Bei depressiven Erkrankungen zusammenreissen?

Schokolade hilft gegen Depressionen – denken die Deutschen

Stuttgart - 29.11.2017, 10:00 Uhr

Ob die Schokolade die gute Laune zaubert? (Foto: Martinan / stock.adobe.com)

Ob die Schokolade die gute Laune zaubert? (Foto: Martinan / stock.adobe.com)


Kaum ein medizinisches Gebiet ist so von Scham seitens der Patienten gespickt wie Depressionen. Depressiven Erkrankungen klebt ein gesellschaftlicher Makel an – oder haben die Deutschen ihre Einstellung zu Depressionen mittlerweile reformiert und das Wissen über die psychische Erkrankung aktualisiert? Offenbar nicht.

Die Deutschen punkten nicht gerade mit Expertise im medizinisch-pharmazeutischen Bereich. Hat eine kürzlich vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) die Breitspektrum-Wissenslücken der Bundesbürger bei Antibiotika offenbart, ist dieses schwarze Loch der Unkenntnis wohl kein Alleinstellungsmerkmal der Infektionskrankheiten und Antiinfektiva.

Mehr zum Thema

Bei Depressionen glänzen die Bundesbürger auch nicht gerade und ein Großteil outet sich als eher unwissend hinsichtlich Ursache und Therapie depressiver Erkrankungen. Daten für diese finale Einschätzung zum Depressions-Unwissen der Deutschen hat eine repräsentative Studie der Deutschen Depressionshilfe geliefert. 2000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren hatten von Juni bis August dieses Jahres teilgenommen. Parallel lief eine Online-Befragung an 1000 Patienten.

Bei Depressionen: sich zusammenreißen ...

Sich zusammenreißen – das erachten 20 Prozent der Deutschen als probate Maßnahme für depressive Patienten. Somit haftet der Depression als psychische Erkrankung offenbar noch immer ein negatives Stigma in der Gesellschaft an: Eine Depression wird häufig mit persönlicher Schwäche gleichgesetzt. Immer noch – was überraschen mag, denn Depressionen sind keine Orphan Disease also sehr selten. Das bestätigen auch die Befragten: Stark zwei Drittel hatten bereits einmal Berührungspunkte mit Depressionen – sei es durch erkrankte Freunde, Familie oder durch eine eigene Depression.

Etwa 16 bis 20 Prozent der Menschen erkranken irgendwann im Laufe ihres Lebens an einer Depression. Experten gehen davon aus, dass zusätzlich viele Fälle unerkannt bleiben. Gerade bei Depressionen ist die Dunkelziffer hoch. Längst nicht alle Patienten suchen Hilfe – Scham spielt sicherlich eine nicht zu unterschätzende Rolle. Betroffene fürchten, von ihrem Umfeld verurteilt, ausgelacht oder als „verrückt“ abgestempelt zu werden. Dass diese Sorge nicht ganz unberechtigt ist, hat die Umfrage und die bürgerliche Empfehlung „sich zusammenreißen “ nur allzu deutlich gezeigt.

... und Schokolade essen

Hinzu kommt aber häufig auch die Unsicherheit bei Patienten, ob sie überhaupt „richtig“ krank sind oder vielleicht ein Winter-Weihnachts-Silvesterblues sie gerade einfach erschöpft und traurig stimmt. Oder sie sich ihre Beschwerden gar allesamt nur einbilden?

Falls es tatsächlich am Weihnachtsblues liegt, dürfte nach Ansicht der Befragten wohl kein therapeutischer Engpass entstehen: Ein Fünftel der Befragten hält nämlich Schokolade für ein geeignetes Mittel gegen Depressionen. Kein Grund zur Sorge also, denn die Jahreszeit liefert das passende Antidepressivum direkt mit – in Form meterhoher Süßigkeiten-Türme in allen Supermärkten mit Schoko-Nikoläusen, mit Zimt-Koriander-Nougat gefüllten Schokokugeln oder ähnlichen Leckereien.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Depressionen als Stigma

von Mario Hamberger am 29.11.2017 um 10:52 Uhr

Solange Lebensversicherungen schon den Besuch beim einen Psychologe als Grund zur Ablehnung einen Lebensversicherung angeben können, werden Depressionen als Stigma gehandelt.
Wenn Gesellschaften sich und die Betroffenen sperren kann nichts vorangehen. Es sollte Gesetze geben, dass es verbietet die Diskriminierung von Betroffenen.
Leider denken Politker genaus so wie die Versicherungen und machen nichts dagegen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.