Gerichtsurteil

Kein Waffenschein für Cannabis-Patienten

Berlin - 01.02.2018, 12:15 Uhr

Kein Cannabis am Gewehr, findet der Bayersiche Verwaltungsgerichtshof. (Foto: Juniart / adobe.stock.com)

Kein Cannabis am Gewehr, findet der Bayersiche Verwaltungsgerichtshof. (Foto: Juniart / adobe.stock.com)


Der medizinisch indizierte Dauerkonsum von Cannabis ist nicht mit dem Umgang mit Waffen und Munition vereinbar. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am 5. Januar laut einer aktuellen Pressemitteilung entschieden. Mit diesem Beschluss wurde die Beschwerde eines Waffenbesitzers und Jägers gegen den Widerruf seiner waffenrechtlichen Erlaubnis abgewiesen.

Das Führen einer Waffe und der Konsum von Cannabis passen nach Auffassung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH) nicht zusammen. Auch wenn das Kiffen auf ärztliche Verordnung erfolgt. Dies geht aus der Pressemeldung vom vergangenen Mittwoch des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes hervor.

Der dort beschriebene Beschluss vom 5. Januar bezieht sich auf ein Eilverfahren des Verwaltungsgerichts München vom 22. Juni 2017, bei dem ein Jäger und Waffenbesitzer, der auf ärztliche Verordnung medizinisches Cannabis konsumiert, gegen den Widerruf seiner Waffenbesitzkarte und seines Jagdscheins durch das Landratsamt Miesbach am 22. August 2016 geklagt hat. Das Verwaltungsgericht München hatte den Antrag des cannabiskonsumierenden Jägers abgelehnt, woraufhin sich dieser danach an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gewandt hat.

Psychoaktive Wirkung auch bei medizinischem Gebrauch

Der BayVGH begründet die erneute Abweisung seinerseits damit, dass die mehrmals tägliche Inhalation von Cannabisblüten die persönliche Eignung zum Führen einer Waffe nach den Bestimmungen des Waffengesetztes beeinträchtigen könnte. Dazu beruft sich der BayVHG auf ein fachpsychologisches Gutachten der TÜV SÜD Life GmbH, welches das Landratsamt Miesbach von dem Cannabis-Patienten gefordert hatte.

Dieses Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass die körperliche und geistige Eignung zum Waffenbesitz durch den Cannabis-Konsum beeinträchtig sei. Der Argumentation in der Beschwerde, dass der Jäger den Medizinal-Hanf nicht missbräuchlich, sondern unter ärztlicher Überwachung konsumiere, konnte der BayGH nicht folgen. Denn es gibt bis jetzt keinen Nachweis, dass sich die Wirkungsweise von medizinischem Cannabis von der des Freizeitkonsums unterscheiden würde. Und die psychoaktive Wirkung der Cannabinoide kann laut dem Gutachten die für den Umgang mit Waffen erforderliche stets verlässliche Verhaltenskontrolle beeinträchtigen.

Eine ähnliche Grundsatzfrage wurde vergangene Woche auf dem 56. Verkehrsgerichtstag in Goslar bezüglich der Fahrtüchtigkeit von Cannabis-Patienten diskutiert.


Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BayVGH bestätigt Entzug des Waffenscheins

Kein Jagen unter Cannabis

Was in der Apotheke angesprochen werden sollte

Droht Cannabis-Patienten der Führerscheinentzug?

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

OHG-Apotheker darf auch Filialleiter sein

Fahreignung bei Schmerzen und Schmerzmitteleinnahme

Darf ich oder darf ich nicht?

Psychische Beeinträchtigungen schließen Zuverlässigkeit aus

Kein Jagdschein für Cannabis-Patient

Verlagerung der Dienstbereitschaft

Klare Verhältnisse in Bayern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.