Beitragsnachforderungen des Versorgungswerks

Apothekerin kann sich nicht auf Verjährung berufen

Berlin - 03.01.2018, 13:45 Uhr

Das Verwaltungsgericht Köln hat sich mich nachträglichen Beitragsforderungen eines Apotheker-Versorgungswerks befasst. (Foto: Stefan Welz / stock.adobe.com)

Das Verwaltungsgericht Köln hat sich mich nachträglichen Beitragsforderungen eines Apotheker-Versorgungswerks befasst. (Foto: Stefan Welz / stock.adobe.com)


Eine selbstständige Apothekerin, die über Jahre hinweg geminderte Beiträge ans Versorgungswerk gezahlt hat, soll fast 35.000 Euro nachzahlen. Dabei geht es um Nachforderungen, die bis ins Jahr 2007 zurückreichen. Auch wenn der Beitragsbescheid erst 2016 kam – auf eine Verjährung kann sich die Apothekerin nicht berufen, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Köln. Rechtskräftig ist das Urteil aber noch nicht.

Eine Apothekerin aus Nordrhein-Westfalen erhielt im März 2016 einen Beitragsbescheid von ihrem Versorgungswerk, dem Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein. Darin wurden rückwirkend Beiträge von Dezember 2007 bis 2013 festgesetzt. Zugleich forderte das Versorgungswerk Beiträge in Höhe von 34.794 Euro zurück. Die Apothekerin wehrte sich gegen die Festsetzung und die Nachforderung. Sie stellte sich dabei auf den Standpunkt, die Rückforderungsansprüche seien jedenfalls bis Dezember 2012 verjährt. Bei Gericht konnte sie sich mit diesem Argument allerdings nicht durchsetzen.

Doch was war genau geschehen? Die Apothekerin hatte bis November 2007 monatlich den jeweils geltenden Höchstbetrag an das Versorgungswerk gezahlt. Dann stellte sie jedoch den Antrag, ihren Beitrag herabzusetzen. Das Versorgungswerk entsprach dem: Es passte den Beitrag ab dem 1. Dezember 2007 an die von der Klägerin erwartete Gewinnhöhe an und setzt ihn vorläufig auf monatlich 539 Euro monatlich herab. In dem Bescheid führte das Versorgungswerk aus, dass die endgültige Beitragseinstufung nach Eingang des Gewerbesteuermessbescheids vorgenommen werde. Die Klägerin habe diesen ohne weitere Aufforderung als Einkommensnachweis vorzulegen.

In der Folgezeit zahlte die Apothekerin die geminderten Beiträge. Einen Bescheid reichte sie nicht ein. Dies tat sie erst, als sich das Versorgungswerk im Februar 2016 wieder bei ihr meldete. Es forderte sie auf, zum Zwecke der endgültigen Beitragsfestsetzung, die Gewerbesteuermessbescheide für die Jahre ab 2007 einzureichen. Die Apothekerin übersandte daraufhin die geforderten Bescheide für die Jahre 2007 bis 2013. Zugleich machte sie sofort die Einrede der Verjährung geltend.

Doch das Versorgungswerk ließ sich von diesem Einwand nicht abhalten, kurz darauf per Bescheid rückwirkend Beiträge festzusetzen: für Dezember 2007 auf 857 Euro, für das Jahr 2008 auf 633 Euro, für 2009 auf 1054 Euro und für die Jahre 2010 bis einschließlich 2013 auf den jeweiligen Höchstbeitrag. Gleichzeitig forderte es die Apothekerin auf, die sich somit ergebende Beitragsnachforderung von 34.794 Euro zu begleichen. Die Forderung sei nicht verjährt. Denn für die Verjährung komme es auf den Zeitpunkt der Beitragsfestsetzung an, so das Versorgungswerk. Die Apothekerin könne sich überdies nicht auf eine Verjährung berufen, weil sie ihrer Pflicht, die für die Festsetzung erforderlichen Einkommensnachweise zu erbringen, nicht nachgekommen sei. Dies sei treuwidrig.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.