Barmer

Eine Milliarde Euro für Heil- und Hilfsmittel

Stuttgart / Berlin - 04.01.2018, 16:15 Uhr

Über eine Milliarde Euro für Heil- und Hilfsmittel hat die Barmer für ihre Versicherten 2016 ausgegeben. (Foto: Barmer)

Über eine Milliarde Euro für Heil- und Hilfsmittel hat die Barmer für ihre Versicherten 2016 ausgegeben. (Foto: Barmer)


Die Barmer hat 2016 deutlich mehr Geld für Heil- und Hilfsmittel ausgegeben als in den Jahren zuvor. Der aktuelle Heil- und Hilfsmittelreport 2017 der Barmer beziffert die Kosten für diesen teilweise auch die Apotheke betreffenden Versorgungsbereich erstmals mit mehr als einer Milliarde Euro. Teuer sind wohl vor allem Berliner Patienten – und Frauen.

Die Barmer hat ihren aktuellen Heil und Hilfsmittelreport 2017 veröffentlicht. Demnach sind die Ausgaben der Krankenkasse für Heil- und Hilfsmittel im Jahr 2016 gestiegen. Kostentreiber waren vor allem die Hilfsmittel, sprich medizinische Stützstrümpfe, Inkontinenzprodukte bei Blasenschwäche oder Prothesen und Hörgeräte. Hier musste die Barmer 2016 mit 84 Millionen Euro etwa neun Prozent höhere Kosten schultern als noch im Jahr zuvor. Auch für Heilmittel griff die Barmer tiefer in die Tasche: Die Ausgaben für therapeutische Interventionen wie Physiotherapie oder Sprechunterricht bei Sprechstörungen stiegen um drei Prozent auf 26 Millionen Euro.

Barmer: Neues Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz schuld an Kosten

Für die Mehrausgaben ist allerdings nicht eine wachsende Zahl an Barmer-Versicherten verantwortlich. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer, sieht eine Ursache der steigenden Kosten nicht zuletzt im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, das im April 2017 in Kraft getreten ist. Laut Straub sind durch das Gesetz die Begrenzung der Budgetsteigerungen aufgeweicht worden – zugunsten der Leistungserbringer, die nun deutlich höhere Vergütungen erzielten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Barmer: 14 Prozent mehr für Physiotherapie und Co.

Sprunghafter Anstieg

Bundesversicherungsamt stoppt Hilfsmittelverträge von Barmer und DAK

Nicht nur der Preis darf maßgeblich sein

Barmer GEK-Report belegt Preissteigerungen

Teure Heil- und Hilfsmittel

Referentenentwurf

Mehr Hilfe bei Hilfsmitteln

Ausgabensteigerungen im Gesundheitswesen

Demografischer Faktor – eine überschätzte Größe?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.