Apothekenvergütung

BMWi: Nächste Bundesregierung soll Honorar-Gutachten nutzen

Berlin - 21.12.2017, 17:30 Uhr

Laut BMWi soll das Honorar-Gutachten erst von der nächsten Bundesregierung genutzt werden. (Foto. dpa)

Laut BMWi soll das Honorar-Gutachten erst von der nächsten Bundesregierung genutzt werden. (Foto. dpa)


Als kleines Weihnachtsgeschenk hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) den Apothekern ein fertiges Honorar-Gutachten unter den Weihnachtsbaum gelegt. Aber was passiert nun mit dem Papier? Nicht viel, erklärt das Ministerium. Erst die nächste Bundesregierung soll es für politische Prozesse nutzen. Feststehen immerhin die Kosten für das Projekt: Mehr als 450.000 Euro überweist das BMWi an die Agentur 2HM.

Endlich hat die Apothekenbranche etwas, womit sie rechnen kann: Das Bundeswirtschaftsministerium hat am heutigen Donnerstag überraschenderweise das Honorar-Gutachten veröffentlicht. Während in einigen Kassenverbänden wahrscheinlich schon die Taschenrechner gezückt werden, bleibt aber die Frage: Für was sollen diese Zahlen eigentlich genutzt werden? Es gibt derzeit schließlich „nur“ eine geschäftsführende Bundesregierung, die so komplexe Themen sicherlich nicht in Angriff nehmen wird.

Eine Nachfrage beim BMWi bestätigt diesen Verdacht. Eine Sprecherin erklärt gegenüber DAZ.online: „Das Gutachten liefert eine Bestandsaufnahme und eine belastbare und transparente Zahlen- und Faktengrundlage zur Vergütung der Apotheken und des pharmazeutischen Großhandels. Welche Schlüsse möglicherweise aus der Bestandsaufnahme gezogen werden sollen, ist eine Frage für eine künftige Bundesregierung. Dem kann ich nicht vorgreifen.“

Laut Gutachten sollen die Apotheker im Schnitt 40.000 Euro weniger pro Jahr erhalten – sollte sich das Gutachten als eine bloße „Bestandaufnahme“ herausstellen, wäre das für viele Pharmazeuten wahrscheinlich gar nicht so schlecht. Nichtsdestotrotz gibt es diese Zahlen jetzt. Sehr wahrscheinlich ist es, dass Parteien, die sich für eine drastische Umgestaltung des Apothekenhonorar ausgesprochen hatten (zum Beispiele Grüne und SPD) immer wieder auf das BMWi-Papier zurückgreifen, um Gesetzesanträge zu stellen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gewerkschaft zum HonorarGutachten

Adexa schreibt an das „liebe 2HM-Team”

DAV WirtschaftsForum Berlin

Die positive Seite des BMWi-Gutachtens

Angebliche Milliarden-„Überfinanzierung“ der Apotheken / BMWi soll nachrechnen lassen

Verwirrspiel um Honorargutachten

Warum das Honorargutachten im Wirtschafts- statt im Gesundheitsausschuss behandelt wird

Koalitionstreue geht vor

Bundeswirtschaftsministerium vergibt Auftrag für Gutachten zur AMPreisV

Der erste Schritt zu mehr Honorar?

2 Kommentare

Aufschub

von Armin Spychalski am 22.12.2017 um 8:17 Uhr

Noch nie war ich so froh, dass sich die Regierungsbildung endlos lange hinauszögert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Experten? Profis?

von Tilman La Roche am 21.12.2017 um 23:32 Uhr

Hätte der LAV keine interne Mitteilung rausgeschickt, dann wäre die 7%-ige Beteiligung nie erreicht worden.
Eine professionelle Agentur, die bei fast allen Apotheken wie auch bei mir erst einmal aus dem SPAM-Ordner gerettet werden muss, disqualifiziert sich schon im Vorfeld.
Im Laufe der Befragung wundert man sich, was das Ganze mit unserem Job zu tun hat und warum man sich auf das Unwesentliche konzentriert. Genervt und befremdet gibt man noch ein Kommentar im Freifeld ab.Wobei man das Gefühl nicht los wird mit einer Wand zu sprechen, die Apotheke und unsere Profession gar nicht verstanden hat.
Das Ergebnis ist entsprechend.
Nicht zu Unrecht gibt es unzählige, sehr gute Witze über Unternehmensberater. Sehr wahrscheinlich war in diesem Fall verschärfend nicht das Unternehmen im Vordergrund, sondern die Interessen der Auftraggeber. Mit Sicherheit nicht die Interessen der Patienten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.