Regierungsbildung

Koalitionsvertrag steht, BMG soll an CDU gehen

Berlin - 07.02.2018, 10:40 Uhr

Die ganze Nacht lang verhandelten die Spitzen von Union und SPD im Berliner Konrad Adenauer Haus um eine Neuauflage der Großen Koalition. (Foto: Imago)

Die ganze Nacht lang verhandelten die Spitzen von Union und SPD im Berliner Konrad Adenauer Haus um eine Neuauflage der Großen Koalition. (Foto: Imago)


Nach fast 24-stündigen Verhandlungen haben sich Union und SPD offenbar auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Mehreren Medienberichten zufolge gibt es nur noch wenige Details zu klären. Ob das Rx-Versandverbot darunter fällt, ist zur Stunde noch unklar. Klarheit besteht aber in der Ressortverteilung: Das Bundesgesundheitsministerium bleibt in CDU-Hand.

Eigentlich wollten die Spitzenpolitiker von Union und SPD spätestens bis zum gestrigen Dienstag einen Koalitionsvertrag vorstellen. Die Bundestagsfraktionen waren bereits für eine Sondersitzung einberufen. Das ging allerdings nach hinten los – es waren noch zu viele ungeklärte Punkte auf der Liste. Und so mussten die Politiker die ganze Nacht zum Mittwoch verhandeln. Erst am heutigen Vormittag ist ihnen dann laut Nachrichtenagentur dpa ein Durchbruch gelungen.

Details zum Koalitionsvertrag sind bislang nicht bekannt. Bis zum gestrigen Abend hieß es aber, dass es unter anderem das RX-Versandverbot, die GKV-Finanzierung und die Ärztehonorare sind, die für großen Dissens sorgten. Ob diese Punkte inzwischen geklärt sind, ist völlig unklar. Noch im Laufe des Tages dürfte allerdings eine erste Version des Vertrages das Licht der Welt erblicken.

BMG: Wird Widmann-Mauz Bundesgsundheitsministerin?

Einigkeit besteht dem Vernehmen nach bei der Verteilung der Ressorts. Die drei Parteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD) sollen festgelegt haben, wer welches Ministerium bekommt. Nach Informationen von DAZ.online kann die Union wieder das Bundesgesundheitsministerium beanspruchen – ob Hermann Gröhe im Amt bleibt, ist allerdings noch unklar. Als Favoritin wird auch immer wieder Annette Widmann-Mauz genannt, die derzeit noch parlamentarische Staatssekretärin ist.

Ebenso wichtig für die Apotheker: Das Wirtschaftsministerium, das per Verordnung die Arzneimitelpreisverordnung ändern darf, geht an die Union, wahrscheinlich an die CDU. Für die Apotheker ist das keine unwichtige Nachricht - schließlich liegt im BMWi immer noch das bislang politisch ungenutzte Honorar-Gutachten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.