Covestro-Verkauf

Bayer: 1,8 Milliarden Euro für Kunststoff-Sparte

Berlin - 11.01.2018, 11:05 Uhr

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer trennt sich Schritt für Schritt von Covestro, seiner früheren Kunststoffsparte. (Foto: Covestro)

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer trennt sich Schritt für Schritt von Covestro, seiner früheren Kunststoffsparte. (Foto: Covestro)


Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat sich weiter aus seiner einstigen Kunststoff-Sparte Covestro zurückgezogen. Wie der Konzern am heutigen Donnerstag mitteilte, nahm er beim Verkauf eines Aktienpakets insgesamt 1,8 Milliarden Euro ein.

Die Bayer AG hat ihren direkten Anteil an der Kunststoff-Sparte Covestro von 24,6 Prozent auf 14,2 Prozent reduziert. Insgesamt hat sie 21 Millionen Aktien aus ihrem Besitz zum Preis von 86,25 Euro je Aktie abgegeben – und ist damit auf eine Summe von gut 1,8 Milliarden Euro gekommen. Eingeplant hatte der Konzern lediglich 1,5 Milliarden Euro. Es habe allerdings ein starkes Interesse der Investoren gegeben, teilte das Unternehmen mit.

Bayer hatte seine Kunststoff-Sparte 2015 unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht und sich Schritt für Schritt von Anteilen getrennt. Zuletzt hatten die Leverkusener im September ein großes Aktienpaket verkauft. Neben dem jetzt noch bestehenden Anteil von 14,2 Prozent hält die Bayer-Pensionskasse noch weitere 8,9 Prozent. Ziel des Konzerns ist es, sich mittelfristig komplett aus Covestro zurückzuziehen, der als Dax-Kandidat gilt.

Bayer ist im Umbruch: Momentan arbeiten die Leverkusener an der größten Übernahme der Firmengeschichte, dem Kauf des US-Agrochemiekonzerns Monsanto. Der 66 Milliarden US-Dollar schwere Deal würde Bayer mit einem Schlag zur Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln machen.


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Quartalsbilanz mit Fokus auf Monsanto-Mega-Fusion

Pharma bei Bayer entscheidender Treiber

Konzernumbau wirkt

Bayer im Hoch

Schadet die Übernahme des US-Agrochemie-Konzerns dem Pharmageschäft von Bayer?

Monsanto-Übernahme weckt Sorgen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.