für Apotheker und PTA

Teamschulung „Husten“ 

Stuttgart - 01.12.2017, 15:20 Uhr

Die
Teamschulung mit dem Thema Husten finden alle Abonnenten der DAZ als Beilage
der Ausgabe 48/2017

Die Teamschulung mit dem Thema Husten finden alle Abonnenten der DAZ als Beilage der Ausgabe 48/2017


Hand vor den Mund – aber dann auch die Hände waschen! Denn bei Husten verlässt nicht nur Luft die Atemwege, sondern auch ansteckende Erreger. Mit orkanartiger Geschwindigkeit werden diese herausgeschleudert. 

Was in unserem Innersten vor sich geht, wenn ein Husten in uns wütet, erklärt die aktuelle Ausgabe der Teamschulung. Ob trocken oder produktiv, ob akut oder chronisch, ob durch eine banale Erkältung oder eine andere (schwerwiegende) Ursache – all diese Details gilt es abzuklären, bevor eine Empfehlung zur Linderung der Beschwerden ausgesprochen werden kann.

Die Teamschulung führt Sie durch das Kundengespräch, zeigt auf, wann der Arzt gefragt ist und vermittelt beratungsrelevante Informationen. Wenn durch gezieltes Fragen klar geworden ist, ob eher ein Hustenstiller oder ein Hustenlöser angezeigt ist, geht es in die nächste Entscheidung: chemisch-synthetisch oder pflanzlich? Neben persönlichen Vorlieben des Kunden, ist bei der Auswahl auch zu beachten: Nicht jeder Wirkstoff ist für jeden geeignet. Die Teamschulung gibt einen Überblick über die Arzneistoffe, die bei Husten im Einsatz sind und nennt Kontraindikationen. Bei Kindern sind beispielsweise bestimmte Altersbeschränkungen zu beachten. Diese  und andere wichtigen Informationen finden Sie auch in der Übersichtstabelle, die eine Auswahl von über 60 Präparaten enthält. Neben den klassischen Expektoranzien und Antitussiva haben hier auch ätherische Öle zum Einreiben und Inhalieren ihren Platz gefunden. Raum ist auch der Komplementärmedizin gegeben: In einem gesonderten Artikel werden Beispiele aus dem Bereich der (Komplex)Homöopathie, Schüßler-Salze, Spagyrik und anthroposophischen Medizin vorgestellt.

Eine an das Selbststudium der Zeitschrift anschließende apothekeninterne Teambesprechung ist ein gutes Instrument, um gemeinsam Entscheidungen pro oder contra einer Arzneimittelempfehlung zu treffen. Die Präparate, von denen Sie alle überzeugt sind und die Sie Ihren Kunden anbieten möchten, können Sie in eine Vorlage in der Teamschulung eintragen. Diese Seite können Sie auch gesondert abheften – ebenso den unterschriebenen QM-Dokumentationsbogen: Dieser dient dem Nachweis einer ausreichende Beratungsleistung, die im Rahmen des in § 2a ApBetrO geforderten Qualitätsmanagementsystems belegt werden muss.   

Auch dieses Mal können Apotheker und PTA für die Teamschulung wieder einen Punkt für das freiwillige Fortbildungszertifikat sammeln. Als Apotheker klicken Sie bitte hier; Sie haben für die erfolgreiche Beantwortung von zehn Wissensfragen bis zum 25. Januar 2018 Zeit. (PTA finden ihre Fragen auf www.ptaheute.de)

Sie erhalten die Teamschulung „Husten“ im DAZ-Abonnement (Beilage Ausgabe 48/2017), im PTAheute-Einzelabo (PTAheute-Beilage Ausgabe 23/2017) oder im Teamschulungs-Abonnement.

Eine erfolgreiche Teamfortbildung!


Sabine Stute, Apothekerin
teamschulung@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

In der neuen Teamschulung dreht sich alles um das Thema Husten

Aufruhr in den Atemwegen

Für Apotheker und PTA

Teamschulung „Fußpilz“

Teamschulung Verstopfung

Stau im Reich der Mitte

Beratung in der Selbstmedikation mit der Teamschulung

Fußpilz – auf Spurensuche

Stichhaltige Argumente zum Schutz vor Parasiten bietet die neue Teamschulung

Mücken, Zecken und Läuse

Fit für die Beratung

Teamschulung "Rückenschmerzen"

Lernen und Punkten Sie mit der neuen Ausgabe der Teamschulung

Brennendes Problem: Blasenentzündung

Neue Ausgabe der Teamschulung für Apotheker und PTA ist da!

Unruhe und Erschöpfung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.