100.Todestag von Dr. August Oetker:

Vom Apotheker zum Back-König

Waldmichelbach - 10.01.2018, 14:55 Uhr

Am heutigen 10. Januar 2018 ist der 100. Todestag von Dr. August Oetker, der als Apotheker begann und dann zum Back-Unternehmer wurde. (Foto: Stadtarchiv Bielefeld)

Am heutigen 10. Januar 2018 ist der 100. Todestag von Dr. August Oetker, der als Apotheker begann und dann zum Back-Unternehmer wurde. (Foto: Stadtarchiv Bielefeld)


Heute vor 100 Jahren starb Dr. August Oetker. Eine besondere Rezeptur macht den Apotheker bis heute unvergessen: Das Backpulver Backin. Entwickelt im Labor seiner Bielefelder Apotheke, legte das weiße Pulver den Grundstein für ein weltweit erfolgreiches Unternehmen. Noch heute produziert der milliardenschwere Konzern das Produkt nach dem Originalrezept des Apothekers, der auch als genialer Marketingstratege auffiel.

Als Sohn eines Bäckermeisters und der Tochter eines Juristen wird August Oetker am 6. Januar 1862 in der Nähe von Minden in Nordrhein-Westfalen geboren. Die Zeit, in der er mit zwei Geschwistern aufwächst, ist geprägt vom Aufschwung der industriellen Revolution und dem expansiven Geist der Gründerzeit. Es ist ein Klima, in dem vieles möglich scheint, wo Pioniergeist und Experimente belohnt werden – wie es auch später bei dem Bäckerssohn der Fall sein wird. 

Oetker beginnt zunächst eine dreijährige „Apothekerlehre“. Anschließend studiert er in Berlin Naturwissenschaften und promoviert 1888 im Fachbereich Botanik an der Universität Freiburg. Ein Jahr darauf heiratet er seine Frau Caroline, die er bereits 1882 in Hanau kennenlernt hatte, als sie gerade mal 15 Jahre alt war. Kurz nach der Hochzeit kommt der Sohn Rudolf zur Welt. In Berlin beteiligt sich der junge Oetker an einem Unternehmen für Apothekeneinrichtungen. Doch der hoffnungsvolle Einsatz führt zu großen finanziellen Verlusten. In Bielefeld wagt der Naturwissenschaftler einen Neuanfang. Mit einem Zuschuss seiner Schwiegermutter und der Aufnahme einer Hypothek erfüllt er sich einen lange gehegten Traum: Zum 1. Januar 1881 übernimmt er die Aschoff´sche Apotheke in der Bielefelder Innenstadt.

Oetkers erste und einzige Apotheke in Bielefeld. (Foto: Stadtarchiv Bielefeld)

In der Offizin versorgt Oetker die Bielefelder mit Tinkturen, Kapseln und Salben. Hinten im Labor tüftelt der 29-Jährige an seinen Versuchsreihen. Er entwickelt Warzentinktur, Fußcreme oder den sogenannten Sanitätskakao. Laut Firmenchronik sind es ein halbes Dutzend neuer Medikamente, die Oetker in kürzester Zeit erfindet und vermarktet. Seine Frau Caroline unterstützt Ihren Mann bei der Arbeit und den Experimenten in seiner „Geheimbutze“. Der Durchbruch gelingt dem umtriebigen Tüftler zwei Jahre später: mit dem Backpulver Backin. Es handelt sich um die Weiterentwicklung eines Produktes, das der Chemiker Justus Liebig als Ersatz für Hefe entwickelt hatte. Jenes konnte allerdings nicht lange gelagert werden und hatte zudem einen lästigen Beigeschmack.



Eva Becker, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Von der Apotheke zum Weltkonzern

Apotheker August Oekter vor 150 Jahren geboren

DAZ.online-MiniSerie „Berühmte Apotheker“ (2)

Morphin und Co. – Apotheker als Forscher und Industrielle

Aus dem Leben des Apothekers und Unternehmers Heinrich Nestle

„… und werde Millionär in kurzer Zeit“

Weihnachtsbäckerei aus pharmazeutischer Sicht (Teil 1)

Von Mikroorganismen, Hirschhornsalz und Backpulver

Einblicke in die Firmen- und Familiengeschichte

500 Jahre Rats-Apotheke Dr. Mauz in Esslingen

Bewegte Geschichte: als Steinburg erbaut, dann Bürgermeisteramt, ab 1833 Apotheke

185 Jahre Alte Apotheke in Bad Schussenried

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.