Sachsen und Bayern

Immer mehr Apotheken sind demenzfreundlich

Schorndorf - 04.12.2017, 17:30 Uhr

Zusammen mit Jana Horcickova (r.) und Juliane
Haymerle (l.) koordiniert Dr. med. Zeller die Demenz-Schulungen für Apotheken
im Landkreis Görlitz. (Foto: privat)

Zusammen mit Jana Horcickova (r.) und Juliane Haymerle (l.) koordiniert Dr. med. Zeller die Demenz-Schulungen für Apotheken im Landkreis Görlitz. (Foto: privat)


Demenz, was nun? Wird die Krankheit diagnostiziert, tauchen Fragen auf. Was passiert mit mir? Welche Hilfsangebote gibt es in meiner Stadt? Immer häufiger wird die Apotheke Anlaufstelle für solche Fragen. Das ist zumindest das Ziel des Projektes „Demenzfreundliche Apotheke“. Es sieht vor, die Offizin zur Vermittlungsstelle für lokale Hilfsangebote zu machen. Nach Bayern sind nun auch in Sachsen die ersten Apotheken demenzfreundlich.

Die Apotheke am Schmutterpark in Neusäß ist eine von 51 im Großraum Augsburg, die sich „demenzfreundlich“ nennen darf. Zusammen mit zwei PTA-Kolleginnen besuchte Irina Beitler ein Seminar der Alzheimer Gesellschaft Augsburg (AGA). In der Ganztags-Veranstaltung erhielten Teilnehmer Informationen zum Krankheitsbild und regionalen Entlastungs- und Betreuungsangeboten. Dazu Tipps zur Kommunikation mit Erkrankten. Die 50-jährige Apothekerin fühlt sich jetzt sicherer, wenn ihr das Thema Demenz im Berufsalltag begegnet. „Kleinigkeiten bringen oft große Erleichterung für Betroffene“, weiß sie. Patienten vergäßen schon mal, dass sie Kinder hätten. Verwirrung und Kränkung könnten entstehen, wenn der pflegende Sohn seinen Vater mit „Papa“ anspreche, dieser aber bestreite, Vater zu sein. Hört sie solche Geschichten von überlasteten Angehörigen, klärt sie über das Krankheitsbild auf. Zudem rät die Neusäßerin, „solch eine Situation nicht persönlich zu nehmen und künftig einfach den Vornamen zu verwenden.“

„85 Prozent der Betroffenen wissen nicht, wie es für sie nach der Diagnose Demenz weitergeht“, zitiert Dr. Jens Schneider eine Studie des bayerischen Demenz Survey. Der AGA-Vorstand hat das Projekt mit angestoßen. Deutlich weist er auf das Potenzial hin, eine akute Beratungslücke zu füllen. „Demenzfreundliche Apotheken werden zu einem Anlaufpunkt für niederschwellige Gesundheitsberatung im Quartier“, so der Apotheker im Ruhestand. Damit könnten sie zeigen, dass ihnen die Gesundheit ihrer Kunden ein Anliegen ist. Die Sensibilisierung der Mitarbeiter hält er für besonders wichtig. Ungeschultes Personal reagiere vielleicht eher ungehalten, wenn ein älterer Kunde dreimal hintereinander anrufe und dieselbe Frage stelle. „Geschultes Personal kann hellhörig werden und Betroffene an uns weitervermitteln“, so der 75-Jährige. 2015 wurde das Augsburger Projekt für sein Engagement mit dem Deutschen Apotheken-Award des DAV ausgezeichnet.

Apotheken ins Hilfsnetzwerk Demenzberatung einzubinden, das findet auch Dr. Stefan Zeller, Direktor des Geriatriezentrums Ostsachsen, ausgezeichnet. Zeller und sein Team schulen regelmäßig ihre Netzwerk-Partner im Umgang mit der Krankheit: Polizei, Rettungskräfte und seit Anfang des Jahres, angelehnt an das Augsburger Modell, auch Apotheken. „Die Apotheken kamen in ihrer Hilflosigkeit auf uns zu“, berichtet der 48-jährige Mediziner. Zwei Seminare fanden bereits im Klinikum Görlitz statt. AGA-Vorsitzender Schneider sprach beim Auftakt im März vor zehn Apotheken. „Eine rundum gelungene Sache“, zieht Veranstalter Zeller Bilanz. Auch nach der zweiten Runde im November mit rund 40 Teilnehmern. Monatlich findet weiterhin ein „Runder Tisch“ zum gegenseitigen Austausch statt. Flyer und Broschüren erhalten die beteiligten Apotheken zur Auslage.



Michael Sudahl, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie sich Apotheken in interprofessionellen Netzwerken profilieren können

Dreifachen Nutzen stiften

Was eine demenzfreundliche Apotheke ausmacht

Erkennen, ansprechen, Hilfe vermitteln

Prävention 2020 in Deutschland – eine Standortbestimmung für die Apotheke

Wo stehen wir? Wohin gehen wir?

Fortbildungskongress des 16. Sächsischen Apothekertags

Demenz: Herausforderung für Medizin und Gesellschaft

DAV verleiht erstmals Deutschen Apotheken-Award

Apotheken-Projekte mit Vorbildcharakter

Was Coaching bedeutet und was es leisten kann

Dem Coaching auf der Spur …

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.