Viel Lärm um nichts?

Pikrinsäurefund in Apotheken löst Großeinsatz der Polizei aus

Stuttgart / Berlin - 24.01.2018, 11:45 Uhr

Ein Grioßaufgebiot an Feuerwehr und Polizei wegen eines 10 ml Fäschchens Pikrinsäure: Muss die Apothekerin die Einsatzkosten tragen?(Foto; SZ-Designs / stock.adobe.com)

Ein Grioßaufgebiot an Feuerwehr und Polizei wegen eines 10 ml Fäschchens Pikrinsäure: Muss die Apothekerin die Einsatzkosten tragen?(Foto; SZ-Designs / stock.adobe.com)


Ein Großaufgebot an Polizei und Feuerwehr störte am gestrigen Dienstag den Apothekenalltag der Mirbach-Apotheke in Berlin. Der Grund: Eine PTA hatte bei der Laborkontrolle ein Fläschchen mit Pikrinsäure gefunden. Diese ist im kristallinen Zustand hochexplosiv. Doch Evakuierung der Apotheke, Atemschutz und Absperrung waren wohl überflüssig – eine Verkettung ungünstiger Informationswege hatte die „Lawine losgetreten“, erklärt die Apothekeninhaberin Jeanette Henning gegenüber DAZ.online.

Ein kleines Gefäß sorgte am gestrigen Dienstag für große Aufregung – und für einen mindestens ebenso großen Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Eine PTA in der Berliner Mirbach-Apotheke förderte bei der Chemikalien-Überprüfung im Labor ein Fläschchen mit 10 ml Pikrinsäure zutage. Die Apotheke wendete sich nach diesem Pikrinsäure-Fund zunächst an die Landesapothekerkammer – diese verwies die Apothekerin allerdings an die Polizei. Gesagt, getan – jedoch: „Das hat die Lawine losgetreten“, erklärt Apothekenbesitzerin Jeanette Henning im Gespräch mit DAZ.online. „Die Polizei hat mehr daraus gemacht, als es tatsächlich war“.

Wer ist zuständig für die Entsorgung von Pikrinsäure?

Nach Auskunft der Apothekerin hat die Polizei „gleich das komplette Programm gefahren“. Die Feuerwehr wurde verständigt und rückte mit 38 Mann aus. Was folgte: Die Einsatzkräfte sperrten mit Atemschutz alle Zufahrtstraßen zur Apotheke ab und räumten unverzüglich die Apothekenräume. Auch alle weiteren Hausbewohner mussten das Gebäude verlassen: „Wir hatten gerade noch Zeit, unsere Jacken anzuziehen“, schildert Jeanette Henning die Evakuierungsmaßnahmen von Polizei und Feuerwehr.

Die Apothekerin versuchte wiederholt darauf hinzuweisen, dass all diese Maßnahmen massiv überzogen seien. Sie stufte die Gefahr eher als überschaubar ein. „Es war nur ein Fläschchen mit 10 ml Pikrinsäure, und es enthielt noch Flüssigkeit“, erklärt sie gegenüber DAZ.online. Doch die übereifrigen Einsatzkräfte ließen sich wenig durch Jeanette Henning beirren. Erst das Landeskriminalamt (LKA) bereitete dem Spuk ein Ende – das ist nämlich eigentlich zuständig für derartige Fälle. „Wir hätten direkt beim LKA anrufen sollen“, weiß die Apothekerin jetzt. Man hätte einfach einen Termin mit dem LKA vereinbart, wann, innerhalb der nächsten Tage, eine Abholung und Entsorgung möglich sei, sagt Jeanette Henning.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Feuerwehreinsatz in Apotheke

Das Leid mit der Pikrinsäure

Spektakulär aber selten

Chemieunfälle in der Apotheke 

Großeinsatz in Memmingen

Apotheke entsorgt Altbestände

Tresor aus Apotheke gestohlen

Geklautes Zyankali sichergestellt

Hauptbahnhof gesperrt

Geiselnahme in Kölner Apotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.