Interleukin-17A-Antikörper

Cosentyx soll sich gegen Adalimumab bewähren

Basel - 09.01.2018, 12:15 Uhr

Novartis führt Vergleichsstudien mit Adalimumab durch (Foto: Novartis) 

Novartis führt Vergleichsstudien mit Adalimumab durch (Foto: Novartis) 


Wie schlägt sich das Psoriasis-Arzneimittel Cosentyx® im Vergleich zum TNFα-Antikörper Adalimumab? Das will Hersteller Novartis wissen und initiiert zwei Vergleichsstudien. Als Referenzen kommen dabei das Original Humira® und ein Adalimumab Biosimilar der Novartis-Tochter Sandoz zum Einsatz.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis weitet die direkten Vergleichsstudien mit seinem Arzneimittel Secukimumab (Cosentyx®) einem vollständig humanen monoklonalen Antikörper gegen Interleukin-17A (IL-17A) weiter aus. Das Mittel zur Behandlung von Schuppenflechte sowie zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen soll in einer Studie mit dem Namen „Surpass“ direkt mit einem Adalimumab-Biosimilar an Patienten mit ankylosierender Spondylitis verglichen werden. Diese Studie sei gerade eingeleitet worden, teilt der Konzern am heutigen Dienstag mit. Bei dem Adalimumab-Biosimilar handelt es sich um ein  Nachahmerprodukt zu Humira® der Generika-Tochter Sandoz. Derzeit wird es von der europäischen Zulassungsbehörde EMA geprüft. 

In einer zweiten Studie mit dem Namen „Exceed“ untersucht Novartis die Wirkung von Cosentyx® im direkten Vergleich  mit dem Original-Adalimumab Humira® von Konkurrent Abbvie an Patienten mit Psoriasis-Arthritis genannt. 

Positive Daten aus dem letzten Jahr

Vor knapp einen Jahr hatte Novartis hat neue Daten für Cosentyx® vorgestellt. Diese hatten gezeigt, dass der Antikörper das Potenzial hat den Verlauf der Psoriasis bei einigen Patienten zu verändern. Wie die Daten zeigten, hätten Patienten, die bereits in einem frühen Stadium mit dem monoklonalen Antikörper behandelt wurden, eine größere Chance gehabt, auch zwei Jahre nach Behandlungsende ein klares Bild aufzuweisen, beziehungsweise keinen Rückfall erlitten zu haben als jene, die erst in einem späteren Krankheits-Stadium mit der Behandlung begonnen hätten. 

Bereits zuvor konnte Novartis zeigen, dass das Mittel bei etwa 80 Prozent der behandelten Patienten eine anhaltende Verbesserung der Symptome über den getesteten Zeitraum von drei Jahren bewirkt.

Secukimumab

Secukinumab ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper gegen Interleukin-17A (IL-17A) – ein proinflammatorisches Zytokin, das an normalen Entzündungs- und Immunantworten beteiligt ist und bei der Pathogenese verschiedener entzündlicher Erkrankungen eine Schlüsselrolle spielt. Secukinumab bindet IL-17A selektiv und inaktiviert es. Die Interaktion mit dem IL-17-Rezeptor wird somit unterbunden und die Freisetzung von weiteren proinflammatorischen Zytokinen, Mediatoren und Chemokinen gehemmt. Auf diese Weise wirkt Secukinumab antiinflammatorisch und immunmodulierend. 

Zugelassen ist Secukinumab derzeit bei Plaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis und Morbus Bechterew. 

Handelsname: Cosentyx®


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bei Psoriasis-Arthritis

Cosentyx wirkt längerfristig

Mit Secukinumab ist das erste Biologikum zur First-line-Therapie zugelassen

Zytokinblockade bei Psoriasis

Hemmung von proinflammatorischen Zytokinen durch Biologicals

Entzündungsmediatoren abfangen

Weiterer Il-23-ANtikörper gegen Plaque-Psoriasis

Gute Daten für Risankizumab bei Schuppenflechte

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.