Belgien

Vernichtendes Testurteil für Versandapotheken

Remagen - 04.12.2017, 12:30 Uhr

In Belgien wurden Versandapotheken und ihre Leistungen in einem Test einer Verbraucherschutzorganisation abgestraft. (Foto: dpa)

In Belgien wurden Versandapotheken und ihre Leistungen in einem Test einer Verbraucherschutzorganisation abgestraft. (Foto: dpa)


Nicht nur in Deutschland gibt es schlechte Verbraucher-Tests für Versandapotheken. Die belgische Verbraucherschutzorganisation Test-Achats hat 50 Online-Apotheken unter die Lupe genommen und kommt zu einem besorgniserregenden Ergebnis. Offenbar wird entgegen besseren Wissens einfach geliefert, und auch die Beratung lässt vielfach zu wünschen übrig.

Test-Achats („Test-Käufe“) ist eine belgische Verbraucherschutzorganisation, die mit Untersuchungen im Apotheken- und Pharmamarkt immer wieder für Furore sorgt, so auch jetzt mit einer aktuellen Untersuchung von 50 Online-Apotheken. Hierzu wurden zwei Szenarien gewählt.

Zehn Packungen Nasenspray auf einmal

Im ersten Szenario wurden bei den Apotheken auf einen Schlag zehn Packungen eines abschwellenden Nasensprays (Nasa Rhinathiol) bestellt. Dieses darf fortlaufend längstenfalls über fünf Tage angewendet werden, um eine Gewöhnung und eine medikamentöse Rhinitis zu verhindern. Hierauf sollte der Apotheker hinweisen und eventuell verweigern, dass zehn Packungen auf einmal gekauft werden, meint Test-Achats. Trotzdem haben 38 Apotheken die gesamte Menge wie gewünscht ausgeliefert. Eine schickte nur fünf Packungen, was die Verbraucherschützer auch noch für problematisch halten, und zehn Apotheken lieferten zwei bis drei. Nur zehn wiesen auf die Risiken hin.

Ibuprofen 400 für Hochschwangere einfach rausgeschickt

In dem zweiten Szenario wurde ein entzündungshemmendes Medikament (Spidifen, Ibuprofen 400 mg) zusammen mit einem Nahrungsergänzungsmittel speziell für Schwangere (Omnibionta Pronatal) bestellt. Sofern möglich, wurde die Bestellung mit dem Hinweis aufgegeben, sie sei für eine Schwangere im siebten Monat bestimmt. Ibuprofen 400 ist im letzten Drittel der Schwangerschaft kontraindiziert. Trotzdem schickten 25 Apotheken die Bestellung komplett raus, immerhin 20 davon mit einem Warnhinweis. Nur drei verweigerten die Lieferung, für Test-Achats insgesamt ein untragbares Ergebnis.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Egal

von Anita Peter am 04.12.2017 um 12:36 Uhr

Digital first / Bedenken second

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: nix Egal !

von Christian Giese am 04.12.2017 um 16:11 Uhr

"Interaktion ist mächtiger als Algorithmus!"

Rede mit de´ Leut´ ist mächtiger als online!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.