Verbraucher-Studie

Versandapotheken wachsen überdurchschnittlich – aber nur in der Stadt

Berlin - 23.01.2018, 07:00 Uhr

Um knapp 12 Prozent konnten die Versandhändler laut bevh im vergangenen Jahr ihre Brutto-Umsätze steigern. (Foto: BVDVA)

Um knapp 12 Prozent konnten die Versandhändler laut bevh im vergangenen Jahr ihre Brutto-Umsätze steigern. (Foto: BVDVA)


Der Arzneimittel-Versandhandel wächst und wächst. Einer vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) beauftragten Studie zufolge haben die Versandhändler im vergangenen Jahr ein Volumen von rund 570 Millionen Euro umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von knapp 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Interessant ist aber auch, dass die Umsatzentwicklung der Medikamenten-Versender auf dem Land 2017 unterdurchschnittlich verlief.

Auch im vergangenen Jahr hat der Arzneimittel-Versandhandel wieder einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. In der regelmäßig vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) bei der Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) beauftragten Verbraucherstudie legten die Versender stärker zu als der Rest der Branche. Demnach ist der Brutto-Umsatz aller Versandhändler mit einem Plus von 10,9 Prozent auf 58,466 Milliarden Euro angestiegen im vergangenen Jahr – die Versandapotheken wuchsen 2017 um 11,8 Prozent.

Aber wie hat die GIM den Umsatz der Versender gemessen? Nach Auskunft einer Verbandssprecherin beruhen die Zahlen aus der umfangreichen Studie nicht auf Angaben der einzelnen Unternehmen oder der Branchenverbände, die mit dem bevh kooperieren, wie etwa dem Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA). Vielmehr haben die Marktforscher die Branchenentwicklung anhand von Verbraucherstudien bemessen. Dazu befragten sie zwischen Januar und Dezember 2017 alle sieben Tage Menschen aus der Bevölkerung, die zum Zeitpunkt der Befragung älter als 14 Jahre sein mussten. Insgesamt führten die Marktforscher rund 40.000 Interviews. Gefragt wurde unter anderem nach der Menge der Versand-Einkäufe in den vergangenen sieben Tagen, der Einkaufsbetrag und der Bestellweg.

Den Ergebnissen zufolge wurden die größten Umsätze im Internet auch im vergangenen Jahr in den Bereichen Bekleidung, Elektronik, Computer und Schuhe gemacht. Diese Segmente machten zusammen mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. Zunehmend auf dem Vormarsch sind auch Haushaltswaren, Möbel und Inneneinrichtung, sowie Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Drogerieartikel und Tierbedarf. Der Umsatz mit Lebensmitteln im Internet habe erstmals die Milliardengrenze überschritten.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zum Versandhandel: Arzneimittelversender legen überdurchschnittlich zu

Städter bestellen häufiger im Versand

Online-Umsatz mit Arzneimitteln im 3. Quartal zurückgegangen – zwei Drittel der Deutschen kaufen keine Arzneimittel im Versand

Versandhandel wächst nicht mehr (so schnell)

Verbands-Porträt BVDVA

Die Online-Apotheker

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Januar bis September 2018

IQVIA: Rx-Versandhandel stagniert

Halbjahreszahlen 2019: Trotz Umsatzsteigerung befindet sich das Ergebnis tief in den roten Zahlen

Shop Apotheke Europe: 2020 endlich mit Gewinn?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.