Autismus-Forschung

Roche erhält Breakthrough-Status für Balovaptan

Zürich - 29.01.2018, 15:55 Uhr

Mit Balovaptan könnte Roche das erste Arzneimittel zur symptomatischen Therapie von Autismus Spektrum Störungen auf den Markt bringen (Foto: Roche)

Mit Balovaptan könnte Roche das erste Arzneimittel zur symptomatischen Therapie von Autismus Spektrum Störungen auf den Markt bringen (Foto: Roche)


Der Pharmakonzern Roche hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA den „Breakthrough“-Status für das orale Arzneimittel Balovaptan erhalten. Balovaptan habe das Potenzial, die erste Pharmakotherapie zur Verbesserung der sozialen Interaktion und Kommunikation von Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung zu werden, teilte Roche am heutigen Montag mit.

Mit dem Breakthrough-Status will die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Entwicklung von Arzneimitteln beschleunigen, die einen wesentlichen Vorteil gegenüber bestehenden Therapien in vorläufigen klinischen Studien zeigen. Balovaptan ist ein Vasopressin 1a (V1a)-Rezeptorantagonist, der zur Therapie der Kernsymptome von Autismus-Spektrum-Störungen entwickelt wurde. Dabei handelt sich um Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion und Kommunikation sowie repetitives Verhalten und eingeschränkte Interessen. Außerdem können im Rahmen einer Autismus-Spektrum-Störung auch weitere Symptome wie Angststörungen, Anfälle, Sprachbehinderung, sensorische Probleme, Aufmerksamkeitsdefizite, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Wutausbruch und Selbstverletzung auftreten.
Eine Phase-II-Studie, die die Wirkung von Balovaptan bei Kindern und Heranwachsenden untersuche, sowie andere Studien zur Autismus Spektrum Störung würden derzeit durchgeführt, hieß es weiter.


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Autismus

von Yusuf El-Zein am 07.12.2018 um 2:23 Uhr

Hallo Daliya und Atreju. Eure beiden Ansichten haben mich tief bewegt. Bei euch treffen zwei Gegensätze aufeinander, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Ich nehme an dieser Studie als Testperson teil, um Menschen mit Autismus die Wahl oder die Chance zu überlassen, sich zumindest Hoffnung machen zu können. Dabei sollte man nicht vergessen, dass jeder von uns auf seine Weise besonders ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

autismus kann man nicht heilen

von Daliya am 09.02.2018 um 22:47 Uhr

Autismus ist keine Krankheit die man einfach so heilen kann. Autismus ist eine hirnstörung wie soll man das bitteschön heilen können. Ich bin eine10 jährige Autistin und würde mich nie heilen lassen auch nicht wen es sowass geben würde was wascheinlich nie passieren wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: autismus kann man nicht heilen

von atreju am 06.03.2018 um 9:03 Uhr

Ich bin eine 46-jährige Autistin und würde das Medikament sofort nehmen. Ich hoffe, es kommt schnell auf den Markt und hat nicht zu schlimme Nebenwirkungen.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.