Rote-Hand-Brief zu Daclizumab

EMA schränkt MS-Therapie mit Zinbryta ein

Stuttgart - 24.11.2017, 15:30 Uhr

Schwere Nebenwirkungen wie tödliche Autoimmunhepatitis unter Daclizumab: EMA schränkt MS-Antikörper Zinbryta® ein. (Foto: Biogen / DAZ.online)

Schwere Nebenwirkungen wie tödliche Autoimmunhepatitis unter Daclizumab: EMA schränkt MS-Antikörper Zinbryta® ein. (Foto: Biogen / DAZ.online)


Künftig steht Daclizumab nur noch einer kleinen Patientenklientel mit remittierend schubförmiger Multipler Sklerose zur Verfügung. Tödliche Autoimmunhepatitiden unter Zinbryta® waren der Auslöser für die nun striktere Behandlung mit Daclizumab. Über welche weiteren Änderungen informiert der Rote-Hand-Brief zu Biogens Zinbryta® noch?

Eine potenziell tödlich verlaufende immunvermittelte Leberschädigung ist der Grund für ein künftig rigideres Management bei der Multiplen Sklerose-Therapie mit Daclizumab. Im Juni dieses Jahres hatte die europäische Arzneimittelbehörde ein Pharmakovigilanz-Verfahren zu Zinbryta® eingeleitet, nachdem eine Patientin aus Deutschland nach Daclizumab-Gabe an akutem Leberversagen verstorben war. Leberschäden zeigte Daclizumab bereits in den klinischen Studien, 1,7 Prozent der Zinbryta®-Patienten entwickelten schwere Reaktionen wie Autoimmunhepatitis, Hepatitis und Ikterus. Über die striktere Therapie mit Daclizumab informiert der Hersteller Biogen nun in einem Rote-Hand-Brief.

Wie sieht die Therapie mit Daclizumab künftig aus?

Biogen hat die Zulassung für Zinbryta® zur Therapie der remittierend schubförmigen Multiplen Sklerose (RRMS). Laut Fachinformation (Stand Juli 2017) zu Zinbryta®, erhalten Patienten seither Daclizumab, wenn sie trotz Behandlung mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie (DMT, disease modifying therapy) noch eine hohe Krankheitsaktivität zeigen. Daclizumab stellt auch für MS-Patienten mit rasch fortschreitender, schwerer schubförmiger Multipler Sklerose eine Behandlungsoption dar, für die andere krankheitsmodifizierende Arzneimittel nicht geeignet sind.

Künftig wird die Behandlung mit Daclizumab strikter gehandhabt. Das Mittel soll nur angewendet werden bei erwachsenen Patienten, die auf mindestens zwei krankheitsmodifizierende Therapien nicht ausreichend angesprochen haben und bei denen eine Behandlung mit jeder anderen DMT kontraindiziert oder aus anderen Gründen ungeeignet ist.

Wie wirkt Daclizumab?

Daclizumab ist ein humanisierter Antikörper, der an den CD25-Rezeptor auf zirkulierenden T-Zellen bindet. Daclizumab verhindert auf diese Weise die Bindung von Interleukin-2 an CD25. Die Sättigung der Zielrezeptoren CD25 mit Daclizumab ist schnell und anhaltend. In der Konsequenz steigt durch nicht gebundenes IL-2 und durch diese Intervention in den IL-2-Signalweg durch Daclizumab die Serumkonzentration von IL-2 um das doppelte. Dies trägt zur Expansion natürlicher Killerzellen bei (CD56bright NK-Zellen), deren Serumkonzentration rund um das Fünffache des Ausgangswertes steigt. CD56bright-NK-Zellen reduzieren nachweislich die Aktivität aktivierter T-Zellen.
Handelsname: Zinbryta
Hersteller: Biogen

Längere Leberkontrollen nach Therapieende mit Daclizumab

Änderungen hat die EMA auch hinsichtlich der Leberwertkontrollen mittels Bestimmung der Transaminasen- (ALT und AST) und Bilirubin-Werte umgesetzt. Diese sollten behandelnde Ärzte bei Daclizumab-therapierten MS-Patienten bislang vor Therapiebeginn mit Zinbryta® durchführen, fortlaufend alle vier Wochen für die gesamte Dauer der Behandlung und bis zu vier Monate nach der letzten Applikation von Zinbryta®.

Die neuen EMA-Vorgaben erweitern das Fenster der Nachkontrolle auf sechs Monate. Außerdem umfasst diese risikominimierende Maßnahme, die Leberwerte „so zeitnah als möglich vor jeder Behandlung“ zu kontrollieren. Daclizumab erhalten Patienten in einem Vierwochen-Behandlungszyklus. Somit ändert sich an der Anzahl der Leberkontrolluntersuchungen während der Therapie nichts; möglichst kurz vor der nächsten Applikation bestimmte Werte liefern nur die aktuellsten Daten über den Zustand der Leber.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Antikörper halbiert das Risiko von MS-Schüben

Daclizumab als „Robin Hood der IL-2-Verteilung“

Bei Multipler Sklerose steht die Abwehr der Immunsystemattacken im Fokus

Wenn es den Nerven an den Kragen geht

Antikörper gegen Multiple Sklerose

Verschlechtert Alemtuzumab MS?

Hemmung von proinflammatorischen Zytokinen durch Biologicals

Entzündungsmediatoren abfangen

Monoklonaler CD52-Antikörper zugelassen

Alemtuzumab bei multipler Sklerose

Neue Perspektiven in der Pharmakotherapie der multiplen Sklerose

Gegenschub

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.