Apothekenvergütung

ABDA will „kleinteilige“ Projekte statt neuer Honorar-Struktur

Berlin - 07.12.2017, 20:45 Uhr

Kein großen Umwälzungen, sondern ein langsamer Start: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt will das Apothekenhonorar nicht in Kleinteile zerlegen. (Foto: Schelbert)

Kein großen Umwälzungen, sondern ein langsamer Start: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt will das Apothekenhonorar nicht in Kleinteile zerlegen. (Foto: Schelbert)


Die ABDA lehnt eine große Umstrukturierung des Apothekenhonorars ab. Nach der heutigen Mitgliederversammlung der Standesvertretung in Berlin teilte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt mit, dass die ABDA weder Kürzungen am Honorar noch eine „Verteilungsdebatte“ zulassen wolle. Der richtige Weg seien viele, kleine Projekte, in denen die Apotheker neue Dienstleistungen anbieten und dafür honoriert werden.

Wieder einmal hat die ABDA-Mitgliederversammlung, bei der Vertreter aus allen 34 Kammern und Verbänden zusammenkommen, unter keinem guten Stern stattgefunden: Für die Kernforderung der Apotheker (Rx-Versandverbot) gibt es nach wie vor keine politische Mehrheit, durch die Presse und die gesundheitspolitischen Verbände kursiert ein Honorar-Gutachten, das den Apothekern einen Überverdienst attestiert, und innerhalb der ABDA gibt es auch einigen Dissens, weil Mitglieder mit eigenen Honorar- und Versorgungsvorschlägen an die Öffentlichkeit gehen. Und trotzdem soll die Versammlung am heutigen Donnerstag äußerst ruhig und konstruktiv gewesen sein, berichteten viele Teilnehmer nach der Sitzung.

Auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt erklärte im Anschluss, es habe nur „ganz kurz“ überhaupt eine Diskussion zum derzeit am heftigsten debattierten Thema, dem Apothekenhonorar, gegeben. Vielmehr habe es breite Zustimmung für den Plan des geschäftsführenden Vorstandes der ABDA gegeben. Dieser sieht laut Schmidt vor: „Erstens wollen wir über eine Herabsenkung unseres Honorars nicht verhandeln. Wer eine Kürzung des Apothekenhonorars auch nur ins Gespräch bringt, ist für uns kein Gesprächspartner. Und zweitens sind wir uns auch einig, dass es keine interne Verteilungsdebatte geben wird.“

Overwiening-Vorschlag „ist verworfen“

Gabriele Regina Overwiening, Kammerpräsidentin in Westfalen-Lippe, hatte kürzlich einen Honorar-Vorschlag ins Spiel gebracht, der bei vielen ihrer Kollegen in die Kritik geriet. Dem Plan zufolge sollen alle Apotheken einen Teil ihres Honorars in einen Fonds einzahlen, aus dem insbesondere solche Apotheken schöpfen, die besonders viele Gemeinwohlaufgaben und Dienstleistungen anbieten. Angesprochen auf diesen Vorschlag reagierte Schmidt kurz angebunden: „Ist verworfen.“ Und in der Tat: Auch andere Sitzungsteilnehmer berichteten, dass alternative Vergütungsmodelle nicht einmal diskutiert worden seien.

Stattdessen sieht der Plan der ABDA zur Renovierung des Apothekenhonorars folgendermaßen aus: „Neben der existierenden Säule“ des Fixhonorars soll eine weitere Vergütungssäule gebaut werden. „Die Apotheker sollen für ihre individuellen Dienstleistungen vergütet werden", so Schmidt. Diese könnten im Bereich der Chroniker-Beratung oder der klassischen Medikationsanalyse liegen. Den Ärzten will Schmidt dabei nicht zu nahe kommen: „Ein Wettbewerb mit den Ärzten macht keinen Sinn, auch weil der Gesetzgeber dann immer sagen könnte, dass diese Leistungen schließlich schon vergütet würden.“ Auch deswegen sei er kein Freund der Idee, dass Apotheker impfen sollten. Allerdings könnten die Pharmazeuten zur Verbesserung der Impfquote beitragen, etwa durch Dokumentationen oder Aufklärungsarbeit.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schmidt: Probleme dort lösen, wo sie entstehen

ABDA will keine Umwälzungen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Honorar-Gutachten

Die ABDA ist stinksauer

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

Geschäftsbericht und Generaldebatte

Wie hat die ABDA ihren Job gemacht?

Fachgespräch im Bundestag

Das Traumpaar Schmidt-Müller

3 Kommentare

Wen interessiert´s...

von Mathias Mallach am 08.12.2017 um 10:57 Uhr

..., was die ABDA will ?
Die Apothekerschaft will und BRAUCHT DRINGEND ein höheres Honorar !
Hallo ? Ihr erinnert Euch ? Die Diskussion haben wir schon vor mehr als 2 Jahren angefangen, weil wir mehr Geld brauchen, nicht weniger, also ist die Diskussion darum noch lange nicht beendet. Jetzt geht sie erst los!
Und an alle ABDA-Einknicker und Pseudo-Gutachter-Schwachmaten: Geht jetzt endlich mal beiseite und lasst die Erwachsenen ran, es ist ja nicht mehr auszuhalten !
(*Netiquette aus*)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ins Abseits

von Reinhard Rodiger am 08.12.2017 um 9:55 Uhr

" Man habe zwar kein richtiges Gutachten in der Schublade, aber eine „Management Summary“

Auf das amtlich veranlasste Gutachten wird nicht eingegangen, ein eigenes aber nicht erstellt.Dies-verbunden mit dem Weiterreichen der Probleme an die Regionen-ist eine Steilvorlage zum Nachweis der Verhandlungsunfähigkeit.

Vor diesem Hintergrund ist der Wille hervorzuheben, nicht mit der Planierraupe vorzugehen,um nicht gewollte Dienstleistungen durchzusetzen.Untaugliche Mittel soll man jetzt wirklich nicht einsetzen.Immerhin etwas.

Die Gefährlichkeit selektiver Verträge - vor allem bei Kleinteiligkeit - wird nicht gesehen.Was vom Grundsatz her nicht geht,wird durch Aufspaltung nicht besser.

Evolutionäre Entwicklung bedeutet also ein Aussteigen des Managements aus dem Prozess.Ein "Management-Summary" ist ein wenig zu knapp.

Zahlen sagen viel, aber nicht alles.Sie machen die wesentlichen Stellgrössen transparenter.Dazu muss man sie auch darstellen-vor allem die Folgen bei Veränderung.

Sie sind vor allem deshalb wichtig,weil die qualitative Seite völlig unbeachtet bleibt. Ohne sie sind Zahlen nichts.
Hier ist erheblicher Input gefragt.Auch in Form eines Gutachtens.Jedenfalls mehr als "Weiter so" oder ein
"Summary".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verblendung oder Prokrastination als Lebensmotto ?

von gabriela aures am 07.12.2017 um 22:07 Uhr

„Erstens wollen wir über eine Herabsenkung unseres Honorars nicht verhandeln. Wer eine Kürzung des Apothekenhonorars auch nur ins Gespräch bringt, ist für uns kein Gesprächspartner. “

Hallo ?

Brauchte die Politik jemals die Apotheker als Gesprächspartner, um ihre Entscheidungen zu treffen ?
Was für putzige Träumerles .....
Die ABDA kann ihre dürftigen Unterlagen einpacken.
Fertig.
Das ist die harte Realität abseits des Lindencorsos !

Ich erinnere mich noch an F. Becker‘s Einschätzung zum Honorar: 9,14 € als fundierte Hoffnung.
Zwei Tage später kamen dann 8,35 € aus der Wundertüte - wie von Jens Spahn schon Wochen vorher erfühlt, erahnt oder einfach gewußt.

Also : die Zahlen stehen im luftleeren Raum und die Apothekenbranche im Abseits.

Mittlerweile geht es seit Jahren und auf Jahre hin nur noch um Schadensbegrenzung, mehr wird‘s nicht.
„Evoltionäre Weiterentwicklung“ bedeutet homöopathische Dosen an Zulagen , die für viele KollegInnen zu spät kommen werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.