Landversorgung

Das Ländle wird ein bisschen digitaler

Neidlingen - 25.01.2018, 20:20 Uhr

Die digitale Rezeptsammelstelle in Neidlingen ist eröffnet. VSA-Chef Herbert Wild, CDU-Politiker Michael Hennrich, Apotheker Dr. H. Egerer, Apothekerin Tilla Frank-Neumeyer und LAV-Präsident Fritz Becker (v.li.n.re, Foto: LAV BW)

Die digitale Rezeptsammelstelle in Neidlingen ist eröffnet. VSA-Chef Herbert Wild, CDU-Politiker Michael Hennrich, Apotheker Dr. H. Egerer, Apothekerin Tilla Frank-Neumeyer und LAV-Präsident Fritz Becker (v.li.n.re, Foto: LAV BW)


Am heutigen Donnerstag wurde in der Gemeinde Neidlingen südöstlich von Stuttgart die erste digitale Rezeptsammelstelle in Baden-Württemberg eingeweiht. Auf Initiative des Landesapothekerverbands setzte der Abrechnungsdienstleister VSA das Pilotprojekt technisch um. Die rund 1800 Einwohner Neidlingens können das Rezept vom Arzt in Papierform nun über ein Terminal einscannen und an die Apotheke schicken. Per Bote werden sie dann mit den benötigten Arzneimitteln versorgt.

Beginnt nun das Zeitalter der digitalen Rezeptsammelstellen in Deutschland? Immerhin fielen sowohl im Saarland als auch in Baden-Württemberg fast zeitgleich die Startschüsse für die entsprechenden Pilotprojekte. Gerade für die Bevölkerung an abgelegenen Orten oder Ortsteilen soll mit Hilfe von Rezeptsammelstellen die Arzneimittelversorgung sichergestellt werden. Bisher lief das über Briefkästen, deren Aushang und Betrieb von den Landesapothekerkammern genehmigt wird.

Zukünftig könnten die Kästen deutlich moderner werden: Die digitalen Terminals ermöglichen es den Patienten, das Papierrezept einzuscannen und an die Apotheke zu verschicken. Darüber hinaus können auch weitere Bestellungen und Fragen an das pharmazeutische Personal gerichtet werden. Für drei Jahre genehmigt die Landesapothekerkammer solch eine Rezeptsammelstelle, dann wird erneut geprüft, ob eine Versorgung der Bevölkerung auf diese Weise fortgesetzt wird.

Am heutigen Donnerstag eröffneten der Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg Fritz Becker und der Geschäftsführer des Abrechnungsdienstleisters VSA Herbert Wild die erste digitale Rezeptsammelstelle Baden-Württembergs in Neidlingen im Landkreis Esslingen, das etwa 50 km südöstlich von Stuttgart liegt. Bereits zur Expopharm im vergangenen September hatten LAV und VSA den Prototypen vorgestellt. Der Betrieb von Rezeptsammelstellen darf nur durch Apotheken gewährleistet werden, die nach Sichtung der Rezepte die Versorgung der Patienten mit Hilfe von Botendienste durchführen.

Tilla Frank-Neumeyer, Inhaberin der Stadtapotheke in Weilheim/Teck, wird dies in den ersten vier Monaten des Projekts übernehmen. Danach führt Dr. Hansjörg Egerer, Inhaber der Adler-Apotheke in Weilheim/Teck, die Versorgung der Bevölkerung fort. Beide Apotheker sind schon routiniert beim Betrieb von Rezeptsammelstellen, immerhin befand sich bis gestern eine analoge Variante in Neidlingen, die von beiden Apotheken im Wechsel betrieben wurde.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Landversorgung in Baden-Württemberg und Saarland soll verbessert werden

Startschuss für digitale Rezeptsammelstellen

Wie die digitale Rezeptsammelstelle funktioniert

Das ist digital!

Mit digitalen Rezeptsammelstellen die Landversorgung verbessern

Becker: „Das Ding ist stabil und es läuft“

… durch ärztliche Zweigpraxis und Rezeptsammelstelle mit Medikamentenauslieferung

Landgemeinde verbessert ihre Versorgung

Baden-Württemberg und Saarland

Digitale Rezeptsammelstelle startet verhalten

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.