Die Vorschläge im Detail

So stellen sich die Gutachter das Apothekenhonorar vor

Süsel - 07.12.2017, 12:00 Uhr

Weniger Fixhonorar, eine höhere Notdienstpauschale und eine viel höhere BtM-Gebühr. So sollte das Apothekenhonorar aus Sicht der Gutachter aussehen. (Foto: dpa)

Weniger Fixhonorar, eine höhere Notdienstpauschale und eine viel höhere BtM-Gebühr. So sollte das Apothekenhonorar aus Sicht der Gutachter aussehen. (Foto: dpa)


Was steht im Gutachten zur Apothekenhonorierung? Lesen Sie hier im Detail, wie sich die einzelnen Positionen der Arzneimittelpreisverordnung gemäß der derzeit bekannten Fassung des Honorargutachtens ändern sollen. Wo soll es weniger geben? Und wo könnten die Apotheker mehr Geld erhalten?

Was schlagen die vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragten Gutachter für die Apothekenhonorierung vor? Bisher kursiert dazu nur die Zusammenfassung einer Version des Gutachtens vom 13. November. Welche Gutachten-Version letztlich veröffentlicht wird, ist weiterhin völlig unklar. Aber schon in dieser Vorversion werden erhebliche Änderungen der Arzneimittelpreisverordnung empfohlen, die insgesamt zu massiven Einbußen für die Apotheken führen würden. Welche Änderungen im Einzelnen vorgeschlagen werden, zeigen diese Listen: 

Folgende Änderungsvorschläge betreffen die Apothekenhonorierung:

  • Der Festzuschlag für Rx-Fertigarzneimittel und Rezepturen soll von 8,35 Euro auf 5,80 Euro sinken.
  • Der prozentuale Zuschlag für Rx-Fertigarzneimittel soll von 3 Prozent auf 4,8 Prozent steigen (oder auf 7 Prozent mit einer Deckelung bei 1200 Euro Einkaufspreis).
  • Der Zuschlag für den Nacht- und Notdienstfonds soll von 16 Cent auf 26 Cent pro Packung steigen.
  • Der Festzuschlag von 5,80 Euro (statt 8,35 Euro) und der Notdienstzuschlag von 26 Cent (statt 16 Cent) sollen auch für Rezepturen und unverarbeitete Stoffe gelten.
  • Der Zuschlag für unverarbeitete Stoffe soll von 100% auf 4,8% sinken (oder auf 7 Prozent mit einer Deckelung bei 1200 Euro Einkaufspreis).
  • Als Ausgleich soll für unverarbeitete Stoffe ein zusätzlicher Umfüllzuschlag von 5,80 Euro eingeführt werden.
  • Der Zuschlag für die Bestandteile von Rezepturen soll von 90 Prozent auf 4,8 Prozent sinken (oder auf 7 Prozent mit einer Deckelung bei 1200 Euro Einkaufspreis).
  • Die Arbeitspreise für Standardrezepturen sollen von 3,50 Euro bis 8 Euro auf 27 Euro bis 80 Euro steigen.
  • Die Arbeitspreise für Parenteralia-Rezepturen sollen von mindestens 50 Euro auf 33 bis 49 Euro sinken.
  • Die Notdienstgebühr von 2,50 Euro soll unverändert bleiben.
  • Der BtM-Zuschlag soll von 2,91 Euro auf 14,30 Euro steigen.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Viel Aufregung um Vor-Version des Honorargutachtens

Gutachten: Honorar runter trotz anerkannter Defizite

Politik erhört Apotheker-Forderungen – der Fixzuschlag für Rezepturen kommt

Mehr Geld für Rezepturen und BtM-Abgabe

mehr Licht ins Honorargutachtendunkel

Hier wurden die Milliarden übersehen 

Das komplette Honorargutachten

45.000 Euro weniger pro Apotheke

Die Apothekenhonorierung: Regeln und Hintergründe zum Kombimodell

Auf die Details kommt’s an

Eckpunkte für ein Gesetz zur Umsetzung der Ergebnisse des Pharmadialogs liegen vor

Mehr Geld für Apotheken

Kommentar zur Hilfstaxe

Aktualisierung dringend erforderlich

2 Kommentare

nichts gefallen lassen!

von Christian Giese am 07.12.2017 um 14:18 Uhr

Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich hab keinen Bock mehr

von Christiane Patzelt am 07.12.2017 um 13:52 Uhr

Will jemand meine Apotheke kaufen?
Die 80StundenWoche und die unsichere Zukunft hätt ich auch als Putzfrau haben können...(ich weiß das so genau, denn meine Mutter war 40 Jahre lang Putzfrau)!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.