Top-Themen 2018

Apotheker/-in bleibt ein „Engpassberuf“

Berlin - 28.12.2018, 09:10 Uhr

Apotheker sind weiterhin Mangelware, Stellen in den Apotheken bleiben überdurchschnittlich lange unbesetzt. (Foto: DAZ.online)

Apotheker sind weiterhin Mangelware, Stellen in den Apotheken bleiben überdurchschnittlich lange unbesetzt. (Foto: DAZ.online)


Die Beschäftigungslage auf dem Apothekenmarkt entspannt sich nicht. Weiterhin bleiben offene Stellen in Apotheken überdurchschnittlich lange unbesetzt – in der Regel 40 Prozent länger als in anderen Fachberufen. Die Bundesagentur für Arbeit hat den Apothekerberuf daher zum dritten Mal in Folge als „Engpassberuf“ eingestuft. Seit dem Sommer 2017 hat sich die Lage sogar leicht verschlechtert.

Top-Themen 2018

In der Kategorie „Top-Themen 2018“ stellen wir Ihnen in den kommenden Tagen einige der meist gelesenen und meist kommentierten Artikel aus dem Jahr 2018 vor. Dieser Beitrag erschien ursprünglich am 26. Januar 2018 um 15:05 Uhr.

Seit Jahren ist im Apothekenmarkt die Rede von Nachwuchsproblemen: Immer häufiger geben Apotheker bei der Schließung ihrer Offizin an, dass sie die Offizin gerne übergeben hätten, aber niemanden gefunden haben. Aber es gibt nicht nur einen Mangel an neuen Apothekeninhabern, sondern auch an angestellten Apothekern: Viele Apothekenleiter und -inhaber müssen monatelang warten, bis sie offene Stellen besetzen können.

Und so kommt es, dass sich der Apothekerberuf bei der Bundesagentur für Arbeit inzwischen als „Engpassberuf“ etabliert hat. Am heutigen Freitag hat die Agentur ihre Neuauflage der „Fachkräfteengpassanalyse“ herausgegeben, in der die Apotheker neben Krankenpflegern, Klempnern und Schiffbautechnikern zum dritten Mal in Folge aufgeführt werden. Zum ersten Mal waren die Pharmazeuten in der Analyse im Dezember 2016 aufgelistet worden. Die Fachkräfteengpassanalyse erscheint zweimal jährlich, die neue Version bezieht sich auf Arbeitsmarktdaten bis zum Oktober 2017.

Apotheker-Stellen im Schnitt 143 Tage lang unbesetzt

In der Analyse wertet die BA ihre Arbeitslosenzahlen in Fachkräfte-Berufen der vergangenen sechs Monate aus und listet anschließend auf, in welchen Berufen der Mangel am höchsten ist. Insgesamt 25 Berufsgruppen sind derzeit von einem solchen offiziellen Mangel betroffen. Damit ein Beruf offiziell zum Engpassberuf erklärt wird, müssen folgende Kriterien vorliegen: Die Vakanzzeit – also die Zeit, in der Stellen im Durchschnitt unbesetzt blieben – muss 40 Prozent über dem Durchschnitt aller Berufe liegen. Zweitens muss die Relation von Arbeitslosen zu offenen Stellen, also die Zahl der Arbeitssuchenden, die sich auf eine offene Stelle bewerben, kleiner als vier sein. Drittens wird die berufsspezifische Arbeitslosenquote gemessen: Diese sagt aus, wie viele Arbeitssuchende es im Verhältnis zu Berufstätigen gibt. Die Quote muss kleiner als 3 Prozent sein, um den Beruf als „Engpassberuf“ oder auch „Mangelberuf“ zu qualifizieren.

Im Vergleich zum Sommer 2017 hat sich die Lage im Apothekenmarkt sogar noch leicht verschlechtert. Damals mussten Apotheker im Schnitt 141 Tage lang warten, bis eine offene Stelle besetzt wurde, inzwischen sind es 143 Tage. Zum Vergleich: Stellen als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in bleiben nur wenig länger (146 Tage) unbesetzt. Somit liegen die Apotheker immer noch mehr als 40 Prozent über dem Durchschnitt aller Berufe. Auch die Arbeitslosen-Stellen-Relation lag laut BA mit 215 Arbeitslosen auf 100 Stellen deutlich im unteren Bereich. Und weiter: „Ebenso deutet die berufsspezifische Arbeitslosenquote (1,9 Prozent) auf einen Mangel hin“, schreibt die Agentur in ihrer Analyse.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Im Schnitt warten Apothekenleiter 140 Tage, bis sie eine Stelle besetzen können

Apotheker/in bleibt Engpassberuf

Lange Suche nach Fachkräften, kaum Arbeitslose / Verteilungsproblem zwischen Land und Stadt

Bundesagentur für Arbeit bestätigt Apotheker-Engpass

Engpassberuf „Apotheker/-in“

Was tut die ABDA gegen den Apothekermangel?

„Mangelberuf“ Apotheker

ABDA: Wir haben ein Verteilungsproblem

Ein Kommentar von Tanja Kratt

Pflegereform: Das betrifft auch Apotheken!

Gesundheitspolitische Diskussion in Sachsen

Schmidt: Kammern könnten Rezeptsammelstellen anweisen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.