Arzneimitteltherapiesicherheit

Der Medikationsplan allein reicht nicht

Berlin - 05.01.2018, 17:00 Uhr

Der Medikationsplan - kann er die hohen Erwartungen der Apotheker erfüllen? (Foto: DAZ.online)

Der Medikationsplan - kann er die hohen Erwartungen der Apotheker erfüllen? (Foto: DAZ.online)


Das Bundesgesundheitsministerium hatte von 2014 bis 2017 drei Modellprojekte gefördert, die die Akzeptanz und die Praktikabilität des Medikationsplans untersuchen sollten. Eines davon war das ABDA-Projekt PRIMA in Sachsen und Thüringen. Mittlerweile sind die Untersuchungen evaluiert. Grob lässt sich sagen: Der Medikationsplan kann sehr sinnvoll sein – vorausgesetzt, Ärzte und Apotheker nehmen sich die Zeit, miteinander zu kommunizieren und die Verantwortlichkeiten sind definiert.

Der Aktionsplan des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit 2013-2015 sah verschiedene Maßnahmen vor, die die Kommunikation zwischen den Gesundheits-Sektoren verbessern sollten – auch beim Medikationsplan. So sollten Projekte gefördert werden, die den bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) in der Praxis erproben. Insgesamt 700.000 Euro hatte das Ministerium für drei Modellprojekte dieser Art ausgeschrieben. Zum Zuge kamen Projekte der ABDA (PRIMA – Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung – in Sachsen und Thüringen), des Klinikums Fürth (MetropolMediplan 2016) und der Universität Witten-Herdecke (Modellregion Erfurt). Sie wurden vom 1. Oktober 2014 bis zum 31. März 2017 durchgeführt. Mit ihnen wollte man  herausfinden, ob der Medikationsplan in der Praxis akzeptiert wird und sich als praktikabel erweist. PRIMA sollte zudem untersuchen, ob die Patienten den Plan als lesbar und verständlich empfinden.

PRIMA: Vernetzung von Arzt und Apotheker essenziell

Mittlerweile sind die Projekte evaluiert. Ende vergangenen Jahres hat das BMG die Abschlussberichte veröffentlicht. Prof. Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), der auch für PRIMA verantwortlich zeichnet, hatte schon Ende September über die Ergebnisse berichtet. Grundsätzlich lässt sich sagen: Die meisten der 40 multimorbiden Patienten (65 Prozent), die an der Pilotuntersuchung zur Lesbarkeit und Verständlichkeit teilnahmen, fanden die Gestaltung des BMP übersichtlich. Die übrigen wünschten sich Vereinfachungen oder sonstige Veränderungen. Bei der Spalte „Dosierung” hatte die Hälfte der Patienten Probleme mit den abgekürzten Tageszeitenangaben, was zu einer Nachbesserung führte.  

In der eigentlichen Hauptuntersuchung zur Akzeptanz und Praktikabilität zeigte sich, dass es essenziell ist, dass Apotheken- und Arztverwaltungssysteme miteinander verbunden sind. PRIMA konnte hier die Konzepte der Arzneimittelinitiative Thüringen und Sachsen (ARMIN) nutzen. Elf Arzt-Apotheker-Teams mit 196 Patienten durchliefen alle Phasen des Projekts. Im Anschluss bewerteten 80 Prozent der 35 Workshop-Teilnehmer aus jeweils zehn Praxen und Apotheken den Informationsaustausch während der Zusammenarbeit als positiv. Und auch die meisten der befragten Patienten (84 Prozent) sahen den besseren Austausch zwischen den Leistungserbringern zur Medikation als den größten persönlichen Nutzen. Dagegen sagten nur 13 Prozent, der BMP leiste einen besonderen Beitrag zu ihrem eigenen Wissen und der eigenen Sicherheit im Umgang mit Arzneimitteln.

Die Studienleiter kommen letztlich zu dem Schluss, dass die alleinige Einführung des BMP vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit PRIMA nicht ausreichend ist. Doch der Plan werde zu einem nützlichen Tool, wenn er in ein Medikationsmanagementkonzept mit definierten Verantwortlichkeiten Prozessen unter Beteiligung des Hausarztes und der Stammapotheke eingebunden ist. Dann könne einerseits die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) und andererseits das Sicherheitsgefühl der Patienten gesteigert werden.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Projekt zum elektronischen Medikationsplan - Ergebnisse fließen in ARMIN ein

ABDA startet PRIMA

Projekt zum elektronischen Medikationsplan

ABDA startet PRIMA

Was der bundeseinheitliche Medikationsplan leisten kann

Mehr als ein Stück Papier

ABDA-Projekt zum Medikationsplan zeigt Schwachstellen auf

Darüber muss man reden

Unglückliche Rollenverteilung gefährdet Erfolg

Medikationsplan – ein Theater

MVDA zum E-Health-Gesetz

Medikationsplan gemeinsam erstellen

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

1 Kommentar

Medikationssicherheit nur mit dem Versicherten gemeinsam

von Dieter Rittinger am 12.01.2018 um 12:08 Uhr

Die mit dem Gesundheitsterminal ausgestatteten Apotheken haben uns bestätigt, das eine sinnvolle Prüfbarkeit nur dann gegeben ist, wenn Eigenerwerb des Patienten in Spanien, der Versandapothke oder im Drogeriemarkt mitgeprüft werden kann. Deshalb haben wir bereits auf der Medica 2017 eine technische und anwwenderfreundliche Möglichkeit gezeigt, wie man den sicherlich sinnvollen (digitalen) Medikationsplan und eben die ggfls. nur dem Patienten bekannten Produkte in eine Vor-Ort-Prüfung mit gleichzeitige Chance zur verbesserten Kundenbeziehung einfließen lassen kann. Wer sich dafür interessiert, ist immer herzlich willkommen mit uns in Kontakt zu treten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.