Kontrollierte Abgabe

FDP-Bundestagsfraktion will Cannabis-Modellprojekte

Berlin - 16.01.2018, 15:15 Uhr

Kontrollierte Freigabe: Die FDP-Bundestagsfraktion will dafür sorgen, dass Cannabis in Modellprojekten frei abgegeben werden kann. (Foto: Mitch / stock.adobe.com)

Kontrollierte Freigabe: Die FDP-Bundestagsfraktion will dafür sorgen, dass Cannabis in Modellprojekten frei abgegeben werden kann. (Foto: Mitch / stock.adobe.com)


Die FDP-Bundestagsfraktion will noch am heutigen Dienstag einen Antrag beschließen, in dem es um die kontrollierte Abgabe von Cannabis geht. Die Liberalen wollen die Bundesregierung zu einem Gesetz auffordern, in dem „Modellprojekte zur Erforschung der kontrollierten Abgabe von Cannabis“ ermöglicht werden. Im Wahlkampf hatten einzelne FDP-Politiker gefordert, dass eine solche kontrollierte Abgabe in Apotheken geschehen solle.

Während Union und SPD noch über die Bewertung ihrer Sondierungsgespräche streiten, macht die FDP-Bundestagsfraktion Nägel mit Köpfen: In ihrer zur Stunde laufenden Fraktionssitzung wollen die Liberalen einen Gesetzesantrag beschließen, der die kontrollierte Freigabe von Cannabis in Modellprojekten ermöglichen soll. Eingebracht wird das Papier unter anderem von Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die sich als stellvertretende Bundesvorsitzende im Bundestagswahlkampf auch mit Gesundheits- und Apothekenthemen befasst hatte. Mit dabei ist auch Wieland Schinnenburg, der für die FDP in den Gesundheitsausschuss rücken soll.

In dem Antragsentwurf, der DAZ.online vorliegt, heißt es: „Der Kampf gegen den Cannabis-Konsum durch Repression ist gescheitert. Es ist an der Zeit, neue Wege in der Suchtprävention bei Cannabis zu beschreiten. Diese bedürfen aber einer fundierten wissenschaftlichen Grundlage, die durch wissenschaftlich begleitete Modellprojekte gewonnen werden kann. Ziel muss es sein, die Verbreitung von Cannabis zu kontrollieren und den Gesundheits- und Jugendschutz in der Bevölkerung zu verbessern.“

FDP: Bundestag soll Modellprojekte ermöglichen

Die Liberalen-Fraktion fordert daher die Umsetzung der folgenden Punkte: Erstens möge der Bundestag oben angesprochene Modellprojekte ermöglichen – und dazu notfalls bis Ende Mai 2018 ein Gesetz vorlegen. Zweitens sollen bisherige Antragsteller solcher Modellprojekte unterstützt werden. Drittens sollen Länder und Kommunen mit ähnlichen Ideen unterstützt werden. Und viertens soll der Bundestag über die Durchführung dieser Maßnahmen berichten.

Zur Begründung führen die Liberalen einen ganzen Katalog an Studien, Bundestagsdrucksachen und weiteren Argumenten an. Zunächst weist die Fraktion darauf hin, dass rund 1,2 Millionen Personen zwischen 18 und 64 Jahren Cannabis monatlich oder häufiger konsumieren. Der Kommentar der Liberalen dazu: „Es erscheint somit höchst fragwürdig, ob die präventive Wirkung der Strafandrohung […] die Verfügbarkeit und Verbreitung von Cannabis‘ tatsächlich einschränkt, wie die Bundesregierung behauptet (vgl. Drs. 19/310 Vorbemerkung). Vielmehr deuten die Zahlen darauf hin, dass der Konsum von Cannabis längst ein Massenphänomen ist, das breite Teile der Bevölkerung erreicht hat.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lindner und Strack-Zimmermann für kontrollierte Freigabe wie in Uruguay

FDP für Cannabis-Verkauf in Apotheken

Liberale wollen noch im Februar Gesetzentwurf für Modellprojekte einbringen

FDP, Grüne und Linke für Cannabisfreigabe

Cannabis-Legalisierung

FDP: Der Joint aus der Apotheke

Auch Apotheken sollen Cannabis an Konsumenten abgeben können

FDP fordert Cannabis-Legalisierung

Forderung der Grünen

Cannabis-Shops statt Apotheken

1 Kommentar

Lindner´s Aktivitäten

von reiner tiroch am 29.01.2018 um 20:19 Uhr

Der Apotheken Lindner will also Marihuana in den Apotheken ausgeben lassen. wie schön, wie viel hat er davon? und wer weiß schon, dass der Mann auch noch ab der 1. Klasse den Islam unterricht für alle Kinder will?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.