Fortbildung AK Nordrhein

„Der Großhandel ist keine Garantie, keine Fälschung zu bekommen“

Köln - 30.11.2017, 12:30 Uhr

Der Kölner Apotheker Eric Tenberken erklärt bei der Großen Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein, wie er seine Patienten vor Fälschungen schützt. (Foto: Müller / AK Nordrhein)

Der Kölner Apotheker Eric Tenberken erklärt bei der Großen Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein, wie er seine Patienten vor Fälschungen schützt. (Foto: Müller / AK Nordrhein)


Arzneimittelfälschungen sind ein lukratives Geschäft. Auch Arzneimittel gegen HIV, die ja zu den Hochpreisern gehören, sind beliebte Objekte. Immer wieder gelangen Fälschungen in die reguläre Lieferkette. Der auf die Versorgung von HIV-Patienten spezialisierte Kölner Apotheker Erik Tenberken, berichtete auf der großen Fortbildung der Kammer Nordrhein, welche Maßnahmen er ergreift, um größtmögliche Fälschungssicherheit zu gewährleisten und über andere Probleme, die  teure Arzneimittel mit sich bringen.

Als Apotheker, der HIV-Patienten versorgt, hat man zusätzlich zu den üblichen Apothekerproblemen eine ganze Reihe weiterer Baustellen. Über die hat der Kölner Apotheker Erik Tenberken am gestrigen Mittwoch bei der großen Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein berichtet – Thema war dieses Jahr „sexuell übertragbaren Infektionen“. 

Da sei zum einen der hohe Lagerwert, der unabdingbar sei, um eine schnelle Lieferfähigkeit zu gewährleisten, so Tenberken. Die sofortige Verfügbarkeit der Arzneimittel sei für HIV-Patienten noch wichtiger als für andere. Das hat laut dem Kölner Apotheker mit dem Stigma zu tun, mit dem eine HIV-Infektion immer noch behaftet ist. „Wenn Sie das Präparat nicht da haben, müssen die zweimal über die Schwelle treten und sich zweimal mit der Krankheit befassen.“ erklärt Tenberken. Generika und Rabattverträge hätten den Lagerwert dann noch einmal nach oben geschraubt. Die Zahlungsziele bei Direktbestellungen seien zumeist kurz. Dazu kommt das Problem der Vorfinanzierung. Im Hochpreiser-Bereich ist das auch bei der PKV ein Thema. „Viele können diese Summen nicht auf den Tisch legen“, erklärt der Apotheker, „deswegen hat man Abtretungserklärungen. Und wenn die Versicherung nicht anders an ihr Geld  kommt, zieht sie den Selbstbehalt auch mal von der Apothekenrechnung ab. Und wir können dann hinterherlaufen.“  Im Bereich der GKV seien Retaxe natürlich ein Problem, so Tenberken weiter. Das alles beanspruche die Liquidität stark. 

Präparate mit hohem Fälschungsrisiko

Dazu kommt das hohe Fälschungsrisiko. Er habe gehört, die italienische Mafia verdiene mittlerweile mehr Geld mit Arzneimittelfälschungen als mit allen anderen Geschäftsbereichen zusammen. Was tut also ein Apotheker wie Tenberken, der überdurchschnittlich viele hochpreisige und damit für Fälscher attraktive Arzneimittel abgibt, um seine Patienten die größtmögliche Sicherheit zu gewähren?



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sexuell übertragbare Infektionen – 57. Große Fortbildung der Apothekerkammer Nordrhein

„Eine STI-Leitlinie muss weltweit anwendbar sein“

Emtricitabin / Tenofoviralafenamid

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen für HIV-Kombi

Mit der Prä-Expositions-Prophylaxe die Zahl der HIV-Neuinfektionen reduzieren

90 - 90 - 90 ist das Ziel

Warum der Ausfall so schwer zu kompensieren ist

Kein Piperacillin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.