Pharmakonzerne

Teva/Ratiopharm streichen hunderte Jobs

Berlin - 26.01.2018, 12:40 Uhr

Wie viele Jobs wird Ratiopharm in Ulm und Blaubeuren streichen? (Foto: Picture Alliance)

Wie viele Jobs wird Ratiopharm in Ulm und Blaubeuren streichen? (Foto: Picture Alliance)


Die massiven Stellenstreichungen des israelischen Pharmakonzerns Teva werden auch hierzulande spürbar: Mehrere Medien berichten inzwischen, dass die Teva-Tochter Ratiopharm 10 Prozent aller Jobs in Deutschland streichen wolle – das wären etwa 300 Beschäftigte. Das Berliner Werk soll wohl komplett geschlossen werden.

Der israelische Pharmakonzern Teva hatte kürzlich heftige Stellenstreichungen angekündigt. Grund dafür sollen der zunehmende Preisverfall und die Absatzeinbußen in den USA sein. Auch die Übernahme des Generika-Konzerns Actavis soll Teva nicht unbedingt geglückt sein. Zudem soll die sehr teure Übernahme des US-Herstellers Allergan Teva tief in die Schulden gerückt haben. In den kommenden Jahren will Teva daher weltweit 14.000 Stellen abbauen, das wäre jeder vierte Beschäftigte.

Bislang war unklar, inwiefern die etwa 2700 Beschäftigten in Deutschland von der Kürzungswelle betroffen sein werden. Auf Nachfrage von DAZ.online hat sich Ratiopharm bislang nicht zu einem eventuellen Stellenabbau geäußert. Mehrere Medien berichten jedoch über ein internes Papier, in dem für den Standort Deutschland von „harten Entscheidungen“ die Rede ist. Die Stuttgarter Zeitung berichtet beispielsweise, dass laut dem Papier der Teva-Standort Berlin sogar ganz geschlossen werden soll. Dort wurde bislang etwa das MS-Arzneimittel Copaxone (Glatirameracetetat) vertrieben.

Die Ratiopharm-Zentrale in Ulm soll dem Bericht zufolge von der Berliner Schließung profitieren: Denn künftig sollen von dort aus die Märkte OTC, Generika und Spezialmedikamente zentral gesteuert werden. Bislang ist völlig unklar, in welchen Bereichen Ratiopharm die Jobs streichen will. Dem zitierten internen Brief nach sollen einige offene Jobs nicht mehr ausgeschrieben werden, die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen solle so gering wie möglich gehalten werden, heißt es dort.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ratiopharm- mutter Teva

Mit höheren Preisen gegen die Krise

Preisverfall in den USA setzt den Hersteller unter Druck

Teva will Stellen abbauen

Mutterkonzern Teva auf Sparkurs in Deutschland

Ratiopharm streicht Stellen

Pharmazeutische Industrie

Überraschender Chefwechsel bei Teva

Höhere Preise und Kündigungen

Teva will aus der Krise

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.