Hochschule Kaiserslautern

Neuer Studiengang „Industriepharmazie“

Berlin - 23.01.2018, 09:00 Uhr

Für PTA und andere pharmanahe Ausbildungsberufe gibt es ab diesem Sommersemester den neuen Fernstudiengang "Industriepharmazie", der neben dem Job absolviert werden kann. (Bild: Catalin/Fotolia)

Für PTA und andere pharmanahe Ausbildungsberufe gibt es ab diesem Sommersemester den neuen Fernstudiengang "Industriepharmazie", der neben dem Job absolviert werden kann. (Bild: Catalin/Fotolia)


Die Hochschule Kaiserslautern bietet neu zu diesem Sommersemester den berufsbegleitenden Fernstudiengang „Industriepharmazie“ an. Die Voraussetzung für das Studium ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem „pharmanahen“ Bereich, beispielsweise als PTA.  Am morgigen Mittwoch findet eine Informationsveranstaltung über diesen 9-semestrigen Bachelorstudiengang statt.

Ab diesem Sommersemester bietet die Hochschule Kaiserslautern den neuen berufsbegleitenden Fernstudiengang „Industriepharmazie“ an. Die Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung als Pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA), Chemisch-technischer Assistent (CTA), Medizinisch-technischer Assistent (MTA), Pharmakant oder Laborant. Der berufsbegleitende Studiengang schließt mit einem auf europäischer Ebene anerkannten Bachelor ab und dauert im Regelfall neun Semester.

Mehr zum Thema

Perspektive für pharmanahe Ausbildungsberufe

Die Studieninhalte des neuen Fernstudiums „Industriepharmazie“ umfassen neben den klassischen pharmazeutischen Fächern auch praxisrelevante Schwerpunkte, wie pharmazeutische Biotechnologie, „biologische Arzneimittel“ (sog. Biologicals), Bioanalytik, Qualitätsmanagement und Verfahrenstechnik. In der Regelstudienzeit von neun Semestern werden 25 Module bearbeitet. Regelmäßiger Präsenzunterricht am Campus Pirmasens der Hochschule Kaiserslautern vertieft die Inhalte in Form von Blockwochen oder 2-Tages Kursen.

Die Hochschule Kaiserslautern knüpft dabei inhaltlich an das Konzept ihres seit 2012 bestehenden Präsenzstudiengangs „Angewandte Pharmazie“ an. Im Unterschied zu diesem ermöglicht das neue Fernstudium „Industriepharmazie“ den Studierenden, parallel berufstätig zu sein. Ziel für die Absolventen sollte es sein, eine qualifizierte Tätigkeit in einem pharmazeutischen Unternehmen in den Bereichen Arzneimittelherstellung, -Zulassung, -Sicherheit, Qualitätsmanagement oder Forschung und Entwicklung ausüben zu können.

Am kommenden Mittwoch den 24. Januar findet ab 18 Uhr im Raum Prag am Campus Pirmasens (Carl-Schurz-Straße 10-16, 66953 Pirmasens) eine Informationsveranstaltung für den Studiengang statt, die auch per livestream übertragen wird.


Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Berufsbegleitende Aufbau-Studiengänge für Apotheker

Master-haftes Lernen

Serie Aufbaustudiengänge Pharmazie

Apothekers Wahl  – ohne Qual!

Schattenseiten des EU-Binnenmarktes

The price you pay

Universität Marburg verleiht erstmals den Titel LL.M. „Pharmarecht“

Spezialisierung auf Pharmarecht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.