Samstag früh und bemerkte heute, das ich seitdem trockenen Husten habe und immer wieder blaue Lippen. Dies habe ich dem Urologen gesagt und auch gefragt, ob dies Nebenwirkungen sein könnten. Er verneinte und war der Meinung, ich solle damit zum Hausarzt. Er bestätigte mir aber auch, das die erneute Entzündung eine Folge der ersten sei, da diese nicht richtig austherapiert wurde! Jetzt frag ich mich doch, ob dieses Medikament das richtige sein soll und meine Beschwerden (blaue Lippen und Husten) nicht dringend in ärztliche Behandlung gehören?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ciprofloxacin

von Michael B. am 09.02.2018 um 20:03 Uhr

Bin 53 Jahre und habe dieses Medikament wegen einer diagnostizierten "Akuten Prostatits" erhalten. Schon nach einigen Tagen habe ich das Medikament selbst abgesetzt, weil es nicht mehr ging und bin zum Notdienst ins Krankenhaus. Ruhepuls 100-110, enorme Wadenkrämpfe bis in die Zehen, depressive Phasen und Albträume, Nachts mit Todesangst aufgesprungen. Die Notärztin bestätigte das diese massiven Nebenwirkungen bekannt sind und es z.B. auch zum Riß der Achillessehne hätte kommen können. Toll und dieses Zeugs wird verschrieben. Eine fachärztliche Untersuchung beim Urologen konnte die anfängliche Diagnose nicht mal bestätigen. Umsonst genommen das Giftzeugs! Mit Depressionen kämpfe ich immer noch und hatte davor nie Probleme.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: amoxicillin

von Giuseppe am 26.02.2018 um 21:21 Uhr

Hilfe ich bin zufälligerweise auf diese Artikel gestoßen, hab wieder sinusitis und letzen Jahr hab durch eine Nasen nebenhüllen entzüng mehre Monat diese Antibiotika genommen und zuvor auch wegen andere Beschwerde aus urologischen Sicht... ich kann jetzt verstehen warum ich so plötzlich Depressiv geworden bin und meine Muskeln sind sehr schlapp geworden vor allem im Gesicht hab ständing Herz rasend ... wo kann ich mich anwenden ... wie gehts weiter??

Antibiotika

von Irene Kowalski am 08.02.2018 um 19:14 Uhr

Hallo. Ich heiße Irene Kowalski bin 31 Jahre alt und leide seid fast 2 Jahren unter den Folgen einer Antibiotika Einnahme.
Vor 2 Jahren nahm ich Levofloxacin und Metrodinazol zur Behandlung einer Helicobakterinfektion im Magen.
Seid der Einnahme Kämpfe ich mit Dauerschwindel , Erschöpfung, und eine daraus resultierende Depression.
Ich bin erschrocken wie vielen es so geht wie mir. Mich würde Interessieren ob man das wieder umkehren kann und wenn ja dann wie.
LG, Irene.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Antibiotika

von Simone am 08.02.2018 um 8:31 Uhr

Hallo,
Wissen Sie wie es mit dem Antibiotikum Clarithromycin und Metronidazol aussieht?
Ich habe diese beiden Antibiotikums letztes Jahr im Oktober genommen. Eine Woche später nach Einnahme, bin ich zusammengebrochen bzw war unmächtig. Seitdem geht es mir körperlich und psychisch schlecht, Kämpfe mit Schwindel und Übelkeit
Anfang des Jahres sollte ich das Antibiotikum noch mal nehmen. Am 4.Tag ging es mir so schlecht dass bei mir eine QT-Verlängerung festgestellt wurde. Dort wurde gesagt dass es vom Antibiotikum kommen kann. Meinen sie dass der erste Unfall damit auch schon zu tun hatte? Wie gesagt, seitdem geht es mir immer noch schlecht.
Mfg
Simone schöne

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Levofloxacin

von Carsten G. am 08.02.2018 um 7:51 Uhr

Ich nehme momentan LEVOFLOXACIN 500mg 1x tgl. für 7 Tage. Morgen meine letzte Tablette. Ich habe meinen Lungenfacharzt angerufen und mitgeteilt, dass ich einen grippalen Infekt habe (durch einen Internisten diagnostiziert). An den Lungenfacharzt habe ich mich gewandt, da ich Asthmatiker bin und ich schlecht Atmen konnte. Da ich einen grünen Auswurf hatte, hat er mir LEVOFLOXACIN 500mg verschrieben, ohne dass ich vom Lungenfacharzt untersucht worden bin. Denn ohne Termin kann man beim Lungenfacharzt nicht vorstellig werden. Wahrscheinlich hätte es auch ein anderes Antibiotika getan, wenn überhaupt eins nötig gewesen wäre. Wie leichtsinnig manche Ärzte mit dem Leben der Patienten umgehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Fluorchinolone unter Verdacht

von annemarie turbanisch am 07.02.2018 um 23:50 Uhr

Gott sei Dank habe ich nicht so einen Hausarzt der Leichtsinnig solche Arznei verschreibt. Bin glücklich darüber dass ich großes Vertrauen zu ihm haben kann. Muss immer oft an meinen Mann denken, der immer sagte der Arzt will doch gar nicht dass man gesund wird, sonst hat er keine Patienten mehr, somit auch keinen Verdienst .
,

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Antibiotika

von Steinmüller Olga am 07.02.2018 um 23:35 Uhr

Ich möchte gern fragen ob auf Mykobakterien andere Antibiotika auch helfen? Ich muss seit September 500 g moxifloxi.. .. und klacid 1000mg nehmen. Habe natürlich viel nebenwirkungen aber bei mir streiten die Ärzte auch ab.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.