Lindner-Buch „Schattenjahre“

„Wir wollten den Versendern die Rabatte streichen“

Berlin - 08.12.2017, 11:10 Uhr

FDP-Chef Christian Lindner bei der Vorstellung seines Buches, in dem auch lange Passagen über das Verhältnis zu Apothekern zu finden sind. (Foto: dpa)

FDP-Chef Christian Lindner bei der Vorstellung seines Buches, in dem auch lange Passagen über das Verhältnis zu Apothekern zu finden sind. (Foto: dpa)


Wer verstehen möchte, woher die Neuausrichtung der FDP in der Apothekenpolitik kommt, dem sei Christian Lindners Buch „Schattenjahre“ empfohlen. In seinem autobiografischen Werk bezeichnet der FDP-Chef, wie es möglich sein kann, dass eine Partei, die für Freiberufler kämpft, trotzdem Chancengleichheit zwischen Apothekern und Versendern fordert. Von Lindners Erlebnissen auf dem ABDA-Sommerfest bis hin zum „Shitstorm der Apotheker-Fachmedien“ ist viel dabei für das gekränkte Apothekerherz.

Seit Ende Oktober ist das autobiografische Buch „Schattenjahre“ von FDP-Chef Christian Lindner auf dem Markt. In dem Buch beschreibt Lindner seine persönlichen Erlebnisse während des Niedergangs der Liberalen nach der Bundestagswahl 2013 sowie die jüngsten Erfolge bei den Landtagswahlen und der Bundestagswahl. Einen großen Abschnitt widmet er auch dem neuen Umgang seiner Partei mit den Apothekern.

Die FDP und die Apotheker haben derzeit keine unbeschwerte Beziehung zueinander: Galten die Liberalen einst als „Apothekerpartei“ und Partei der freien Heilberufler, haben sie sich zuletzt von vielen Grundprinzipien des etablierten Apothekensystems verabschiedet. Der Parteitag verabschiedete im Vorfeld der Bundestagswahl ein Wahlprogramm, das die Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes enthält und sich dafür ausspricht, dass Versendern und Apothekern die gleichen Rechte eingeräumt werden.

Trotzdem feierten die Liberalen im September einen großen Wahlerfolg: Nach einem stark personalisierten und auf Christian Lindner zugeschnittenen Wahlkampf holte die FDP knapp 10 Prozent und zog wieder ins Parlament ein. Welche Apothekenpolitik die Liberalen aus der Opposition heraus betreiben wollen, machte zuletzt auch die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus in einem Interview mit DAZ.online klar.

Großen Platz im Lindner-Buch nimmt die Erklärung des Bundestags-Wahlkampfes ein. Hier erklärt der FDP-Chef, den zentralen Claim „Mut“ der FDP.


„Wir wussten nun, welches Angebot wir glaubwürdig unterbreiten konnten. Ein Angebot für alle, deren Wunsch nach Selbstbestimmung groß ist, die bereit zur Übernahme von Verantwortung für sich und andere sind, die Mut zu Veränderungen aufbringen und die Freude daran empfinden, etwas zu schaffen. Einem Unternehmer, der statt Wettbewerb in der Marktwirtschaft eher die Subvention für seine Photovoltaikanlage schätzt, könnten wir nichts anbieten. […] Der Lehrerin dagegen, die mit der Elterninitiative und Sponsoren darauf hinwirkt, dass in ihrer Klasse digitale Lernmittel genutzt werden können, die Gemeinde und Land nicht bereitstellen, würden wir versuchen zu helfen, indem zum Beispiel bürokratische Regeln beseitigt werden. Eine Politik für Menschen mit Unternehmensgeist war das Ziel, nicht für einzelne Berufsgruppen oder Branchen.“




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie FDP-Chef Lindner um Wähler ringt und sich gleichzeitig von jeglicher Klientel lösen will

„Wir sind keine Apotheker-Partei“

Für FDP ist Rx-Versandverbot weiterhin keine Option

„DocMorris muss Teilnahme am Markt ermöglicht werden“

FDP-Chef: Kann nichts machen, wenn Apotheker lieber die Linkspartei wählen

Lindner legt keinen Wert auf Apotheker

Liberale schwanken zwischen Rx-Versandverbot und Zulassung von Fremd- und Mehrbesitz

Die FDP im Schlingerkurs

FDP- und SPD-Politiker wettern gegen Rx-Versandverbot

Lindner und Lauterbach sind sich einig

2 Kommentare

Buch

von Frank ebert am 08.12.2017 um 14:55 Uhr

Ist auch ein Kapitel gewidmet wie er seine Firma an die Wand gefahren hat. Lindner ist ein arroganter überschätzer Mensch, der aber zugegeben sehr gut in Rhetorik ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So jung und ....

von gabriela aures am 08.12.2017 um 13:47 Uhr

..schon so eine verklärte Sicht auf sein Leben.
Wird das eine mehrbändige Ausgabe ?
Demnächst „Kuppeljahre“ und sobald die FDP wieder aus dem Bundestag erscheint Band 3, „Trauerjahre“ bzw. bei Regierungsbeteiligung
„Nachtjahre“ ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.