Hamburger Apothekerverein

Geduld zum Rx-Versandverbot schwindet

Hamburg / Süsel - 24.11.2017, 11:00 Uhr

Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins,  sieht in  Regelungslücken in der grenzüberschreitenden Versorgung  einen möglichen Hebel gegen Versandhandel aus dem Ausland. (Foto: tmb)

Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins,  sieht in  Regelungslücken in der grenzüberschreitenden Versorgung  einen möglichen Hebel gegen Versandhandel aus dem Ausland. (Foto: tmb)


Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, ist ungeduldig beim Warten auf das Rx-Versandverbot. Er sieht das Kernproblem darin, dass sich die Versender in zwei Rechtskreisen bewegen. Das könnte seiner Meinung nach ein Punkt sein, an dem man ansetzen könnte, um den den „Spuk schnell zu beseitigen“.

Am Mittwoch fand die Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins statt. In seinem Bericht begrüßte der Vereinsvorsitzende Dr. Jörn Graue das Skonti-Urteil des BGH. Die dort verworfene Position des OLG Bamberg wäre für sehr viele Apotheken einem „Todesurteil“ gleichgekommen, erklärte Graue. Ihm fehle jedes Verständnis dafür, nun „Nachbesserungen“ an den Preisvorschriften zu fordern. Den Großhändlern rief er zu: „Rabatte sind doch nichts Neues.“

Neuer Ansatz gegen den Versand

Zu den Folgen des EuGH-Urteils erklärte Graue, die Versandmodalitäten niederländischer Versender seien in der vergangenen Legislaturperiode „mit haarsträubenden Argumenten vor allem von Seiten einiger Bundespolitiker der SPD nicht nur weiter geduldet, sondern auch noch befürwortet“ worden. Währenddessen verweise die Standesführung „hoffnungsfroh auf die steckengebliebene Versandverbotsinitiative“ von Minister Gröhe. Doch „die Frage, ob es wirklich ausreicht, hier nur auf eine stille Diplomatie zu setzen, die so still ist, dass sie keiner hört, beantwortet sich eigentlich aus sich selbst heraus“, erklärte Graue. Zugleich deutete er eine alternative Reaktion auf das EuGH-Urteil an. Die ausländischen Versender würden sich in zwei Rechtskreisen bewegen und „erfolgreich auf der für sie jeweils nützlichen Klaviatur spielen“. Das sei „des Pudels Kern“, erklärte Graue, der in seinem rhetorisch beeindruckenden Vortrag zahlreiche Zitate aus Goethes Faust verwendete. Weiter folgerte Graue: „Ein Einschreiten der zuständigen Aufsichten könnte den Spuk schnell beseitigen.“ Damit spielte Graue offenbar auf mögliche Regelungslücken in der grenzüberschreitenden Versorgung an. Andererseits sieht Graue die Chance für das Rx-Versandverbot im Fall einer Minderheitsregierung steigen, weil dann eher eine Mehrheit dafür gefunden werden könnte.

Bei einer Jamaika-Koalition hätte er dagegen problematische Kompromisse befürchtet, möglicherweise auch die Freigabe einer kontrollierten Cannabisabgabe. Dabei gehe es nicht mehr nur um Freiheitsrechte für das Individuum, sondern auch um Wirtschaftsinteressen und die Schaffung eines neuen Wirtschaftszweiges, mahnte Graue.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hamburger Apothekerverein: Jörn Graue wiedergewählt

Viele Herausforderungen für Apotheken

Graue ungeduldig gegenüber Rx-Versandverbot

Wie lange warten wir noch?

Mitgliederversammlung des Hamburger Apothekervereins

Graue mahnt zum Weiterdenken

Rückblick auf das Jahr 2016

Mein liebes Tagebuch ...

„Nicht von Schalmeienklängen einfangen lassen“

Graue bekräftigt Warnung

Sommerabend der Hamburger Apotheker

Lehren aus Valsartan und Lunapharm

Kritik an neuem Eckpunktepapier

Graue weiter für Rx-Versandverbot

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.