Versandapotheken

Apo-Discounter übernimmt Deutsche Internet Apotheke

München - 26.01.2018, 12:00 Uhr

Die Übernahmen in der Versandapothekenbranche gehen weiter. (Foto: Bodo Marks/dpa)

Die Übernahmen in der Versandapothekenbranche gehen weiter. (Foto: Bodo Marks/dpa)


Die Konzentration bei den Versandapotheken setzt sich fort. Jetzt hat das Leipziger Unternehmen Apo-Discounter wohl den Wettbewerber Deutsche Internet Apotheke übernommen. Es ist bereits der zweite Deal von Apo-Discounter innerhalb eines Jahres. 

Der Leipziger Arzneimittel-Versender Apo-Discounter hat wieder zugeschlagen. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr das Versandgeschäft von Medipolis aus Jena übernommen hatte, hat Apo-Discounter nach einem Medienbericht nun auch die Deutsche Internet Apotheke aus Erftstadt bei Köln übernommen. Apo-Discounter gab auf Anfrage von DAZ online keine Auskunft zu dem Thema. Die Internetpräsenz der Deutschen Internet Apotheke verweist im Impressum allerdings auf die Leiterin und verantwortliche Apothekerin Kirsten Fritsch – dieselbe Frau, die auch Apo-Discounter leitet. Auch die Adresse und Teile der Aufmachung der Webseite von Deutsche Internet Apotheke sind identisch mit Apo-Discounter. Das Branchenportal Apotheke Adhoc hatte zuerst über die Übernahme berichtet.

Apo-Discounter seit 2004 im Geschäft

Apo-Discounter nahm im Juni 2004 seine Geschäftstätigkeit auf. Während die Stammapotheke im Leipziger Paunsdorf Center sitzt, befindet sich die Betriebsstätte von Apo-Discounter.de vor den Toren der Stadt in Markkleeberg. Apo-Discounter unter Leitung von Kirsten Fritsch behauptet von sich selbst, „eine der modernsten und innovativsten Versandapotheken Europas“ zu sein und verweist auf eine voll automatisierte Kommissioniertechnik und große Lagerkapazitäten. Auf der Webseite von Apodiscounter heißt es, dass 2014 erstmals über 100 Mitarbeiter bei der Online-Apotheke arbeiteten. Der Umsatz wird auf bis zu 100 Millionen Euro geschätzt.

Die Übernahme der Deutschen Internet Apotheke durch Apo-Discounter reiht sich ein in eine seit längerem laufende Konsolidierungswelle bei den Versandapotheken. So hat die Schweizer Zur Rose-Gruppe, die Muttergesellschaft von DocMorris, Ende vergangenen Jahres den Bremer Versender Eurapon Pharmahandel GmbH und die niederländische Versandapotheke Vitalsana B.V. übernommen. Shop Apotheke Europe hat sich die Europa Apotheek einverleibt und damit ihre Position im Rx-Geschäft gestärkt. 


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versandapotheken liefern sich einen knallharten Kampf um Marktanteile und Umsatz

Die Päckchenpacker

Konsolidierung bei Versendern

Shop Apotheke sammelt Geld für Zukäufe ein

Kapitalerhöhung für Medpex-Kauf / Apo-Rot-Übernahme abgeschlossen

Zur Rose auf Expansionskurs

Expansionsstrategie führt zu weiteren Verlusten

Deutliches Umsatzplus für DocMorris

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.