Bundestagspräsident

Schäuble erteilt Abgeordneten Twitter-Verbot

Berlin - 23.11.2017, 13:30 Uhr

Bitte keine Fotos und kein Twitter! Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat alle Abgeordneten aufgefordert, ihre Handys nur sehr zurückhaltend im Plenarsaal zu nutzen. (Foto: dpa)

Bitte keine Fotos und kein Twitter! Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat alle Abgeordneten aufgefordert, ihre Handys nur sehr zurückhaltend im Plenarsaal zu nutzen. (Foto: dpa)


Seit etwa einem Monat ist Wolfgang Schäuble neuer Bundestagspräsident. Dass mit dem ehemaligen Finanzminister ein neuer Wind im Parlament herrscht, dürfte den 709 Abgeordneten spätestens seit heute klar sein: Schäuble ließ eine persönliche Mitteilung in die Postfächer aller Parlamentarier legen, in der der Bundestagspräsident das Twittern aus Plenardebatten als „unerwünscht“ bezeichnet.

Wer sich über aktuelle Debatten im Bundestag informieren will oder sogar live dabei sein möchte, kann Fernsehsender wie Phoenix oder das Parlamentsfernsehen einschalten. Spätestens seit der vergangenen Legislaturperiode ist aber auch der Nachrichtendienst Twitter voll von Kurznachrichten der Abgeordneten über aktuelle Geschehnisse, Beschlüsse und Konflikte aus dem Bundestag. Immer wieder werden auch Fotos verbreitet. Erst kürzlich hatte ein AfD-Abgeordneter ein Foto getwittert, das den Eindruck erweckt, dass der Plenarsaal bei der wichtigen Abstimmung zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr fast leer gewesen sei.

Der neue Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble stört sich an diesem Trend. In einem persönlichen Brief an alle Abgeordnete, den Schäuble heute in alle Postfächer legen ließ, fordert er die Parlamentarier auf, technische Geräte nur eingeschränkt bis gar nicht zu verwenden. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Zu Beginn der 19. Wahlperiode und nach Verständigung mit dem Präsidium möchte ich Sie an die Regeln zur Benutzung technischer Geräte im Plenarsaal erinnern.“ Daraus zitiert Schäuble eine Passage, nach der insbesondere Mobiltelefone und Tablet-Computer „nur zurückhaltend und in einer Teilnahme an einer Plenarsitzung angemessenen Weise“ genutzt werden dürfen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Konstituierende Sitzung

Das ist der neue Bundestag

Frühere Bundesgesundheitsministerin erzielt zweitbestes Ergebnis

Ulla Schmidt ist Bundestagsvizepräsidentin

LAV Baden-Württemberg auf dem Landesparteitag der CDU

Argumente für Rx-Versandverbot

SPD-Fraktionsvize wird Bundestagspräsidentin

Spitzenamt für Bärbel Bas

SteuerStrafrecht

Tatort Offizin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.