EU-Versandhändler

DocMorris nennt sich jetzt „Apotheke“

Berlin - 18.01.2018, 17:30 Uhr

Der EU-Versender DocMorris hat ein neues Marketingkonzept und nennt sich ab sofort „Apotheke“. (Foto: DocMorris/DAZ.online)

Der EU-Versender DocMorris hat ein neues Marketingkonzept und nennt sich ab sofort „Apotheke“. (Foto: DocMorris/DAZ.online)


Die niederländische Versandapotheke DocMorris hat am heutigen Donnerstag ein neues Marketing- und Kommunikationskonzept vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das neue Logo, in dem unter dem Schriftzug ab sofort „Die Apotheke“ steht – das Wort „Versand“ scheint aus der Kommunikation gestrichen zu sein. Das Unternehmen will sich mit einem „nachdenklichen und vertrauensvollen Charakter“ darstellen.

Die niederländische Versandapotheke DocMorris gibt weiter Vollgas: Nach zahlreichen Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen im vergangenen Jahr startet der EU-Versender mit einer neuen Kommunikationswelle in das Jahr 2018. Am heutigen Donnerstag teilten die Niederländer mit, dass sie die „eigene Positionierung und Ausrichtung im Gesundheitsmarkt neu denken“ wollen.

Auch thematisch bleibt DocMorris am Ball: Nach wie vor steht das Thema Digitalisierung im Mittelpunkt der Kommunikation. So heißt es zur Begründung der neuen Ausrichtung in der Pressemitteilung: „Der Fortschritt durch Digitalisierung in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen ist unübersehbar. Gerade im Gesundheitsmarkt spielt die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle. Die Verbraucher entscheiden eigenverantwortlich, welche Angebote sie beispielsweise in der Versorgung mit verschreibungspflichtigen sowie rezeptfreien Medikamenten nutzen wollen.“

Und als Ergebnis dieses „strategischen Prozesses“ habe sich das neue Logo ergeben, das Unternehmen versteht sich fortan als „Die Apotheke DocMorris“. Dieser Slogan soll ab sofort in allen Marketing- und Kommunikationsaussagen verwendet werden. DocMorris-CEO Olaf Heinrich sagt dazu: „Es ist unsere Aufgabe als Apotheke DocMorris den Menschen zu zeigen, wie relevanter und verantwortungsvoller Fortschritt im Gesundheitssystem ihr Leben bereichert und – wenn gewünscht – auch einfacher macht.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Chroniker

von Dieter Beck am 19.01.2018 um 10:25 Uhr

Ich bin Diabetiker und habe von dort Insulin bezogen. Einmal und nie wieder. Vom Versand der Rezepte bis zur Lieferung der Medikamente verging mehr als zehn Tage. Ob die Kühlkette eingehalten wurde weiß ich nicht. Außerdem gibt es, bei freiverkäuflichen Medikamenten, gravierende Preisunterschiede zwischen Online- und Papierbestellung. Ich verzichte auf die Einsparung bei der Zuzahlung und bin lieber wieder auf der sicheren Seite.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Chroniker

von Heiko Barz am 19.01.2018 um 13:08 Uhr

Ihr Kommentar in allen Ehren.
Dass wir diese Argumente verstehen und nachvollziehen können, steht außer Frage. Nur das Medium der Verbreitung ist eigentlich überflüssig. Wenn, dann müßte Ihr Kommentar Gegenstand breiter Medien sein, wie: Fernsehen ( Monitor, Panorama, Report etc.) fragen Sie einmal Frau Reschke (Panorama), ob sie bereit wäre, gegen ihre politische Überzeugung, einen fairen Bericht über solche gesundheitlichen Verschiebungen zu senden.
Auch die schreibenden Medien, Frankfurter Allgemeine, Fokus, Spiegel etc. werden sich nicht aufmachen, vor allem ausländische Versandapotheken zu kritisieren. Und warum?, weil dort auch kräftige Werbeeinahmen für sich zu erzielen sind.
Solange die Öffentlichkeit wissentlich für DUMM gehalten wird, solange wird der Realitätsverlust hochgehalten.
Ich empfehle darüber hinaus die Respektive der letzten Visite Ausstrahlung vom Dienstag. Zum ersten Mal wurde eine klare Definition der Arzneimittelzuzahlungen gesendet und dass diese Aufwendungen bis auf den letzten Cent an die KKassen in Form des Inkassos weitergeleitet werden. Diese Situation haben wir seit 2004. es war erschreckend, was eine Straßenbefragung über diese Kriterien erbrachte und dass ein Medium 14 Jahre nach Einführung der Rabatverträge zum ersten Mal-wenn auch viel zu kurz- darüber berichtete.
Warum wohl?

Ich denke

von Peter Lahr am 19.01.2018 um 9:30 Uhr

das wird nicht lange so bleiben. Es ist eindeutig Vortäuschung falscher Tatsachen. Denn wenn "Die Apotheke" eine echte Apotheke wäre so müsste sie auch alles bieten was DIE Apotheke bietet. Das tut sie nicht und das kann sie auch garnicht, der Zusatz Versand ist also rein aus der Geschäftsform der Versender heraus zwingend.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Apotheke(n)?

von Christian Timme am 19.01.2018 um 7:36 Uhr

Wo bleibt der maximale W... ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.