Video-Beratung

Fernbehandlungsverbot könnte im Mai 2018 kippen

Berlin - 18.12.2017, 10:00 Uhr

Auf dem Ärztetag im Mai 2018 könnten die Mediziner einen Antrag zur Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes beschließen. (Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)

Auf dem Ärztetag im Mai 2018 könnten die Mediziner einen Antrag zur Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes beschließen. (Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)


In Baden-Württemberg hat es die Ärztekammer in besonderen Fällen schon aufgehoben, nun will wohl die Bundesärztekammer nachziehen: Medienberichten zufolge soll das Fernbehandlungsverbot auf dem Ärztetag im Mai aufgehoben werden. Es gäbe dann keine Hürden mehr für Video-Sprechstunden der Mediziner – auch ohne einen vorherigen persönlichen Patientenkontakt.

In Deutschland sind Fernbehandlungen ohne einen vorher erfolgten persönlichen Kontakt zwischen Patient und Arzt wegen Regelungen im Berufsrecht der Ärzte derzeit nicht erlaubt. Nur in Baden-Württemberg hat die Ärztekammer entsprechende Regelungen gelockert und das Verbot für Modellprojekte aufgehoben. Franz Bartmann, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, erklärte nun gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass auch auf Bundesebene bald eine ähnliche Regelung getroffen werden könnte.

Eine Expertengruppe der Kammer aus Ärzten und Juristen hat sich nach seinen Angaben dafür ausgesprochen, Diagnosen über den Bildschirm oder per Telefon künftig zumindest in Ausnahmefällen zu erlauben. Beim nächsten Deutschen Ärztetag im Mai 2018 in Erfurt wollen Ärztevertreter voraussichtlich offiziell darüber entscheiden. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dies auch beschlossen werden“, sagt Bartmann.

Verbraucher-Organisationen unterstützen Video-Beratungen

Zurzeit dürfen Ärzte nur Folgebehandlungen per Videosprechstunde anbieten, wenn sie den Patienten bereits in ihrer Praxis behandelt haben. Sie können etwa schauen, ob eine Wunde gut heilt. „Die Änderungen im Bereich der Fernbehandlung sind wichtig, um Telemedizin in Deutschland zu stärken“, sagt Bartmann. So könnten kompetente Diagnosen aus der Ferne etwa helfen, auf dem Land trotz Ärztemangels eine gute Gesundheitsversorgung sicherzustellen, sagt Gisbert Voigt vom Vorstand der niedersächsischen Ärztekammer. In Pilotprojekten etwa in Nordrhein-Westfalen und in Berlin hatten Pfleger aus Altenheimen den Hausarzt per Videoschalte zu den Bewohnern geholt. „So haben Ärzte und Patienten seltener lange Anfahrtswege und Wartezeiten. Das ist auch in der Stadt praktisch“, sagt Voigt. Auch Hausärzte zogen in Pilotversuchen schon per Videoschalte Spezialisten zurate.

Gesundheitsexperten der Verbraucherzentrale unterstützen den Vorstoß der Ärzte. „In Ländern wie der Schweiz und Großbritannien gehört Telemedizin bereits zur Regelversorgung“, sagt Referentin Susanne Mauersberg. „Sie ist für bestimmte Medizinfelder gleich gut wie ein direkter Kontakt zwischen Arzt und Patient.“ Mauersberg glaubt: „Videosprechstunden werden in Zukunft ein ganz normaler Bestandteil der Versorgung sein.“ Für knapp jeden zweiten Deutschen wäre es kein Problem, mit einem Arzt am Bildschirm zu sprechen, fand die Bertelsmann Stiftung 2015 heraus. Bei anderen Befragungen war die Zustimmung der Patienten allerdings niedriger.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Video-Beratung in Baden-Württemberg

Ärzte kippen Fernbehandlungsverbot und helfen DocMorris

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Modellprojekt in Baden-Württemberg: Ärzte schicken digitale Verschreibung an Apotheken

Elektronisches Rezept kommt im Südwesten

2 Kommentare

Fernbehandlung

von Uwe Hüsgen am 18.12.2017 um 20:43 Uhr

Und gerade erst hat der Deutsche Ethikrat zum Thema "Big Data im Gesundheitswesen" eine Stellungnahme vorgelegt, in der er u.a. eine "Zuwendungsorientierte Medizin" fordert:
"Die persönliche Zuwendung zum Patienten in der medizinischen Praxis sollte durch den Einsatz von Big Data-Anwendungen nicht geschwächt, sondern gestärkt werden", so sein Credo.
Fazit: Medizinische Fernbehandlung nur im absoluten Ausnahme-, sprich Notfall

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

digitale Welt verschlechtert alles.

von Karl Friedrich Müller am 18.12.2017 um 10:45 Uhr

kann man das wirklich wollen?
Ist das nicht in Wirklichkeit der Anfang einer weiteren Verschlechterung der Versorgung der Bevölkerung?
Auf dem Land? Überall?
Hausarztpraxen schließen, sind nicht neu zu vermitteln. Annahmestopp bei den Ärzten. Volle Praxen, in denen , die noch übrig sind.
Das Gesundheitswesen wird an die Wand gefahren. Nicht nur Apotheken.
Das ist eine Bankrotterklärung. Oder besser: Man will nichts tun für die Bevölkerung. Einmal mehr profitieren die Konzernabsahner.
FURCHTBAR! Die Politiker müssten alle verklagt werde.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.