Zur-Rose-Chef Oberhänsli

„Wir wollen keine Apothekenkette errichten“

Berlin - 29.01.2018, 10:35 Uhr

In der Schweiz und in Deutschland will der Pharmahandelskonzern Zur Rose weiter wachsen - in Deutschland weitere Versandapotheken übernehmen und in der Schweiz weitere Supermarkt-Apotheken eröffnen (Foto: dpa)

In der Schweiz und in Deutschland will der Pharmahandelskonzern Zur Rose weiter wachsen - in Deutschland weitere Versandapotheken übernehmen und in der Schweiz weitere Supermarkt-Apotheken eröffnen (Foto: dpa)


Der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose plant in seinem Heimatland Schweiz derzeit die zweite Shop-in-Shop-Apotheke in einem Supermarkt. In einem Interview stellt Zur-Rose-Chef Walter Oberhänsli nun klar, dass er keine Apothekenkette plane. Was den deutschen Apothekenmarkt betrifft, will sich der Konzern-CEO weiterhin an der Konsolidierung des Versandhandels-Marktes beteiligen.

Beim Pharmahandelskonzern Zur Rose und seiner niederländischen Tochter DocMorris sind die Weichen derzeit auf Wachstum gestellt: Der Konzern hatte in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass er sowohl in seinem Heimatland Schweiz als auch in Deutschland die Umsätze steigern konnte. Im Rx-Bereich wuchs der DocMorris-Umsatz hierzulande um 10,2 Prozent, wobei der OTC-Umsatz sogar um knapp 40 Prozent anstieg. In der Schweiz stieg der Gesamtumsatz um 6,3 Prozent, wobei Zur Rose erstmals die 500-Millionen-Franken-Marke knackte.

Mehr zum Thema

Aber der Konzern wächst nicht nur in den Zahlen, sondern erweitert auch sein Geschäft. In Deutschland hatte sich DocMorris zuletzt aggressiv an der Marktkonsolidierung im Versandhandelsbereich beteiligt, und die beiden Versender Vitalsana und Eurapon übernommen. Geht es nach Walter Oberhänsli, CEO von Zur Rose, könnte diese Entwicklung gerne so weitergehen. In einem Interview mit dem Finanz-Magazin „MoneyCab“ erklärte Oberhänsli: „Wir verfolgen weiterhin das Ziel, an der Marktkonsolidierung aktiv teilzunehmen. Mit Eurapon und Vitalsana ist uns das bereits geglückt. Dies stimmt uns sehr zuversichtlich, die weitere Marktkonsolidierung erfolgreich zu nutzen. Wir möchten unsere führende Stellung im Arzneimittelversand in Europa weiter ausbauen (…).“

Auch was die künftige unternehmerische Ausrichtung von DocMorris betrifft, hat der Zur-Rose-CEO klare Vorstellungen. Auf die Frage, ob der Konzern mit Rx oder OTC schneller wachse, sagte Oberhänsli, dass man mit OTC derzeit zwar bessere Zahlen mache. Aber: „Doch auch im Bereich der rezeptpflichtigen Arzneimittel greift die Ende 2016 eingeleitete Wachstumsstrategie. Dieses Geschäft weist aufgrund des höheren Warenkorbs, der höheren Bestellhäufigkeit und der stärkeren Kundenbindung ein attraktiveres finanzielles Profil auf als der Versand rezeptfreier Medikamente.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Übernahmekandidaten der DocMorris-Mutter

Wen kauft Zur Rose?

Interview Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli

Was ist, wenn Amazon Zur Rose/DocMorris übernehmen will?

Mega-Deal im Versender-Markt

Zur Rose übernimmt Medpex-Versandgeschäft

Versandhändler eröffnet Apotheke in Berner Migros

Zur Rose als Shop-in-Shop

Expansionsstrategie führt zu weiteren Verlusten

Deutliches Umsatzplus für DocMorris

Zur-Rose-Chef Oberhänsli strebt neun Prozent Rx-Versandanteil in Deutschland an

Große Pläne für DocMorris

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

1 Kommentar

Warum nicht?

von Christiane Patzelt am 29.01.2018 um 11:50 Uhr

Weil Sie wissen, dass das Personal, welches sie gesetzlich bereitstellen müssten, viel zu teuer wäre, weil der Kontrahierungszwang nicht in ihr Geschäftsmodell passt, weil die Mehrwertsteuer auf AM, die in Deutschland ge- und verkauft werden bei 19% liegt.

Die zurRose-Group ist der klassische Wolf im Schafspelz- was wollen die uns eigentlich alles erzählen? Blöderweise glauben viele Politiker an Märchen ( sowie an sichere Atomkraftwerke oder an saubere Autos )....oder an gut bezahlte Jobs nach ihrer Amtszeit im Bundestag, wer weiß das schon so genau...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)