Xarelto

Bayer wehrt sich gegen Millionen-Zahlung

Leverkusen - 06.12.2017, 11:00 Uhr

Xarelto – ein Arzneimittel, das in den USA zu zahlreichen Klagen geführt hat. (Foto: Bayer)

Xarelto – ein Arzneimittel, das in den USA zu zahlreichen Klagen geführt hat. (Foto: Bayer)


Bayer will gegen das Urteil eines US-Gerichts, das die Firma zu einer Millionenzahlung verpflichtet, Rechtsmittel einlegen. Das Unternehmen muss Schadenersatz zahlen, weil es nicht ausreichend auf die Nebenwirkungen seines Gerinnungshemmers Rivaroxaban hingewiesen habe. Bayer ist allerdings weiterhin von seinem Mittel überzeugt.

Bayer ist trotz einer Niederlage vor einer US-Jury vom positiven Nutzen-Risikoprofil seines Faktor-Xa-Inhibitors (Rivaroxaban) Xarelto® überzeugt. Man werde gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen, sagte ein Sprecher am gestrigen Dienstagabend auf Anfrage. Eine Jury in Philadelphia hatte zuvor einer Frau insgesamt fast 28 Millionen US-Dollar zugesprochen.

Es war die erste Niederlage von Bayer und seinem US-Partner Johnson & Johnson im Zusammenhang mit Xarelto®. Xarelto® ist für Bayer das wichtigste Arzneimittel mit einem Spitzenumsatzpotenzial von mehr als fünf Milliarden Euro. Das Mittel wird aber auch für Blutungen bis hin zu Todesfällen verantwortlich gemacht. In den USA sind deshalb gegen Bayer und seinen US-Partner zahlreiche Klagen anhängig.

Aus Sicht von Bayer wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Kassenschlagers im Praxisalltag mit weltweit etwa 31 Millionen behandelten Patienten in über 130 Ländern bestätigt. Darüber hinaus wiesen die von den zuständigen Regulierungsbehörden freigegebenen Produktinformationen ausführlich und angemessen auf mögliche Risiken hin, erklärte der Konzern. Jurys in vorausgegangenen Verfahren hätten die dort geltend gemachten Forderungen vollumfänglich abgewiesen.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gericht weist Klage wegen Xarelto®-Schäden ab

Erfolg für Bayer in USA

Überraschender Etappensieg

Bayer-Präparat Xarelto vor US-Zulassung

Bayer ändert Arzneimittelinformation nur in schweiz

Macht Xarelto ein Stevens-Johnson-Syndrom?

Bayer setzt auf neue Arzneimittel

Gut gefüllte Pipeline

Hauptversammlung der Bayer AG

Bayer baut auf gut gefüllte Pharma-Pipeline

Bayer will Indikationserweiterung

Xarelto bald auch bei koronarer Herzkrankheit?

1 Kommentar

Beispiel Interaktion

von Dr Schweikert-Wehner am 06.12.2017 um 13:54 Uhr

Die gleichzeitige Therapie mit Amiodaron war in der Rivaroxaban-Zulassungstudie ROCKET AF erlaubt und nicht mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden
Nach einer aktuellen Studie aus JAMA mit 91330 Patienten ist die gleichzeige Gabe mit einem Anstieg von 15,41 schweren Blutungen bei 1000 Personen Jahren verbunden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.