Ökotest

Außer Orlistat fallen alle Schlankheitsmittel durch

Stuttgart - 03.01.2018, 12:30 Uhr

Können Schlankheitsmittel helfen, langfristig abzunehmen? Ökotest hat sich die Sache angesehen. (Foto: Jürgen Fälchle / stock.adobe.com)                                      

Können Schlankheitsmittel helfen, langfristig abzunehmen? Ökotest hat sich die Sache angesehen. (Foto: Jürgen Fälchle / stock.adobe.com)                                      


Abnehmen gehört zu den Klassikern unter den guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Ernährungsumstellung und Bewegung helfen erwiesenermaßen. Sind aber irgendwie anstrengend. Wie schön wäre es, wenn man einfach mit ein paar Tabletten oder Kapseln nachhelfen und die Sache erleichtern könnte. Die Hersteller der entsprechenden Mittel versprechen so einiges. Aber halten sie das auch?

Der Markt an Schlankheitsmitteln, die ohne Rezept in Apotheken, Drogeriemärkten und im Internet zu haben sind, ist riesig. Aber können die auch was? Ökotest hat sich die Sache einmal angesehen – zum einen die Datenlage, also inwiefern langfristig gewichtsreduzierende Effekt nachgewiesen sind. Zum anderen wurden Inhaltsstoffe und die Deklaration einer genauen Prüfung unterzogen. Beraten wurden die Verbraucherschützer dabei von Professor Manfred Schubert-Zsilavecz, pharmazeutischer Chemiker aus Frankfurt. Dessen erster Rat lautet: Finger weg von Schlankheitsmittel aus dem Internet! Er warnt ausdrücklich davor: „Im Internet   Schlankheitsmittel zu kaufen, die es im stationären Handel nicht gibt, ist wie russisches Roulette zu spielen.“ Schubert-Zsilavecz hat als Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker etliche dieser Mittel untersucht.

Doch auch an den Mitteln aus Apotheke und Drogeriemarkt können die Tester wenig Gutes finden. Man könne keines der Schlankheitsmittel empfehlen, heißt es. Bis auf das Arzneimittel Orlistat – die anderen sind Lebensmittel oder Medizinprodukte – werden alle getesteten Produkte mit „ungenügend“ oder „mangelhaft“ bewertet.

Orlistat auch nicht uneingeschränkt empfehlenswert

Und Orlistat, das immerhin „befriedigend“ für sich beanspruchen kann, ist nach Ansicht der Tester auch nicht uneingeschränkt empfehlenswert. So sei die Wirksamkeit des einzig verbliebenen Wirkstoffs, der ausschließlich zur Behandlung von Übergewicht zugelassen ist, zwar ausreichend belegt, heißt es. Dennoch solle es nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, findet Ökotest. Zudem wirke Orlistat, dass die Spaltung der Fette im Dünndarm und somit deren Aufnahme hemmt, nur dauerhaft, wenn es im Rahmen einer Diät, mit mehr Bewegung und einer Änderung des Lebensstils eingesetzt wird. Auch die Nebenwirkungen bleiben nicht unerwähnt. Blähungen, Durchfall oder öliger Stuhlgang treten vor allem bei zu fetthaltiger Ernährung auf, schreibt Ökotest.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Schlankheitsmittel

von Gregor Huesmann am 04.01.2018 um 9:12 Uhr

Testergebnis überrascht mich nicht. Haben wir alle doch schon lange gewusst. Und Orlistat macht „volle Hose“. Keines der sogenannten Fettbinder gibt an, wieviel Fett unresorbiert mit dem Kot ausgeschieden wird. Der Nachweis dürfte doch wohl kein Problem sein, bei dem Geld, das die Firmen mit Abfallprodukten der Schalentierindustrie verdienen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.