Pharmacon Schladming

Cannabis – ein weiteres Arzneimittel mit Suchpotenzial?

Schladming - 19.01.2018, 11:45 Uhr

Medizinalcannabis müsse man bezüglich einer iatrogen verursachten Sucht im Auge behalten, sagt Suchtmediziner Anil Batra. (Foto: jb / DAZ.online)

Medizinalcannabis müsse man bezüglich einer iatrogen verursachten Sucht im Auge behalten, sagt Suchtmediziner Anil Batra. (Foto: jb / DAZ.online)


4 bis 5 Prozent aller in Deutschland verordneten Arzneimittel haben ein Suchtpotenzial. Benzodiazepine, Opioide und Pregabalin gehören beispielsweise dazu. Noch ist es zu früh, zu sagen, ob die Möglichkeit der Verschreibung von Medizinalcannabis zusätzliche Medikamentenabhängige generieren wird, meint Professor Anil Batra aus Tübingen. Aber die Möglichkeit einer iatrogen verursachten Sucht ist seiner Meinung nach im Auge zu behalten.

Eines wird relativ schnell klar – Suchtmediziner Professor Anil Batra hat einiges daran auszusetzen, dass Cannabis für medizinische Zwecke seit März 2017 auf Rezept verordnet werden kann. Das machte er beim Pharmacon in Schladming mehr als deutlich. Seine Kritikpunkte sind zunächst die fehlenden Indikationsfelder, so sei Cannabis für jede Indikation zugelassen, die „Schwerkranken“ müssten nicht zwingend austherapiert sein. Weiter bemängelt er, dass es keinerlei Zulassungsstudien gibt. Für viele Indikationen vermisst er Evidenz für die Wirksamkeit und dass jeder Arzt, „der einen BtM-Block besitzt“, ohne Nachweis einer besonderen Qualifikation Medizinalcannabis verschreiben kann, heißt er auch nicht gut. Er sieht nämlich in den Medizinal-Cannbinoiden ein neues potenzielles Feld für iatrogen verursachte Suchterkrankungen, also Suchterkrankungen die durch ärztliche verordnete Arzneimittel entstehen. Als potenzielle Verursacher gelten zum Beispiel Benzodiazepine und Opioide. 

Mehr zum Thema

DAZ-Tipp aus der Redaktion

Blüten mit schwerem Stand 

Beobachtungen aus anderen Ländern, insbesondere den USA, hätten gezeigt, dass die Möglichkeit Cannabis als Arzneimittel zu verschreiben, Einfluss auf die Prävalenz und Abhängigkeitsentwicklung in der Bevölkerung habe, so Batra. Dass Cannabis grundsätzlich psychische Abhängigkeit erzeugen könne, sehe er auf seiner Station. Daher sei auf eine mögliche, iatrogen verursachte Sucht zu achten. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Risiken im Jugendalter werden häufig unterschätzt

Cannabiskonsum mit Folgen

Was hilft und was nicht?

Suchttherapien

Der gute Vorsatz fürs neue Jahr, und wie man ihn – vielleicht – erreicht

Ade Alkohol!

Anticraving-Mittel und ihre Bedeutung in der Therapie der Alkoholabhängigkeit

Keine Lust auf Sucht!

2 Kommentare

Unqualifiziert bis zum geht nicht mehr

von Sachkritiker am 26.01.2018 um 7:58 Uhr

Meiner Meinung nach ist der Herr Anil Batra nicht qualifiziert und erzählt fast nur Unsinn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sucht? Lächerlich!

von Nachdenker am 20.01.2018 um 10:28 Uhr

Herr Batra hat offenbar noch nicht unter schwersten Schmerzen gelitten, die eine Lebensqualität in Frage stellen. Befassen sie sich mit der massenweisen Verordnung von Zopiclon, Zolpidem! Hier sind große Teile der Bevölkerung bereits seit Jahren abhängig! Kümmern Sie sich um den massenweisen Mißbrauch von a-Symapthomimetika.Da ist Cannabis gar kein Übel. Ich bin froh darüber, dass Menschen mit Cannabis im begründeten Fall geholfen werden kann. Wie viele Studien im Arzneimittelmarkt sind von den betreffenden Firmen fiananziert? Wir brauchen für alles Studien... Die Menschen, welche Cannabis gegen ihre Schmerzen quasi in die Suchtecke zu stellen, ist schon eine Hausnummer. Diese Menschen haben in der Regel eine sehr begrenzte Lebenserwartung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.