Apotheker-Nachwuchs

Traumberuf Offizin

Berlin - 05.01.2018, 17:45 Uhr

Für Nachwuchsapothekerin Anja Rapp stehen die Patienten an erster Stelle (Bild: Anja Rapp)

Für Nachwuchsapothekerin Anja Rapp stehen die Patienten an erster Stelle (Bild: Anja Rapp)


Die junge Apothekerin Anja Rapp blickt positiv in die Zukunft des Apothekerberufs und bereitet sich auf die Übernahme zweier Filialapotheken in Mecklenburg-Vorpommern vor. Die Präsenzapotheke ist für sie unverzichtbar. Denn sie bietet den Patienten Leistungen, die keine Versandapotheke erbringen kann. Die Nachwuchsapothekerin wünscht sich von der Gesundheitspolitik, das Patientenwohl trotz intensiver Kostendiskussionen nicht aus den Augen zu verlieren.

Die 30-jährige Anja Rapp ist seit 10 Jahren PTA und in der Apotheke bereits heimisch. Die klare Motivation für ihr Pharmaziestudium war, eines Tages ihre eigene Apotheke zu leiten. Dieses Ziel rückt in greifbare Nähe. Denn seit Juli 2017 arbeitet sie als Apothekerin in der Elde-Apotheke in Lübz. Diese ist eine der beiden Filialapotheken, welche die Arzneimittelversorgung der 6000 Einwohner starken Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern gewährleisten. Nächstes Jahr will sie im fließenden Übergang beide Filialen übernehmen, die aktuell der Apotheker Wolfgang Zimmermann mit seiner Frau leitet.

Die Präsenzapotheke ist unschlagbar

Die junge Apothekerin ist mit ihrer Berufswahl glücklich: „Durch die Kunden in der Apotheke wird der Alltag nie langweilig. Das Zwischenmenschliche hält die Aufgabe lebendig, denn wir sind mehr als nur pharmazeutische Berater.“ Als unverzichtbare Aufgabe der Präsenzapotheke sieht es Rapp neben der Akutversorgung, die Patienten individuell bei ihrer Therapie zu begleiten, über deren Notwendigkeit aufzuklären, auf Bedenken einzugehen und so die Compliance zu stärken. Dies kann keine Versandapotheke leisten, ebenso wenig wie die Rücksprache mit dem Arzt über Unklarheiten auf den Rezepten.

Auch für den Inhaber Wolfgang Zimmermann bilden der individuelle Kundenkontakt und die Schnelligkeit der Versorgung die unschlagbaren Vorteile der Offizin-Apotheke. In der ostdeutschen Kleinstadt kennt er von vielen seiner Kunden nicht nur die Krankheitsgeschichten, sondern auch die familiären Hintergründe. Die vertrauensvolle Beratung und die unmittelbare Versorgung wird von seinen Kunden sehr geschätzt. „Wir wollen keine Probleme schaffen, sondern welche lösen“ argumentiert der Apothekeninhaber. „Wer hierher kommt, geht nicht mit leeren Händen nach Hause“. 



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Fragen an Frau Strack-Zimmermann, FDP

„Die FDP wird immer die Heimat der Freiberufler sein“

CDU-Politikerin Karliczek besucht Conrad-Apotheke in Tecklenburg

„Vor-Ort-Apotheken punkten mit persönlicher Beratung“

Jeder Kammerbezirk regelt den Nacht- und Notdienst anders

Dienstbereit!

Wirtschaftsseminar des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern

GKV- und OTC-Markt im Blick

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.